Grüne Nudeln: Schnelle Pasta mit Erbsen, Kokosmilch und Hackbällchen

Nudeln mit Hackbällchen – wer liebt sie nicht? (Vorausgesetzt natürlich Ihr sein Fleischesser). Klassisch wird das Gericht mit einer leckeren, würzigen Tomatensauce mit frischen Kräutern wie Oregano oder Basilikum zubereitet. Ein Gericht das die ganze Familie glücklich macht und das – wie ich behaupten möchte – zu jeder Jahreszeit!

Doch bei der heutigen Hackbällchen-Pasta-Variante wechseln wir die Farbe mal von ROT auf GRÜN und servieren die Hackbällchen mit einem leckeren Erbsen-Kokosmilch-Sößchen. Im Moment gibt es zwar keine frischen Erbsen, aber hier kann man getrost zur TK-Ware greifen. Wer also die Kombination Erbse und Kokosmilch bisher noch nicht probiert hat, der verpasst wirklich etwas!

Nudeln mit Erbsen und Hackbällchen

Zutaten für 2 gute Esser:

300 g Rinderhackfleisch
250 junge Erbsen (TK)
300 g Nudeln
1 mittelgroße Zwiebel
1 Dose cremige Kokosmilch
150 ml Gemüsebrühe

1/2 kleine Chilischote
2 EL Semmelbrösel
1 Ei
1 handvoll geriebenen Parmesan

Öl zum Anbraten
1 TL Butter
Salz und Pfeffer

Zunächst für die Hackbällchen das Fleisch mit dem Ei, Semmelbröseln, fein gehackter Chilischote, Salz und Pfeffer gut verkneten und abschmecken (sollte kräftig abgeschmeckt werden ). Aus der Hackmasse nun mundgerechte Bällchen formen.

Für die Sauce die Zwiebel schälen und würfeln. Die Zwiebelwürfel in der Butter bei kleiner Hitze glasig anschwitzen, dann die Erbsen hinzufügen und mit Brühe und Kokosmilch aufgießen. Das Ganze ein paar Minuten köcheln.

Hackbällchen
In der Zwischenzeit in einer Pfanne das Öl eritzen und die vorbereiteten Hackbällchen darin bei mittlerer Hitze von allen Seiten runum kräftig anbraten. Gleichzeitig schonmal die Nudeln in Salzwasser aldente kochen.

Nun zurück zur Sauce: 1/3 der Erbsen aus dem Sud herauslöffeln und Beiseite stellen. Die restlichen Erbsen werden püriert und nochmal gut abgeschmeckt. Die Sauce sollte nun eine leicht dickliche Konsistenz haben. Jetzt nur noch die gekochten Nudeln und die restlichen, ganzen Erbsen zu der Sauce geben und untermischen. Mit den Hackbällchen und etwas Parmesan direkt servieren.

Nudeln mit Erbsen

Rotolo: Überbackene Nudelschnecken mit Wirsing

Heute habe ich ein Rezept für einen herbstlichen Nudelschnecken-Auflauf für Euch. Die Nudelrolle wird dabei mit Wirsing, Hack und Äpfeln gefüllt, in Scheiben geschnitten und anschließend mit einer Meerrettichsahne überbacken. Ein richtiges Herbst-Soulfood also.

Die Kombination aus Kohl, Hackfleisch und Meerrettich mag ich persönlich sehr gerne, z.B. auch bei Kohlrouladen. Die serviere ich gerne mit einer Meerrettichsauce. Und Wirsing ist für mich einfach der beste Kohl (ganz dicht gefolgt von vielen, vielen anderen Kohlsorten 😉 ).

Wirsing bekommt man zwar gut das ganze Jahr über, aber ich finde im Herbst schmeckt er einfach besser, aromatischer. Denn Herbst ist für mich auch immer Kohl-Zeit. Wenn es vor dem Fenster trüb und nass ist, schmeckt so ein wärmendes Kohlgericht frisch aus dem Ofen besonders gut. Oder wie seht ihr das?

nudelschneckenauflaufZutaten für 4 Portionen:

1 kleiner Wirsing
2 Äpfel
300 g Rinderhack
500 g frische Nudelblätter (Lasagneblätter)
2 EL geriebenen Meerrettich
150 g geriebenen Käse

200 l Sahne
100 ml Brühe
1/2 TL gemahlener Kümmel
50 ml Apfelsaft
etwas Öl zum Anbraten

Salz und Pfeffer

Zunächst den Wirsing in Streifen schneiden, dabei den harten Strunk wegschneiden. Die Äpfel schälen, Kerngehäuse entfernen und klein würfeln.

nudelschneckenauflaufIn einer Pfanne zunächst in etwas Öl das Hackfleisch kross anbraten und mit Salz und Pfeffer würzen. Aus der Pfanne nehmen.

In der gleichen Pfanne nun die Wirsingstreifen anbraten, den Apfelsaft angießen und bei schwacher Hitze ein paar Minuten schmoren. Mit Salz, Pfeffer und Kümmel würzen. Nun in einer separaten Pfanne auch noch die Apfelwürfel kurz anbraten.

Hackfleisch, Apfelstückchen und Wirsing vermischen, abschmecken und Beiseite stellen.

Die Nudelblätter ausrollen. Je eine Hälfte des Nudelblattes mit der Wirsingmischung belegen, die Teigränder mit Wasser bestreichen und das Ganze vorsichtig aufrollen. Mit den restlichen Nudelblättern gleich verfahren. Die fertigen Nudelrollen dann in gleichmäßige Stücke schneiden (ca. 3 cm).

nudelschneckenauflaufSahne, Brühe und Meerrettich gut verrühren und mit etwas Salz und Pfeffer würzen. Die Mischung in eine Auflaufform geben und die vorbereiteten Nudelröllchen hochkant in die Sahnesauce setzen. Mit geriebenem Käse bestreuen und im Ofen bei 180°C ca. 30 Minuten garen.

nudelschneckenauflauf

Herbstlich: würzige Kürbispasta mit Walnüssen

Heute gibt es wieder ein One-Pot-Pasta Gericht, diesmal mit Kürbis nach einer Inspiration von der lieben Sarah, die diese Pasta letztens für sich und Ihre Kinder gekocht hat. Das sah so lecker aus, dass es mir seit dem nicht mehr aus dem Kopf gegangen ist. Und voilá, hier ist meine Version: mit Chili, Ingwer und Honig abgeschmeckt und mit Parmesan, Thymian und Walnüssen  getoppt.

Die Zubereitung ist wirklich denkbar einfach: alle Zutaten in einen Topf, erhitzen, umrühren, und genießen. Die Nudeln schmecken würzig und cremig, den der Kürbis zerkocht fast vollständig zu einer cremigen Sauce. Die Schärfe von Chili und Ingwer wird wunderbar durch den Honig und die Eigensüße des Kürbises ausgeglichen. Ein wunderbar herbstliches Pastagericht.

Danke Sarah für diese geniale Rezeptidee!

Übrigens: Für so ein Gericht lassen sich wunderbar verschiedene Nudelreste verwerten.

KürbispastaZutaten für 4 Portionen:
500 g Nudeln
1 halber Hokaidokürbis
500 ml Milch
800 ml Gemüsebrühe
1 kleine Chilischote
1 kleines Stück Ingwer (ca 1 cm)
1 EL Honig
ein paar Zweige frischen Thymian
1 handvoll Walnüsse
Parmesan nach Belieben
Salz und Pfeffer

Den Kürbis waschen, abtrocknen und die Kerne herauslösen. Das Kürbisfleisch nun samt Schale mit Hilfe einer Reibe grob raspeln.

Einen großen Topf mit Brühe und Milch befüllen. Die Nudeln und den geraspelten Kürbis hinzufügen.

Zubereitung KürbispastaDie Chilischote fein schneiden, den Ingwer fein reiben und beides zusammen mit 1 EL Honig mit in den Nudeltopf geben.

Den Topfinhalt nun erhitzen und unter Rühren die Pasta gar kochen. Zum Schluß das Ganze noch mit Parmesan und frischen Thymianblättchen würzen, ggf. mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Die cremige Pasta mit keingehackten Walnüssen bestreut servieren.

Kürbispasta

Herbst Vegetarisch: Ravioli mit Kürbis

Heute habe ich passend zur Jahreszeit, ein weiteres Kürbisgericht, diesmal mit der Sorte Butternut, für Euch: Nudelteigtaschen (ich habe sie ganz frech Ravioli getauft 😉 ) gefüllt mit gerösteten Kürbis und Hüttenkäse. Serviert werden die Teigtaschen mit geschmolzenen Zwiebeln, ähnlich wie man Maultaschen serviert.

Der Nudelteig besteht in diesem Fall nur aus Mehl, einer Prise Salz und warmen/heißen Wasser.  Die Zugabe von warmen Wasser macht den Teig besonders weich und elastisch. Auf die Zugabe von Eiern habe ich hierbei gänzlich verzichtet.

Übrigens: Die Teigtaschen schmecken auch am nächsten Tag, kurz in der Pfanne angebraten, herrlich. Es lohnt sich also ein paar mehr zu machen 😉 .

KürbisravioliZutaten für ca. 4 Portionen:

300 g Mehl
ca. 250 ml heißes Wasser
1/2 Butternutkürbis
200 g Hüttenkäse
2 Zwiebel
2 Frühlingszweibel
gemahlene Chilischoten
etwas Olivenöl
etwas flüssige Butter
Salz und Pfeffer

Den Kürbis waschen, abtrocknen und halbieren. Die Kerne mit Hilfe eines Löffels herausnehmen und den Kürbis in etwa 1-2 cm dicke Scheiben/Spalten schneiden, ruhig mit Schale, denn diese wird beim Garen im Ofen weich.

Zubereitung KürbisravioliDie Kürbisstücke nun auf ein Backblech legen, mit Olivenöl beträufeln und mit Salz und gemahlenen Chiliflocken würzen. Im Ofen bei 180°C ca. 25 Minuten backen.

In der Zwischenzeit für den Teig das Mehl mit einer guten Prise Salz vermischen. Nun nach und nach das heiße Wasser hinzufügen und mit einem Löffel unterrühren bis ein Teigklumpen entstanden ist. Den Teig dann mit den Händen weiter kneten, bis ein geschmeidiger Teig entstanden ist. Den Teig mit Folie abdecken und zur Seite legen.

Weiter geht es mit der Füllung: die Zwiebeln schälen und würfeln. Die Zwiebelwürfel mit etwas Olivenöl in einer Pfanne glasig dünsten.

Das gebackene Kürbisfleisch mit einer Gabel zerdrücken und mit dem Hüttenkäse und ca. der Hälfte der geschmolzenen Zwiebelwürfel vermischen. Mit Salz und Pfeffer gut abschmecken.

KürbisravioliDen vorbereiteten Teig nun dünn ausrollen und mit einem Ausstecher Kreise aus dem Teig ausstechen (man kann dafür auch ein Wasserglas benutzen). Je einen Löffel Füllung auf die Teigkreise geben und diese nun vorsichtig verschließen und festdrücken.

Die Teigtaschen werden dann ca. 5 Minuten in siedendem Salzwasser (nicht sprudelnd kochen) gegart und mit den restlichen geschmolzenen Zwiebeln etwas flüssiger Butter und frischen Frühlingszwiebeln bestreut serviert.

Kürbisravioli

Alles aus einem Topf: One Pot Pasta mit Blumenkohl

Noch vor nicht allzulanger Zeit hat man in der Regel immer Nudeln und Nudelsauce separat gekocht und erst kurz vor dem Servieren zusammengeführt. Heute ist die sogenannte One Pot Pasta in aller Munde: dabei werden alle Zutaten gleichzeitig in einen Topf gegeben und gleichzeitig gegart. 10-15 Minuten später kann man das fertige Nudelgericht bereits servieren. Schneller und einfacher geht es wirklich nicht!

Bisher ist dieser Trend an mir irgendwie vorbei gegangen, obwohl ich die One Pot Pasta schon oft auf zahlreichen Blogs und Social Media Kanälen gesehen habe. Doch irgendwie war ich bisher skeptisch. Bis jetzt! Denn nun habe ich sie endlich mal ausprobiert und seit dem gibt es die One Pot Pasta bei uns immer öfter.

Heute habe ich also ein solches Trendrezept für Euch: One Pot Pasta mit Blumenkohl. Ein sehr leckeres und vor allem sehr alltagstaugliches Gericht. Also falls ihr dieser Zubereitungsart bisher auch eher skeptisch gegenüber standet: nichts wie ran an den Speck! Es lohnt sich!

one pot pastaZutaten für 4 Personen:

1 Blumenkohl
500 g Nudeln
200 ml Sahne
1 L Wasser

200 g Parmesankäse
150 g Schinkenwürfel (luftgetrocknet)
2 EL Semmelbrösel
1 TL Butter
etwas frische Petersilie
Salz und Pfeffer

Den Blumenkohl in kleine, mundgerechte Röschen zerteilen. In einem großen Topf die Nudeln und die Blumenkohlröschen geben. Den Parmesankäse reiben und mit in den Topf geben. Einen Liter Wasser und die Sahne hinzufügen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken, ruhig etwas kräftiger, da die Pasta das vertragen kann. Nun das Ganze zum Kochen bringen und für ca. 10-15 Minuten leise vor sich hin köcheln lassen, gelegentlich umrühren.

one pot pasta2In der Zwischenzeit in einer Pfanne die Schinkenwürfel in Butter kross anbraten und zum Schluß die Semmelbrösel hinzufügen und ebenfalls ein paar Minuten mit anrösten.

Die fertige Blumenkohlpasta mit den Schinkenbröseln und frischer Petersilie bestreut servieren.

one pot pasta3

Pastaglück: Penne mit Auberginen, Tomaten und Feta

Wie die Tomaten gehören auch Auberginen zu den Nachtschattengewächsen. Vielleicht passen Sie deshalb auch so wunderbar zusammen?

In dem heutigen Gericht, übrigens mal wieder aus der Kategorie Alltagsküche, weil so unkompliziert und denoch soo lecker 😉 , werden die beiden Gemüsesorten mit Nudeln kombiniert. Die Auberginen werden gewürfelt und mit Knoblauchöl aromatisiert im Ofen gebacken, bevor sie dann mit der würzigen Tomatensauce und der Pasta vermengt werden. Den letzten Pfiff gibt der zerbröselte Fetakäse, der zum Schluß über das fertige Gericht gestreut wird. Ein Pastagericht, das nach Sommer und Urlaub schmeckt!

aubergine mit nudelnZutaten für 4 Personen:

500 g Vollkorn Penne
2 große Auberginen
250 ml passierte Tomaten
300 g frische Tomaten
1 mittelgroße Zwiebel
1 rote Chilischote
1 Knoblauchzehe
3 EL Olivenöl
1/2 Bund Petersilie
200 g Feta
Salz und Pfeffer

Die Nudeln nach Packungsanweisung im Salzwasser aldente kochen.

Den Knoblauch schälen, fein reiben und mit 2 EL Olivenöl vermengen. Die Auberginen waschen, abtrocknen und in ca. 2 cm große Würfel schneiden. Das Knoblauchöl zu den Auberginenwürfeln geben und das Ganze gut vermengen. Mit Salz würzen und dann auf ein Backblech geben. Die Auberginenwürfel nun bei 220°C (Umluft mit Grill) im Ofen ca. 15-20 Minuten backen.

aubergine2In der Zwischenzeit die Zwiebel schälen, würfeln und in dem restlichen Olivenöl anbraten. Eine fein gehackte Chilischote hinzufügen und ebenfalls mit braten. Nun die gewaschenen und grob zerteilten frischen Tomaten hinzufügen und mit den passierten Tomaten auffüllen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.

aubergine4Kurz vor dem Servieren die Nudeln und die gebackenen Auberginenwürfel mit in die Tomatensauce geben, frische Petersilie drüberstreuen und den Fetakäse über dem Ganzen zerbröseln. Na dann lasst es Euch schmecken 😉 .

aubergine3

„Green Pasta“: Nudeln mit grünem Gemüse

In den letzten Wochen des Jahres war es hier auf dem Blog eher ruhig. Das lag daran, dass Familie Amika in ein neues Heim umgezogen ist und damit verbunden viel Zeit auf Renovieren, Einpacken und Auspacken drauf gegangen ist. Zwischendurch war auch keine Küche verfügbar. Doch nun sind die gröbsten Arbeiten erledigt und ab sofort gibt es wieder regelmässig neue frische Rezeptideen 😉 .

Den Anfang macht heute ein einfaches Nudelgericht mit frischem grünen Gemüse, eine „green pasta“ also. Angelehnt ist das Rezept an die „Weiberpasta“ aus Tim Mälzer Greenbox-Kochbuch. Als Gemüse habe ich Brokkoli, Babyspinat und junge Erbsenschoten (nicht die ganz flachen Zuckerschoten, sondern welche in denen sich schon kleine Erbsen gebildet haben) verwendet. In Kombination mit einer zitronigen Cremesauce und Vollkornnudeln war es ein wirklich leckeres Gericht, dass in weniger als 30 Minuten fertig war. Perfekt also für die Alltagsküche 😉 .

Green pasta

Rezept für 2 Personen:

250 g Vollkornnudeln
300 g Brokkoli

250 g Babyspinat
250 junge Erbsenschoten (oder Zuckerschoten)
1 EL Creme fraiche

100 ml Gemüsebrühe
1 Bio-Zitrone
2 handvoll Parmesan
2-3 Zweige frischen Thymian
1 EL Rapsöl
1 TL Butter
Salz und Pfeffer

Das Gemüse putzen: den Spinat abbrausen und abtropfen, den Brokkoli in kleine Röschen zerteilen und von den Erbsenschoten jeweils an den Nahtstellen den Faden abziehen. Die Nudeln in Salzwasser bissfest garen.

greenpasta2In einer beschichteten Pfanne zuerst das Öl und die Butter erwärmen und dann zunächst die Brokkoliröschen darin anbraten und bei mittlerer Hitze ein paar Minuten dünsten. Ca. 5 Minuten später die vorbereiteten und ggf. halbierten Erbsenschoten hinzufügen und ebenfalls ein paar Minuten anbraten. Nun das Gemüse mit Salz und Pfeffer würzen und den Saft einer halben Zitrone hineinpressen. Mit der Gemüsebrühe aufgiessen und die Creme fraiche sowie eine handvoll geriebenen Parmesan unterrühren. Nochmal mit Salz, Pfeffer, frischem Thymian und Zitronensaft abschmecken.

greenpasta3Sind die Nudeln gar, werden sie abgegossen und dann kommen der Babyspinat sowie die Nudeln mit in die Sauce. Nun noch alles gut durchmischen und sofort servieren. Der Rest des Parmesan wird vor dem Servieren über das Gericht gestreut.

Guten Appetit!

greenpasta4

Purer Sommergeschmack: Spaghetti mit kalter Tomatensoße

Im Spätsommer sind Tomaten am schmackhaftesten. Denn da haben sie viel Sonne abgekriegt und sind prall und lecker. Ideal für das heutige Rezept: Spaghetti mit kalter Tomatensoße. Nicht besonders originell, aber dafür umso leckerer!

Die Soße ist bei der Zubereitung eher ein zerquetschter Tomatensalat, verfeinert mit frischem Knoblauch und Basilikum. Gutes Olivenöl drüber und mit frischgekochten Spaghetti vermischt direkt auf den Teller.  Purer Sommergeschmack!

Spaghetti mit kalter Tomatensauce

Zutaten für 2 gute Portionen:
 
1 kg reife Sommertomaten, auch gerne verschiedene Sorten
300 g Spaghetti
1 rote Zwiebel
1 Knoblauchzehe
1 Bund frisches Basilikum
6 EL kaltgepresstes Olivenöl
1 EL Rotweinessig
1 Prise Zucker
Salz und Pfeffer
 
Die Tomaten waschen und schneiden, größere Tomaten in dicke Scheiben, kleinere einfach nur halbieren. Die so vorbereiteten Tomaten salzen und für ca. 10 Minuten stehen lassen.
 
Spaghetti mit kalter Tomatensauce2
 
Die Knoblauchzehe und Zwiebel schälen und in dünne Scheiben schneiden, das Basilikum grob zerzupfen. Von den Tomaten das Wasser abgiessen. Knoblauch und die in feine Streifen geschnittene Zwiebel hinzugeben und das Ganze mit den Händen 3-4 mal zerquetschen. Mit Salz, Pfeffer, einer Prise Zucker, Essig und Olivenöl abschmecken. Basilikumblätter unterrühren.
 
In der Zwischenzeit die Spaghetti in reichlich Salzwasser bissfest kochen. Die Spaghetti abgießen und noch tropfnass unter die Tomaten mischen. Sofort servieren.
 

Frisch und lecker: Sommerliche Zitronenpasta

Als ich vor ein paar Tagen bei Tobias kocht! das Rezept für Zitronenpasta entdeckt habe, wußte ich gleich: das muss ich in nächster Zeit unbedingt ausprobieren.

Gesagt, getan. Nur ein paar kleine Änderungen habe ich vorgenommen 😉 . Die Sauce habe ich durch die Zugabe von etwas Sahne cremiger gemacht und zusätzlich noch mit frischem Basilikum aufgepimpt. Basilikum und Zitrone passen ja sooo gut zusammen.

Und was soll ich sagen: alle Erwartungen wurden erfüllt! Einfach, und schnell zubereitet und schön frisch in Geschmack. Für mich ein ideales Sommergericht. Mehr davon!

zitronenpasta1

Zutaten für 2 Personen:
 
300 g Spaghetti
2 Bio-Zitronen
1 Bund frisches Basilikum
1 mittelgroße Zwiebel
1 gute handvoll gehackte Walnüsse
150 ml Sahne
etwas Olivenöl
1/2 TL Honig
Salz, Pfeffer
 
Die Spaghetti in Salzwasser bissfest garen.
 
Die Zwiebel schälen und würfeln. Die Zitronenschale einer Zitrone dünn abschneiden und in feine Streifen schneiden. Die andere Zitrone abreiben. In etwas Olivenöl zunächst die Zwiebelwürfel bei mässiger Hitze anschwitzen und dann die Zitronenschale hinzufügen. Mit dem Saft einer Zitrone ablöschen. Die Sahne hinzugiessen und die gehackten Walnüsse zur Sauce geben. Ein paar Minuten köcheln lassen.
 zitronenpasta2
Die Basilikumblätter grob zerschneiden und zur Sauce geben. Mit etwas Honig, weiterem Zitronensaft, Salz und Pfeffer abschmecken. Die Nudeln noch tropfnass durch die Sauce schwenken und servieren.

 zitronenpasta3

Pasta mit Aprikosen, Spinat und Roquefort

Pasta geht immer – oder? Sie ist so vielseitig, dass sie in fast allen Länderküchen rund um den Globus zu finden ist und das in den verschiedensten Formen und Farben.

Doch jedes gute Nudelgericht hängt natürlich sehr stark von der begleitenden Sauce ab. Eine der beliebtesten Nudelsaucen in Deutschland ist immer noch die Bolognese. Bei mir wechselt die Lieblingsnudelsauce regelmässig, und das ist gut so. Denn auch beim Pastagericht gilt: Abwechslung ist Trumpf! Daher zeige ich Euch heute eine leckere Pastasauce bestehend aus Blattspinat, getrockneten Aprikosen und kräftigem Roquefort. Mal was anderes und zur Nachahmung empfohlen 😉 .

Und was ist Eure Lieblings-Pasta-Sauce?

Pasta
Zutaten 4 Portionen:
 
400 g Pasta (bei mir Castellane)
250 g Roquefort
200 g getrocknete Aprikosen
400 g Blattspinat (TK)
1 rote Zwiebel
100 g Pinienkerne
200 ml Sahne
etwas Olivenöl
etwas frische Muskatnuss
Salz und Pfeffer
 
Die Zwiebel schälen und fein würfeln. Die Aprikosen ebenfalls würfeln. Den TK Spinat auftauen und gut ausdrücken.
 
In einer Pfanne zunächst in etwas Olivenöl die Zwiebelwürfel anschwitzen und dann die vorbereiteten Aprikosenwürfel sowie den Spinat hinzufügen. Mit Salz, Pfeffer und frischer Muskatnuss würzen.
 
Pasta2
Die Sahne hinzufügen und den Käse hineinbröckeln. Bei kleiner Hitze den Käse in der Pfanne schmelzen, so dass sich alle Zutaten zu einer leckeren Sauce vereinen. Abschmecken.
 
Die Nudeln im Salzwasser bissfest garen. Die Pinienkerne ohne Öl in einer separaten Pfanne anbraten (Vorsicht: brennen sehr leicht an!). Sind die Nudeln al-dente werden sie abgegossen und direkt in die Sauce gegeben, wo sie kurz durchgeschwenkt werden.
 
Pasta mit den Pinienkernen bestreut servieren.
 
Pasta3