Superfood zum Frühstück: Quinoa-Muffins mit Blaubeeren*

Quinoa kennt wohl mittlerweile wirklich JEDER. Das gesunde Pseudogetreide steckt voller hochwertiger Proteine, Ballaststoffe und Eisen und ist zudem glutenfrei. Aus den kleinen Körnern kann man in handumdrehen wunderbare Salate zaubern (die Grillsaison fängt ja gerade an!) oder es einfach als Beilage z.B. als Reisersatz bei asiatischen Gerichten verwenden.

Aber habt Ihr Quinoa auch schon mal zum Frühstück probiert? Ich bekam von dem Startup GrünHochZwei ein Päckchen mit zwei Superfoods zum Testen zugeschickt (an dieser Stelle nochmal vielen Dank dafür!). Quinoa und Chia-Samen – beides in Bio-Qualität und in wirklich sehr schönen Verpackungen, was leider viel zu selten ist – waren in dem Päckchen enthalten. Und dann habe ich ein wenig rumexperimentiert 😉 .

Herausgekommen sind diese leckeren Quinoa-Frühstücksmuffins mit Blaubeeren. Sie schmecken leicht süß, geben Power für den Tag und lassen sich wunderbar auch als Reiseproviant oder zweites Frühstück zur Schule oder ins Büro mitnehmen.

Übrigens: Quinoa in Kokosmilch oder Cashewmilch – ähnlich wie Milchreis – gekocht und mit warmen Apfelkompott serviert – ist eine weitere schöne und sehr leckere Frühstückalternative. Probiert es mal aus 😉 .

quinoa muffins

Zutaten für ca. 6 Frühstückmuffins:

1 Tasse Quinoa (z.B. von GrünHochZwei)
1 reife Banane
1 kleine Tasse kernige Haferflocken
1 Ei
1/2 TL Backpulver
1 EL Vanillezucker (selbstgemacht)
1 handvoll frische Blaubeeren

Den Quinoa zunächst in einem Sieb so lange mit kaltem Wasser abspülen, bis das Wasser klar bleibt. Dann mit 2,5 Tassen Wasser zum Kochen bringen und ca. 15 Minuten leise köchen lassen. Vom Herd nehmen und abkühlen lassen.

zubereitung quinoa muffins
Die Banane mit einer Gabel zerdrücken. Hierfür kann man wunderbar die überreifen Früchte verwenden, die man so sonst nicht mehr essen mag. Da diese meist sehr süss sind, kann man auch den zusätzlichen Zucker reduzieren bzw. ganz weglassen.

Den abgekühlten Quinoa, die Haferflocken und die zerdrückte Banane mit den restlichen Zutaten vermischen und die Masse gleichmäßig in Muffinförmchen füllen. Im Ofen bei 180° ca. 15 Minuten backen.

Die Muffins schmecken übrigens auch lauwarm sehr gut 😉 .

*Dieser Artikel entstand in Kooperation mit GrünhochZwei. Die Idee sowie Umsetzung stammen 100% von mir und wurden nicht beeinflusst.

Aufs Brot: Eiersalat mit Meerrettich und Flusskrebsfleisch

Vor kurzem habe ich Euch eine kleine Mttagsstulle mit geräucherter Makrele gezeigt. Heute habe ich Euch eine weitere Stullenidee für die Mittagspause mitgebracht: diesmal mit würzigem Eiersalat und Flusskrebsen.

Das Besondere an dem Eiersalat ist, dass er nicht klassisch mit Majo zubereitet wird, sondern mit Meerrettich und Sahne. Das ist zwar kalorienmässig nicht unbedingt besser, schmeckt aber wunderbar würzig und passt hervorragend in Verbindung mit dem Flusskrebsfleisch, welches ja leicht süsslich schmeckt.

Übrigens: diese Eiersalatvariante macht sich bestimmt auch super auf dem Osterbrunch-Buffet – oder was meint Ihr?

eiersalat mit flusskrebsen
Zutaten für 2 Portionen:

4 hart gekochte Eier
4 Scheiben Roggenbrot

1 EL geriebener Meerrettich (wer mag, auch gerne mehr)
75 ml Sahne
250 g Flusskrebsfleisch
frische Kresse
3 Radieschen
1 Prise Salz

eiersalat
Die hartgekochten Eier halbieren, das Eigelb herauslösen und das Eiweiß grob würfeln. Die Eigelbe nun mit der Sahne und dem Meerrettich zu einer Paste zerdrücken. Das geht am besten mit einer Gabel. Mit einer Prise Salz abschmecken.

Nun das gewürfelte Eiweiß sowie das Flusskrebsfleich vorsichtig unterrühren und dem Eiersalat großzügig auf den Brotschieben verteilen. Jetzt nur noch etwas frische Kresse, ein paar dünne Radieschenscheiben und fertig! Guten Appetit!

eiersalat

Fit in den Frühling: Mango-Erdbeer-Smoothie

Leute, der Frühling ist im Anmarsch! Endlich. Im Garten stecken die ersten Narzissen und Tulpen ihre Köpchen raus. Und die Sonne ließ sich in den letzten Tagen auch immer öfter blicken.

Und wenn das Wetter auf Frühling schaltet, dann habe ich auch Lust auf was Frisches und Buntes auf dem Tisch – wie diesen zweifarbigen Mango-Erdbeer-Smoothie zum Beispiel 😉 . Und ja, bei uns dauert es noch etwas mit den frischen Erdbeeren, aber man kann dafür wuderbar auch die TK-Variante aus dem Vorjahr verwenden.

Übrigens: den „Pfiff“ bekommt der Drink durch die Zugabe von etwas Kokosmus. Das passt, wie ich finde wunderbar dazu.

Also: ich bin dann mal meinen Smoothie in der Sonne genießen – Ihr auch?

smoothie zweifarbig

Zutaten für 2 Gläser:

1/2 reife Mango
200 ml Orangensaft
250 g Erdbeeren
1 TL Kokosmus
100 ml griechischer Joghurt
1 TL Honig

Zunächst in einem Mixbecher die Erdbeeren mit Joghurt, Honig und Kokosmus fein pürrieren. In einem zweiten Mixbecher die kleingeschnittene Mango mit dem gut gekühlten Orangensaft pürieren. Nun wird zunächst der gelbe Mangosmoothie in die Gläser gefüllt. Darauf kommt vorsichtig der Erdbeersmoothie. So entsteht ein schöner Color-Blocking-Effekt. Jetzt noch den Strohhalm rein und genießen!

smoothie color blocking