Apfel-Crumble mal herzhaft: mit Bratwürstchen und Zwiebeln

Hand aufs Herz: wenn man an Apfelcrumble denkt, dann hat man doch einen dampfenden, fruchtigen und vor allem süßen Streuselauflauf vor Augen, oder?

Ich möchte Euch heute genau das Gegenteil zeigen, nämlich einen herzhaften Apfel-Crumble. Denn Äpfel passen nicht nur wunderbar zu Zimt und Zucker, sondern auch zu Schweinefleisch und Zwiebeln. Und daher verbirgt sich beim heutigen Rezept unter den knusprigen Parmesanstreuseln ein würziges Bratwurst-Apfel-Ragout, gewürzt mit frischem Majoran und Meerrettich. Genau das richtige für einen verregneten Januar-Tag.

Und wer von Euch doch lieber die süße Variante bevorzugt, kann ja mal diese Alternative ausprobieren 😉 .

herzhafter apfelcrumbleZutaten für 2 Personen:

2 säuerliche Äpfel
2 Bratwürste
2 Zweige frischen Majoran
1 Zwiebel
1 handvoll Champignons
100 ml Apfelsaft
100 ml Sahne
1 EL geriebener Meerrettich (aus dem Glas)
3 EL Mehl
3 EL geriebenen Parmesan
30 g kalte Butter
etwas Rapsöl zum Anbraten
Salz und Pfeffer

Die Bratwürstchen in Scheiben schneiden, die Zwiebel schälen und in feine Streifen schneiden. Die Äpfel schälen, Kerngehäuse entfernen und grob würfeln. Die geputzten Champignons vierteln.

In einer Pfanne etwas Rapsöl erhitzen und darin zunächt die Wurstscheiben anbraten, dann herausnehmen. In der gleichen Pfanne nun die Apfelstücke, Champignonviertel und die Zwiebelstreifen kurz anbraten. Mit frischgezupften Majoranblättchen würzen und mit Apfelsaft und Sahne ablöschen. Die angebratenen Wursträdchen wieder hinzufügen und den geriebenen Meerrettich unterrühren. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.

herzhafter apfelcrumbleDas Wurstragout in eine feuerfeste Form umfüllen. Mehl, Parmesan und Butter zu einem krümeligen Teig verkneten und über das Wurstragout streuen. Das Ganze nun im Ofen bei 200°C ca. 15 Minuten backen, bis die Streusel goldgelb sind.

Dazu passt ein grüner Salat oder aber auch ein paar gekochte Kartoffeln.

herzhafter apfelcrumble

Rotolo: Überbackene Nudelschnecken mit Wirsing

Heute habe ich ein Rezept für einen herbstlichen Nudelschnecken-Auflauf für Euch. Die Nudelrolle wird dabei mit Wirsing, Hack und Äpfeln gefüllt, in Scheiben geschnitten und anschließend mit einer Meerrettichsahne überbacken. Ein richtiges Herbst-Soulfood also.

Die Kombination aus Kohl, Hackfleisch und Meerrettich mag ich persönlich sehr gerne, z.B. auch bei Kohlrouladen. Die serviere ich gerne mit einer Meerrettichsauce. Und Wirsing ist für mich einfach der beste Kohl (ganz dicht gefolgt von vielen, vielen anderen Kohlsorten 😉 ).

Wirsing bekommt man zwar gut das ganze Jahr über, aber ich finde im Herbst schmeckt er einfach besser, aromatischer. Denn Herbst ist für mich auch immer Kohl-Zeit. Wenn es vor dem Fenster trüb und nass ist, schmeckt so ein wärmendes Kohlgericht frisch aus dem Ofen besonders gut. Oder wie seht ihr das?

nudelschneckenauflaufZutaten für 4 Portionen:

1 kleiner Wirsing
2 Äpfel
300 g Rinderhack
500 g frische Nudelblätter (Lasagneblätter)
2 EL geriebenen Meerrettich
150 g geriebenen Käse

200 l Sahne
100 ml Brühe
1/2 TL gemahlener Kümmel
50 ml Apfelsaft
etwas Öl zum Anbraten

Salz und Pfeffer

Zunächst den Wirsing in Streifen schneiden, dabei den harten Strunk wegschneiden. Die Äpfel schälen, Kerngehäuse entfernen und klein würfeln.

nudelschneckenauflaufIn einer Pfanne zunächst in etwas Öl das Hackfleisch kross anbraten und mit Salz und Pfeffer würzen. Aus der Pfanne nehmen.

In der gleichen Pfanne nun die Wirsingstreifen anbraten, den Apfelsaft angießen und bei schwacher Hitze ein paar Minuten schmoren. Mit Salz, Pfeffer und Kümmel würzen. Nun in einer separaten Pfanne auch noch die Apfelwürfel kurz anbraten.

Hackfleisch, Apfelstückchen und Wirsing vermischen, abschmecken und Beiseite stellen.

Die Nudelblätter ausrollen. Je eine Hälfte des Nudelblattes mit der Wirsingmischung belegen, die Teigränder mit Wasser bestreichen und das Ganze vorsichtig aufrollen. Mit den restlichen Nudelblättern gleich verfahren. Die fertigen Nudelrollen dann in gleichmäßige Stücke schneiden (ca. 3 cm).

nudelschneckenauflaufSahne, Brühe und Meerrettich gut verrühren und mit etwas Salz und Pfeffer würzen. Die Mischung in eine Auflaufform geben und die vorbereiteten Nudelröllchen hochkant in die Sahnesauce setzen. Mit geriebenem Käse bestreuen und im Ofen bei 180°C ca. 30 Minuten garen.

nudelschneckenauflauf

Von Foodpairing und Briocheauflauf

Vor zwei Wochen war ich unterwegs auf dem FoodBlogDay in Düsseldorf und hatte dabei die Gelegenheit in vielen interessanten Workshops Neues zu lernen. So habe ich unter anderem gelernt wie man Fische grätenfrei filetiert, wie man Messer richtig schleift und wie das mit dem Licht beim Fotografieren richtig funktioniert.

Besonders interessant fand ich den Foodpairing Workshop. Anni von 1akitchen hat uns dabei in Zusammenarbeit mit Alpro einiges zum Thema Geschmack und Geschmackskombinationen erzählt. Foodpairing beschreibt dabei die Wissenschaft von Aromen, wobei sich neue Geschmackskombinationen aus den Schlüssel-Aromen der einzelnen Produkte ergeben – wie bei Schokolade und Chili zum Beispiel oder Erdbeeren und Käse.

Anhand von Smoothies konnten wir dann erste Erfahrungen im Bereich Foodpairing sammeln. Das fand ich wirklich spannend und habe mich mit dem Thema in den letzten Tagen bereits ein wenig beschäftigt, wie ihr beim heutigen Rezept gleich sehen werdet ;-).

foodpairing pfirsichNatürlich wurden wir beim FoodBlogDay den ganzen Tag auch kulinarisch verwöhnt. Mein persönliches Highlight war allerdings der Erdbeer-Brioche-Auflauf nach einem Rezept von ichmachsmireinfach, den wir beim Zwilling-Workshop „Backen in Mini-Cocottes“ zubereitet haben. Der war soo gut, dass ich sogar zwei Portionen verdrückt habe ;-).

Den musste ich nachmachen! Und so kam es wie es kommen musste: kaum zu Hause angekommen, kombinierte ich das leckere Briocherezept mit meinen ersten Foodpairing-Erfahrungen und kreierte einen Briocheauflauf mit Pfirisch, Rosmarin und Amaretto, denn laut der Foodpairing-Theorie passen diese Aromen richtig gut zusammen. Und was soll ich sagen: zum Reinlegen!

Und das war sicherlich nur der Anfang. Das Thema Foodpairing ist für mich sooo spannend, dass ich mich auch weiterhin damit beschäftigen werde und es demnächst hier sicherlich noch weitere Rezeptideen zum Thema geben wird. Ihr könnt also gespannt sein. Aber jetzt kommt ersteinmal der leckere Auflauf 😉 .

briocheauflaufZutaten für 4 Portionen:

4 reife Pfirsiche
2 cl Amaretto
4 Briochebrötchen
3 Eier
200 ml Sahne
200 ml Milch

4 EL Vanillezucker
1 Zweig frischen Rosmarin

Die Pfirsiche waschen, abtrocknen und würfeln. Die Pfirsichwürfel nun in einer Schüssel mit dem Amaretto und 1 EL Vanillezucker ca. 10 Minuten ziehen lassen.

briocheauflauf2In der Zwischenzeit die Briochebrötchen in Scheiben schneiden. In einer großen Schüssel  Eier, Sahne, Milch und den restlichen Zucker gut vermengen und die Briochescheiben darin ein paar Minuten „baden“.

briocheauflauf3Die Nadeln vom Rosmarinzweig abzupfen und fein hacken. Den Rosmarin nun mit den bereits durchgezogenen Pfirichwürfeln vermischen.

Nun immer abwechselnd Briochescheiben und Pfirsiche in einer feuerfesten Auflaufform einschichten. Das Ganze dann ca. 25 Minuten im Ofen bei 180° C backen. Schmeckt noch lauwarm richtig köstlich. Eine Kugel Vanilleeis passt außerdem herrvorragend dazu.

briocheauflauf4

Hack. Sauerkraut. Mango. Kartoffelpüree.

Hackfleisch, Sauerkraut, Mango und Kartoffelpüree, das sind die vier Hauptzutaten des heutigen Rezeptes. Und was wird daraus? Ein herzhaft deftiger Auflauf, perfekt für die kalten Tage 😉 .

Der Auflauf ist angelehnt an das britischen Gericht Shepherd’s Pie bzw. das französische Hachis parmentier, bei dem jeweils ebenfalls eine würzige Hackfleischschicht mit einer Kartoffelpüreehaube bedeckt und im Ofen goldbraun überbacken wird.

Bei meiner Variante dieses Auflaufs gesellt sich zu dem würzigen Hackfleisch auch ein fruchtiges Mango-Sauerkraut. Das Mango-Sauerkraut ist übrigens auch „solo“ sehr lecker und eignet sich besonders gut als Beilage zum gebratenen Fisch. Das aber nur so am Rande 😉 .

Auflauf
 Zutaten für 4 Personen:
 
1 kg Kartoffeln
500 g Sauerkraut
500 g Rinderhackfleisch
1 reife Mango
200 ml Gemüsebrühe
100 ml Sahne
1 Chilischote
1 EL Gänseschmalz
1 EL Panko (alternativ Paniermehl)
frische Muskatnuss
1 EL flüssige Butter
Salz und Pfeffer
 
Zunächst die Kartoffeln schälen und in Salzwasser garen.
 
In der Zwischenzeit das Rinderhackfleisch in einer Pfanne krümmelig anbraten und mit Salz und Pfeffer abschmecken. Das angebratene Hackfleisch zunächst beiseitestellen und in der gleichen Pfanne nun das Sauerkraut in Gänseschmalz anbraten, mit der Brühe aufgießen und ca. 10 Minuten schmoren.
 
Auflauf2Die Chilischote waschen und fein würfeln. Die Mango ebenfalls würfeln. Am einfachsten geht das, wenn man rechts und links vom Kern das Fruchtfleich runterschneidet und dann mit einem scharfen Messer ein Karomuster in das Fruchtfleisch schneidet. Nun kann man die Mangowürfel ganz bequem mit einem Löffel herauslöffeln 😉 .
 
Die Mango- und Chiliwürfel nun zum Sauerkraut geben und weitere 10 Minuten zusammen schmoren lassen.
 
Sind die Kartoffeln gar, werden sie abgegoßen, mit Sahne zu einem Püree zerstampft und mit frischer Muskatnuss abgeschmeckt. Nun wird der Auflauf zusammengebaut:
 
Auflauf3Das angebratene Hackfleisch mit dem Mango-Sauerkraut vermischen und in eine feuerfeste Auflaufform geben. Darauf das vorbereitetet Kartoffelpüree verteilen und dabei mit dem Löffel kleine Mulden in das Püree drücken. Das Kartoffelpüree nun mit der flüssigen Butter bepinseln und das Pankomehl darüberstreuen.
 
Den Auflauf bei 200°C bei Oberhitze für ca. 25 Minuten in den Ofen schieben bis er schön goldgelb ist. Direkt heiß evtl. mit einem Salat als Beilage servieren.
 
Auflauf4

Überbackene Pfannkuchen-Lauchrollen

Gerollte Pfannkuchen gibt es in zahlreichen Ausführungen. Die Füllung reicht dabei von süßer Marmelade bis hin zu herzhaften Schinken, Käse, Ei, Fisch oder Gemüse. Im Hause Amika stehen heute ebenfalls Pfannkuchenröllchen auf dem Speiseplan, und zwar mit Lauch. Dafür werden ca. 15 cm lange Lauchstücke in würzige Kerbel-Pfannkuchen gerollt und mit Käse überbacken. Leckerchen 😉 .

Lauchröllchen
Zutaten für 4 Personen:
 
2 Stangen Lauch
6 Scheiben gekochten Schinken
100 ml Weißwein
100 ml Brühe
1 Ei
180 g Mehl
500 ml Milch
1/2 Bund Kerbel
200 g geriebenen Schweizer Bergkäse
1 EL Butter
etwas Rapsöl
Muskatnuss
1 Prise Salz
 
Die Brühe mit dem Weißwein aufkochen. Den Lauch putzen und jede Stange in drei gleichgroße Stücke schneiden. Die Lauchstangen in der vorbereiteten Brühe ca. 5 Minuten lang blanchieren.
 
In der Zwischenzeit aus einem Ei, 150 g Mehl, 200 ml Milch und einer Prise Salz einen Pfannkuchenteig rühren und für ca. 10 Minuten zur Seite stellen. Die Kerbelblättchen abzupfen und unter den Teig rühren. Aus dem Teig mit etwas Rapsöl ca. 6-8 Pfannkuchen backen.
 
Lauchröllchen2Auf jeden Pfannkuchen je eine Scheibe gekochten Schinken und ein Stück blanchierten Lauch legen und einrollen. Die so vorbereiteten Röllchen in eine feuerfeste Form geben.
 
1 EL Butter erhitzen und die restlichen 30 g Mehl einrühren und farblos anschwitzen. Mit der restlichen Milch unter Rühren aufgießen und mit Salz und Muskatnuss würzen. Die Bechamelsauce über die Pfannkuchenröllchen gießen und den geriebenen Käse drüber streuen. Das Ganze im Ofen ca. 20 Minuten lang überbacken.
 
Lauchröllchen3
 
 
 

Winter-Soulfood: Kartoffel-Lauch-Auflauf mit Ziegenkäse und Pistazien

Winterzeit ist für mich auch immer die Zeit der dampfend heißen Aufläufe. Direkt aus dem Ofen auf den Tisch, als Beilage etwas Feldsalat – das passt immer.

Anlässlich ihres 3. Bloggeburtstages feiert bushcooks kitchen noch bis zum 30. März ein Winter-Soulfood-Event (mit ganz tollen Preisen!). Ich gratuliere an dieser Stelle ganz herzlich: Happy Blog-Birthday liebe Dorothée! Und natürlich beteilige ich mich auch gerne an dem Blogevent.

3 Jahre Bushcooks Kitchen - Blog-Event Winter-Soulfood

Und es gibt von mir, klar, einen Auflauf. Dabei werden Kartoffeln und Lauch mit Pistazien kombiniert und mit Ziegenfrischkäse im Ofen gratiniert. Dazu ein kleiner Salat – fertig. Für mich absolutes Soulfood. Ich hoffe Dir, liebe Dorothée, gefällt das auch?

Winter-Auflauf
Zutaten für 2 Personen:
 
5 mittelgroße Kartoffeln (vorwiegend festkochend)
2 mittlere Stangen Lauch
50 g geröstete Pistazienkerne
125 ml trockener Weißwein
150 ml Sahne
150 g Ziegenfrischkäse
1 Knoblauchzehe
1 TL Butter
2 TL Rapsöl
Salz, Pfeffer
etwas Kresse zum Garnieren
 
Die Kartoffeln schälen und in Salzwasser gar kochen, ausdampfen lassen. Den Lauch gründlich putzen und in ca. 1 cm dicke Scheiben schneiden. In einer Pfanne 1 TL Öl erhitzen und dann die Butter sowie den geschnittenen Lauch hinzufügen. Kurz anbraten und dann mit Weißwein ablöschen und mit Salz und Pfeffer würzen. Den Lauch nun ein paar Minuten garen, bis der Wein fast vollständig verkocht ist. In der Zwischenzeit im restlichen Öl eine feingehackte Knoblauchzehe anbraten und mit Sahne aufgießen. Mit Salz und Pfeffer würzen und ein paar Minuten köcheln lassen.
 
auflauf 2Die Pistazienkerne grob zerstoßen und die gekochten Kartoffeln in Scheiben schneiden. In eine gefettete,  feuerfeste Form wird nun zunächst eine Lage aus Kartoffelscheiben gelegt, darauf kommt die Hälfte des Lauchs. Das Ganze wird nun mit den zerstoßenen Pistazien bestreut und noch einmal wiederholt. Zum Schluß noch die Sahne darüber gießen und den Ziegenfrischkäse in kleinen Flöckchen auf dem Ganzen verteilen. So kommt der Auflauf nun für ca. 20 Minuten in den Ofen bei 170°C und wird heiß, evtl. mit etwas frischer Kresse bestreut und mit einem kleinen Salat serviert. Guten Appetit.
 
auflauf 3
 
 
 

Tomaten-Kartoffel al Forno mit Bratwurstschnecke

Heute ein kurzer Blick auf unser Mittagessen: einfach, frisch und lecker! Ohne viele Worte 😉

Zutaten:
 
2 ca. 60cm lange frische Bratwurst
700 g Kartoffeln
500 g Tomaten (gelbe und rote)
1 Bund Rucola
1 Zwiebel
1 Bund frischen Oregano
Saft einer halben Zitrone
etwas frischen Rosmarin
etwas frisches Fenchelgrün
Olivenöl
Salz und Pfeffer
 
Die Kartoffeln schälen und im Salzwasser kochen bis sie gar sind. Ca. 1 Minute vor Ende der Garzeit die gewaschenen und angepiksten Tomaten mit ins Kartoffelwasser geben. Nach einer Minute alles abgiessen und von den Tomaten die Haut abziehen. Die Kartoffel- und Tomatenmischung in eine große feuerfeste Schale umfüllen. Eine Zwiebel schälen, in Spalten schneiden und mit in die Schale geben. Mit dem Mixer ca. 3 EL Olivenöl mit dem frischen Oregano, einer Prise Salz und Pffefer aufmixen. Das so entstandene aromatische Oreganoöl über die Kartoffel-Tomatenmischung geben und alles gut vermischen.
 
Die Bratwürste mit Olivenöl einreiben und mit gehacktem frischen Fenchelngrün und frischen Rosmarinnadeln belegen und zu Wurstschnecken aufrollen. Die Wurstschnekcen auf die Tomten-Kartoffelmischung legen und im Ofen bei 160°C ca. 20 Minuten backen (für die letzten 5 Minuten die Grillfunktion einschalten).
 
Den Rucola putzen und mit Zitronensaft und etwas Olivenöl anmachen. Den Rucola über das fertige al Forno streuen und direkt geniessen.
 
Die Idee zu diesem Gericht stammt übrigens von Jamie Oliver (Jamie at home).

Auf die schnelle was Gesundes: Tomaten-Fenchelgratin

Heute kommt was richtig Gesundes auf den Tisch: Fenchel! Er ist besonders reich an Calcium, Eisen und Folsäure sowie Vitamin A, C und E. Die ätherischen Öle, die für das anisartige Aroma des Fenchels verantwortlich sind lindern außerdem Beschwerden wie Blähbauch und Völlegefühle. Und schmecken tut er auch noch ;-).

Diese Variante der Fenchelzubereitung habe ich übrigens von meiner lieben Mama übernommen. Ich finde diesen Auflauf so lecker, dass ich das Rezept 1:1 nachgekocht habe. Danke Mama, es ist immer wieder ein Genuss!

Zutaten für 2-3 Personen:
 
2 Fenchelknollen
4 Tomaten
1 EL Butter
1 EL Mehl
1 EL Créme fraiche
etwas Zitronensaft
200 g Emmentaler
Salz und Pfeffer
 
Den Fenchel putzen, dabei das Fenchelgrün zur Seite legen. Den Fenchel achteln und die Spalten in wenig Salzwasser (etwa 250 ml) etwa 5 Minuten zugedeckt dünsten lassen. Nach 5 Minuten den Fenchel abgiessen und dabei den Fenchelsud auffangen. Die Tomaten häuten. Dafür die Tomaten kreuzweise einritzen, mit heißem Wasser überbrühen und nach ca. 60 Sekunden mit kaltem Wasser abschrecken. Nun lässt sich die Haut problemlos abziehen. Die so vorbereiteten Tomaten ebenfalls achteln.
 
Aus Butter und Mehl eine Mehlschwitze herstellen und mit dem Fenchelsud ablöschen. Créme fraiche unterrühren, mit Salz, Pfeffer und Zitronensaft abschmecken und einen Teil vom Fenchelgrün unterrühren. In einer feuerfesten Form die Fenchel- und Tomatenspalten abwechselnd anordnen und mit der Sauce begiessen. Den Käse reiben und über das Gratin streuen. Im Ofen bei 180°C ca. 15 Minuten überbacken. Mit einem frischen Baguette servieren.