Herbst vergetarisch: Sellerie-Risotto mit gerösteten Mandeln

So  ein Knollensellerie kann richtig vielfältig sein und ist aus meiner Herbst- und Winterküche nicht mehr wegzudenken: ob als Püree, Suppe oder Salat. Spätestens seit ich in einem Urlaub vor ein paar Jahren eine unglaubliche Sellerie-Cosommé gegessen habe, bin ich diesem Wurzelgemüse verfallen.

Heute kommt der Sellerie als Reisgericht daher, denn ich serviere Euch ein Sellerie-Risotto. Der Sellerie wird hierfür nicht etwa mit dem Reis zusammen gekocht, sondern separat in einer Pfanne kross angebraten und kommt erst ganz zum Schluß zum Reis.

Getoppt wird das Risotto mit gerösteten Mandelblättchen, die hervorragend mit dem gebratenem Sellerie harmonieren. Den letzten Pfiff gibt schließlich das frische Selleriesalz, welches aus den frischen, grünen Sellerieblättern und Meersalz ganz fix hergestellt wird.

Ein leckeres, vegetarisches Herbstgericht für jeden Tag, welches ich gerne zum Bloggeburtstagsevent der Schlemmerkatze einreiche, mit dem passenden Thema „Risottoschlemmerei“. Wenn Ihr also Lust auf noch mehr leckere Risottorezepte habt, dann schaut doch bei der Schlemmerkatze vorbei ,-) .

sellerierisottoZutaten für 2 Personen:

1/2 Knollensellerie
150 g Risottoreis
1 Zwiebel
ca. 600 ml Gemüsebrühe
100 ml Weißwein
eine handvoll Parmesan
eine handvoll Mandelblättchen
Olivenöl zum Anbraten
1 TL Meersalz
5-6 frische Sellerieblätter
Pfeffer

Die Zwiebel schälen und fein würfeln. In einem Topf die Zwiebelwürfel in etwas Olivenöl farblos andünsten, den Reis hinzufügen und kurz mitdünsten. Mit Weißwein ablöschen und sobald dieser verkocht ist mit 1-2 Kellen heißer Gemüsebrühe aufgießen. Nun immer wieder rühren und soviel Brühe angießen, dass der Reis ganz leicht bedeckt ist. So lange fortfahren bis der Reis die richtige Konsistenz hat: durch aber noch mit einem leichten Kern.

sellerierisottoDie Sellerieblätter waschen und mit dem Meersalz in einem Mörser fein zermörsern. Die Mischung auf einem Teller bei 160°C für ca. 10 Minuten im Ofen trocknen. Danach auskühlen lassen und nochmal durchmörsern. So erhält man ein feines, leuchtend grünes Selleriesalz.

sellerierisottoDen Sellerie schälen und in kleine Würfel schneiden. In einer Pfanne den Sellerie goldbraun anrösten und mit Selleriesalz und Pfeffer würzen.

Die Mandelblättchen in einer Pfanne vorsichtig ohne Fett anrösten (Vorsicht: verbrennen genauso schnell wie Pinienkerne 😉 )

sellerierisottoIst der Reis gar, werden die gerösteten Selleriewürfel untergemischt und das Risotto mit einer handvoll geriebenem Parmesan verfeinert. Mit gerösteten Mandelblättchen und einer Prise Selleriesalz bestreuen und heiß servieren.

sellerierisotto

Auberginenrisotto

In Honig geröstete Auberginen, pikant mit frischen Chilis abgeschmeckt, cremiger Reis und eine feine Minznote. Na, wie klingt das? Lecker?

Auberginen, auch Eierfrucht genannt, gibt es in vielen verschiedenen Formen (von schmal und lang, über keulenförmig bis klein & rund) und Farben. Ja, es gibt sogar komplett weiße Auberginen! Das Gemüse ist in der mediterannen Küche besonders beliebt (köstlich z.B. als griechische Moussaka, als französisches Ratatouille oder italienische Caponata).

Für mein heutiges Gericht habe ich die dunkel violetten und die lila-weiß gestreiften Auberginen verwendet und daraus ein köstliches Risotto gezaubert, welches dann auch in der Aubergine serviert wurde.

Wenn Ihr also Lust auf ein leckeres Gemüsegericht habt, dann probiert die Auberiginen unbedingt mal als Risotto. Es lohnt sich!

auberginenrisotto1Zutaten für 2 Personen:

2 große Auberginen
150 g Risottoreis
1 rote Zwiebel
1 Knoblauchzehe
1 handvoll Rosinen
1 Chilischote
2 TL Honig
2-3 EL Olivenöl

ca. 700 ml Hühnerbrühe
1 Stück Butter
1 handvoll Parmesan
200 ml Joghurt
etwas frische Minze

Eine der Auberiginen, waschen, halbieren und rautenförmig einschneiden. Die andere in Würfel schneiden. Die beiden Auberginenhälften mit Olivenöl bepinseln mit feingehackter Chili sowie Salz würzen und mit Honig betreufeeln. Die Auberginenwürfel ebenfalls mit Salz, Chili, Olivenöl und Honig würzen. Beides nun im Ofen bei 200°C ca. 20 Minuten rösten.

auberginenrisotto2Zwiebel und Knoblauch schälen und fein würfeln. In einem Topf die Zwiebel- und Knoblauchwürfel in etwas Olivenöl farblos andünsten, den Reis hinzufügen und kurz mitdünsten. Mit etwas Brühe ablöschen und sobald diese verkocht ist, wieder mit 1-2 Kellen heißer Hühnerbrühe aufgießen. Nun immer wieder Rühren und soviel Brühe angießen, dass der Reis ganz leicht bedeckt ist.

Die Auberginenhälften vorsichtig aushöhlen und das Fruchtfleich mit in das Risotto geben. Die Rosinen ebenfalls hinzufügen. Weiter köcheln bis der Reis gar ist.

auberginenrisotto3Minze in feine Streifen schneiden und mit dem Joghurt vermischen.

Ist der Reis gar, die Butter und den Parmesan unter das Risotto mischen, die gebackenen Auberginenwürfel hinzufügen, abschmecken und das Ganze in die ausgehöhlten Auberginenhälften füllen. Mit dem Minzjoghurt servieren.

 

Filmreif: Jambalaya

Heute serviere ich Euch sogenanntes Cinema-Food, aber nicht etwa Popcorn sondern ein Gericht was in einem Film vorkommt. Und da der Sommer aktuell (kurz) Pause macht, passt ja ein kleiner Filmabend doch super 😉 .

Ein Beispiel für ein solches typisches Filmrezept sind z.B. die berühmten Bohnen mit Speck, die Bud Spencer und Terence Hill immer wieder gerne in ihren Filmen gegessen haben.

Doch darum soll es heute nicht gehen, sondern um Jambalaya – das Leibgericht von Benjamin Sisko (für alle nicht Trekkis: es ist der Captain von Deep Space Nine) 😉 .

Jambalaya ist ein kreolisches (also aus der Gegend um New Orleans stammende) Reisgericht mit Huhn, Garnelen und würziger Chorizo. Es ähnelt in der Zubereitungsart ein wenig der spanischen Paella, bei der ebenfalls Fleisch und Meeresfrüchte in einem Reisgericht vereint werden. Es wird unter anderem mit Cayennepfeffer, geräuchertem Paprikapulver, Piment und Lorbeerblättern würzig-pikant abgeschmeckt. Da es sich um eine Art „Eintopf“ handelt, schmeckt es aufgewärmt am zweiten Tag fast noch besser ;-).

Und hier kommt meine Variante dieses Reisgerichts:

P1100735Zutaten für 6 Personen:

350 g Hühnerbrust
350 g Garnelen
250 g Chorizo
400 g Langkornreis
500 ml passierte Tomaten
800 ml Hühnerbrühe
1 rote Zwiebel
1 Knoblauchzehe
3 Lorbeerblätter
3 Pimentkörner
1 TL geräucherte Paprika
eine gute Prise Cayennepfeffer

1 Paprikaschote
1 Zucchini
Salz und Pfeffer

Die Chorizo und das Hühnerfleisch in Würfel schneiden. Die Garnelen putzen und, falls nötig, entdarmen.

Zunächst in einer großen Pfanne die Chorizowürfel ohne Fett anbraten, dann herausnehmen. In der selben Pfanne nun das gewürfelte Hühnerfleisch kurz scharf anbarten, dann herausheben und zur Seite stellen.

jambalayaZwiebel und Knoblauch schälen und fein würfeln. Paprika und Zucchini ebenfalls würfeln.  In der selben Pfanne in der bereits das Fleisch angebraten wurde, nun die Zwiebel und Knoblauchwürfel andünsten und dann die Gemüsewürfel hinzugeben und ein paar Minuten mitbraten. Nun den Reis hineingeben und mit den passierten Tomaten und der Hühnerbrühe aufgießen.

Die Pimentkörner zermörsern und zusammen mit den anderen Gewürzen mit in die Pfanne geben.

jambalaya2Das vorgebratene Fleisch und die Chorizo untermischen und die Pfanne nun für ca. 25 Minuten bei 180°C  in den Ofen schieben.

Nach 25 Minuten nur noch die Garnelen mit in die Pfanne geben, das Ganze einmal durchrühren und weitere ca. 5-7 Minuten garen.

 

Reis, Reis Baby….

Eigentlich sollte es heute Pasta mit Hackbällchen geben. Eigentlich. Doch mir stand heute mehr der Sinn nach Reis. Wie passend, dass ich vor einigen Tagen ein Probierpaket des smarten Jungunternehmens REISHUNGER aus Bremen erhalten habe.

resihungerIm Probierpaket waren drei verschiedene Sorten Reis in Bioqualität sowie eine Risottomischung und eine Minestrone, beides ebenfalls bio. Die Minestrone hatte ich schon in den vergangenen Tagen probiert. Am Anfang war ich skeptisch, weil ich getrocknetes Gemüse nicht mag, wurde aber positiv überrascht. Mit etwas zusätzlicher Würze in Form von Salz und Pfeffer und einem ordentlichen Schuß gutem Olivenöl war die Suppe ein wirklich schnelles und leckeres Abendbrot.

Aber nun zurück zu dem Hackbällchen-Problem. Hackbällchen zum Reis? Na, ich weiß nicht. Aber das frische Hackfleisch, was ich dafür eingekauft hatte, musste aufgebraucht werden. Ein Blick in die Vorräte brachte eine Dose Kokosmilch und gelbe Currypaste zu Tage. Na also, dann gibt es leckeren Reis und Hackbällchen in Currysauce. Und was soll ich sagen: Lecker wars, sehr lecker sogar. Der duftende und herrlich schmeckende Jasminreis von REISHUNGER passte herrvorragend zu der Sauce, die durch Blattspinat und Erbsen komplettiert wurde. Und so steht für mich nach diesem Essen zweierlei fest:

Hackbällchen passen nicht nur zur Pasta sonder auch herrvoragend zum Reis und meinen Reis werde ich zukünftig öfter bei REISHUNGER bestellen. Denn auch die anderen zwei Sorten haben mich überzeugt (ich sage nur Wildreis-Puffer!) und im Shop gibt es noch viele, viele weitere Sorten, die ausprobiert werden wollen 😉 .

Und wer keine Idee hat, was er mit den einzelnen Reissorten anstellen kann oder sich einfach mal inspirieren will, REISHUNGER bietet auf seinen Seiten auch viele Rezeptvorschläge. Also nichts wie ran an der Reis!

Reis-hackbällchen
Zutaten für Personen:
 
160 g Jasminreis
300 g Hackfleisch
1 kleines Stück frischen Ingwer
400 g Kokosmilch
2 handvoll Erbsen (TK)
150 g Blattspinat (TK)
1 Zwiebel
1 Knoblauchzehe
1 EL gelbe Currypaste
etwas Öl
Salz und Pfeffer
 
Das Hackfleisch mit Salz, Pfeffer, einer durchgepressten Knoblauchzehe und ca. 1 cm frisch geriebenem Ingwer gut verkneten und zu kleinen Bällchen formen. Eine Zwiebel fein würfeln. In einer Pfanne zunächst in etwas Öl die vorbereiteten Hackbällchen rundum anbraten, dann herausnehmen.
 
Reis-hackbällchen3In der Zwischenzeit den Reis unter fliessendem Wasser durchwaschen und dann in einem Kochtopf mit der 2-fachen Menge an Wasser und etwas Salz aufkochen. Ist das Wasser aufgekocht, die Herdplatte auf niedrigste Stufe stellen und den Reis bei geschlossenem Deckel ca. 20 Minuten fertiggaren.
 
Nun in der gleichen Pfanne, in der vorhin schon die Hackbällchen angebraten wurden, die Zwiebelwürfel glasig andünsten, die Currypaste hinzufügen und kurz mitdünsten, bis sie ihr Aroma entfaltet. Jetzt das Ganze mit der Kokosmilch aufgießen und die tiefgekühlten Erbsen und den Blattspinat hinzufügen. Das Ganze ca. 10 Minuten köcheln lassen.
 
Reis-hackbällchen2
Die angebratenen Hackbällchen hinzufügen und weitere 5-10 Minuten köcheln lassen. Ggf. mit Salz und Pfeffer abschmecken. Zusammen mit dem duftendem Jasminreis servieren.
 
Reis-hackbällchen4
 
 
 
 
 

Risotto mit Radicchio

Radicchio, der Italiener unter den Blattgemüsen, schmeckt nicht nur perfekt als Salat, sondern eignet sich auch sehr gut zum Schmoren. Dabei geht auch etwas von seiner bitteren Note verloren, welche nicht jedermanns Geschmack trifft. In der geschmorten Variante ist er so ein perfekter Begleiter zum Beispiel zu einem gebratenem Rindersteak oder wie hier zum Risotto. Sehr lecker!

Dass das Gemüse, gerade auch durch die enthaltenen Bitterstoffe dazu auch noch richtig gesund ist, brauche ich dann wohl nicht mehr zu erwähnen ;-).

radicchio

Zutaten für 2 Personen:
 
200 g Risottoreis (z.B. Arborio)
2 Radicchio
1 Schalotte
1 Knoblauchzehe
ca. 800 ml Hühnerbrühe
1 Stück Butter
1 handvoll Parmesan
150 ml Weißwein
3 TL braunen Zucker
2 TL dunkle Sojasauce
etwas Olivenöl
Salz und Pfeffer
 
Die Schalotte und den Knoblauch schälen und fein würfeln. Einen Radicchio vierteln, den anderen in Streifen schneiden. Zunächt die Zwiebel- und Knoblauchwürfel in etwas Olivenöl glasig andünsten, dann den klein geschnittenen Radicchio hinzufüen und ebenfalls kurz anbraten und mit Salz und Pfeffer würzen. Nun wird der Risottoreis hinzugefügt und auch kurz mitgebraten.
 
Das Ganze zunächst mit dem Weißwein ablöschen. Ist dieser fast vollständig verkocht wird nach und nach immer wieder mit heißer Brühe aufgegossen und gerührt, und zwar solange bis der Reis gar ist.
 
risotto
 
 In der Zwischenzeit die restlichen Radicchio-Viertel in etwas Olivenöl anbraten und mit dem braunen Zucker bestreuen. Nun wird mit der Sojasauce und ca. 100 ml Hühnerbrühe aufgegossen und der Radicchio bei geschlossenem Deckel ca. 10 Minuten geschmort.
 
Ist der Reis gar, wird der Risotto mit Salz und Pfeffer abgeschmeckt und der geriebenen Parmesan sowie etwa 1 EL Butter untergerührt. Risotto zusammen mit dem geschmortem Radicchio servieren.
 

VeggiDay: Basilikumrisotto mit Ofentomaten

Zum heutigen VeggiDay serviere ich eine Variation von Tomate und Basilikum ganz ohne Mozzarella, dafür mit Parmesan ;-), nämlich als Risotto.

BannerNoch mehr Rezeptideen zum Veggiday findet Ihr auf dem Blog Vegetarischer Donnerstag. Also einfach mal vorbeischauen ;-).

Denkt auch an die Verlosung des 20€ Gutscheins für Biogemüse aus dem Hause deinbiogarten.de. Hier gelangt Ihr direkt zur Aktion. Bis Sonntag könnt Ihr noch mitmachen.

Und hier nun mein heutiges Rezept:

Basilikum-Risotto

Zutaten für 2 Personen:
 
1 kleine Zucchini
500 g Cocktailtomaten
170 g Risottoreis
ca. 800 ml Gemüsebrühe
100 ml Weißwein
1 mittelgroße Zwiebel
1 Knoblauchzehe
1 Bund frisches Basilikum
3 EL Olivenöl
1 EL Butter
1 handvoll Parmesan
Salz und Pfeffer
 
Die Zwiebel und den Knoblauch schälen und fein würfeln. Die Zucchini waschen und würfeln. Die Zwiebel- und Knoblauchwürfel in etwas Olivenöl farblos andünsten, den Reis und die Zucchiniwürfel hinzufügen und kurz mitdünsten. Mit Weißwein ablöschen und sobald dieser verkocht ist mit 1-2 Kellen heißer Gemüsebrühe aufgiessen. Nun immer wieder rühren und soviel Brühe angiessen, dass der Reis ganz leicht bedeckt ist.
 
Tomate BasilikumDie Tomaten waschen, mit Salz und Olivenöl würzen und auf einem Backblech bei 180°C für ca. 15 Minuten in den Ofen schieben. Die Basilikumblätter abzupfen und mit 2 EL Olivenöl und einer Prise Salz pürieren.
 
Ist der Risottoreis fertig, 1 EL Butter, den Parmesan und die Basilikumpaste unter das Risotto rühren. Nochmals abschmecken und zusammen mit den Ofentomaten servieren.
 

Zucchinirisotto mit Schweinefilet

Wenn ich nicht weiß was ich kochen soll, dann mache ich gerne Risotto. Dieser Klassiker schmeckt immer wieder gut und ist zudem noch so wunderbar wandelbar. In der heutigen Version ist es ein Risotto mit gebratenen Zucchini und einem einem Schuß Zitronensaft. Das schmeckt herrlich frisch. Und dazu ein kross gebratenes Schweinefilet. Lecker!

Noch mehr Risotto-Varianten findet Ihr hier.

Zucchinirisotto

Zutaten für 2 Personen:
 
200 g Risottoreis
2 Schalotten
ca. 400 g Schweinefilet
2 mittelgroße Zucchini
1 Knoblauchzehe
ca. 700 ml Hühnerbrühe
1 Stück Butter
1 handvoll Parmesan
Saft 1/2 Zitrone
150 ml Weißwein
1/2 Bund Petersilie
etwas Olivenöl
Salz und Pfeffer
 
Das Schweinefilet gut mit Saz und Pfeffer würzen und in etwas Olivenöl von allen Seiten scharf anbraten. Dann bei 160°C im Ofen zu ende garen. Die Schalotten schälen und würfeln. In einem Topf die Zwiebelwürfel in etwas Olivenöl farblos andünsten, den reis hinzufügen und kurz mitdünsten. Mit Weißwein ablöschen und sobald dieser verkocht ist mit 1-2 Kellen heißer Hühnerbrühe aufgiessen. Nun immer wieder rühren und soviel Brühe angiessen, dass der Reis ganz leicht bedeckt ist.
 
Den Knoblauch schälen und in Streifen schneiden, die Zucchini waschen und würfeln. Knoblauch und Zucchiniwürfel in heißem Olivenöl anbraten. Mit Salz und Pfeffer würzen.
 
Ist der Risottoreis fertig, ein gutes Stück Butter, feigehackte Petersilie und den Parmesan unter das Risotto geben. Mit Zitronensaft, Salz und Pfeffer abschmecken und zusammen mit den Zucchiniwürfeln und dem Schweinefilet servieren.
 

Einfach aber unglaublich lecker: Milchreis mit Apfelkompott

Milchreis habe ich als Kind sehr gerne gegessen – am liebsten, wie könnte es anders sein, mit Zimt und Zucker. Heute mag ich den Milchreis auch gerne in Verbindung mit Früchten, wie hier mit einem frischen Apfelkompott. Natürlich darf hierbei trotzdem eine feine Zimtnote nicht fehlen ;-).

Zutaten für 2-3 Portionen:
 
1 Tasse Milchreis
1 TL Butter
1 Tasse Sahne
3 Tassen Milch
2 EL Zucker
1 EL Vanillezucker
3 sauerliche Äpfel
1 Zimtstange
100 ml Apfelsaft
1 Prise Salz
 
Butter mit 1 EL Zucker und 1 EL Vanillezucker und einer Prise Salz im Topf erwärmen. Den Milchreis hinzufügen und mit Milch und Sahne aufgiessen. Aufkochen und bei geschlossenem Deckel ca. 30-40 Minuten ganz leise köcheln lassen. Man kann den Topf nach den Aufkochen auch ganz vom Herd runternehmen und in eine warme Decke eingewickelt im Bett ziehen lassen. So hat meine Mama das früher gemacht ;-).
 
In der Zwischenzeit die Äpfel schälen und in Stücke schneiden. Den restlichen Zucker in einem Topf karamelisieren, die Apfelstücke und eine Zimtstange hinzugeben, mit Apfelsaft ablöschen und ca. 5-10 Minuten dünsten. Man kann beides warme/heiß servieren oder den kalten Milchreis mit warmen Kompott anrichten oder aber umgekehrt. Wie Ihr es am liebsten mögt!
 

Vegetarisch: Kürbisrisotto

Es ist zwar noch keine richtige Kürbissaison, den die ist für mich definitiv erst mit Herbstanfang eröffnet, aber die Kürbisse im Garten wollen sich nicht daran halten. Und wie ich so durch die Reihen mit den leuchtend orangenen Hokaidos ging, bekam ich Hunger auf ein schönes Kürbisrisotto. Zu Hause angekommen, habe ich mich auch direkt dran gemacht und das teile ich nun auch gerne mit euch – et voilá 😉

Kürbisrisotto

Zutaten für 4 Portionen
 
1 Hokaidokürbis
4 handvoll Risottoreis
1 Zwiebel
1/2 Satnge Zimt
200 ml Weißwein
ca. 700 ml Gemüsefond
2 handvoll Parmesan
1 gutes Stück Butter
etwas Olivenöl
Salz, Pfeffer
 
Die Zwiebel schälen, fein Würfeln und in etwas Olivenöl glasig dünsten. Den Kürbis waschen, halbieren und entkernen. Die eine Hälfte würfeln und die andere in breite Spalten schneiden. Die Kürbisspalten mit etwas Olivenöl betreufeln, Salzen und im Ofen für ca. 20 Minuten rösten. Die Kürbiswürfel zu den Zweibeln geben. Dann den Risottoreis hinzufügen und ebenfalls mit andünsten, bis das Reiskorn glasig wird. Nun das Ganze mit Weißwein ablöschen, eine halbe Zimtstange hinzufügen, mit Pfeffer und Salz würzen. Solange immer wieder mit heißer Brühe aufgiessen bis der Reis gar ist. Zum Schluß noch einmal abschmecken, parmesan und Butter unterrühren und zusammen mit den im Ofen gerösteten Kürbisspalten servieren.
 
 

Reispfanne mit Goji-Beeren

Ich muss gestehen, ich kannte sie nicht: die Gojibeere, auch Gemeiner Bocksdorn oder Wolfsberry genannt. Diese kleinen Früchte finden besonders in der chinesischen Küche und Heilkunde Verwendung, wie ich herausgefunden habe ;-). Man sagt den kleinen Beeren eine unglaubliche gesundheitsförderliche Wirkung zu (viele Stars wie Madonna schwören auf die Anti-Aging Wirkung der Beeren), die mich neugierig machte.

Von nu3- die Nährstoffexperten bekam ich ein Päckchen getrockneter Gojibeeren zum Experimentieren (danke Juliana!). Im getrockneten Zustand sehen sie aus wie kleine leuchtend rote Rosinen und schmecken auch ähnlich, nur nicht so süß wie Rosinen. Sie haben eher etwas von den säuerlich herben Geschmack von getrockneten Cranberries, aber dann doch noch irgendwie anders.

Wie ich im Selbstversuch herausgefunden habe, kann man sie wunderbar unters Frühstücksmüsli mischen (vorausgesetzt man mag Rosinen – falls nicht wird man höchstwahrscheinlich die Gojis auch nicht mögen). Aber ich wollte auch mal eine herzhafte Version ausprobieren. Getrocknete Rosinen schmecken z.B. in einer Rieslingsosse zu gebratenem Huhn ja super, warum also nicht was Ähnliches mit der Goji-Beere versuchen? Gesagt getan – das Ergebnis hat mir persönlich sehr gut geschmeckt und ich werde sicherlich weitere „Experimente“ durchführen. Ob sich der Verzehr der Beeren irgendwie auf mein Wohlbefinden auswirken wird, kann ich noch nicht beurteilen. Bisher habe ich nichts gemerkt. Aber können Madonna und Co. wirklich irren? 😉

Zutaten:
 
2 Hühnerschenkel
1 Tasse Reis
1 Staudensellerie
1 mittelgroße Zweibel
 1 handvoll getrockneter Goji-Beeren
150 ml Sahne
250 ml Hühnerbrühe
etwas Olivenöl zum Anbraten
Salz und Pfeffer
 
Die Hühnerschlegel waschen, trockentupfen und zerteilen. Die Hühnerteile von beiden Seiten mit Salz und Pfeffer würzen und in heißem Olivenöl von allen Seiten scharf anbraten, dann zur Seite legen. Den Staudensellerie putzen und klein schneiden. Im der gleichen Pfanne die Zwiebel und Selleriestücke anbraten. Nach ein paar Minuten den Reis hinzufügen. Das Ganze nun mit der Hühnerbrühe ausgiessen, die Sahne und die getrockneten Goji-Beeren hinzufügen, mit Salz und Pfeffer würzen und kurz aufkochen. Dann die angebratenen Hühnerteile drauflegen und das Ganze bei 160°C für ca. 20 Minuten in den Ofen schieben. Vor dem Servieren noch mit den zarten gelben Sellerieblättchen bestreuen.