Hallo Frühling: Bärlauchbutter

Nun ist er wieder da, der Bärlauch. Das Frühlingskraut verleiht besonders in den ersten warmen Monaten des Jahres mit seinem würzigem Knoblaucharoma vielen Speisen eine besondere Note.

Um das Aroma nicht nur ein paar Wochen genießen zu können, habe ich heute eine einfache Bärlauchbutter für Euch. Sie lässt sich schnell und einfach auch in großen Mengen zubereiten und auf Vorrat einfrieren. So kann das leckere Bärlaucharoma fast bis zur nächsten Bärlauchsaison gerettet werden, zumindest theoretisch. Denn praktisch ist spätestens nach der Haupt-Grillsaison nichts mehr davon übrig ;-).

Übrigens macht sich die Butter auch herrlich in einem Risotto oder pur auf einem frischen Baguette! Einfach mal ausprobieren.

Bärlauchbutter
Zutaten:
 
250 g weiche Butter
100 g frischer Bärlauch
Meersalz und Pfeffer
1 Spritzer Limette
 
Den Bärlauch waschen, vorsichtig trockenschleudern und die Stiele abschneiden. Die Blätter grob zerteilen und mit der weichen Butter mit Hilfe eines Mixstabes pürieren. Mit Salz und frischem Pfeffer sowie einem guten Spritzer Limettensaft abschmecken.  Ich nehme dafür gerne ein nicht zu feines Meersalz. So hat man in der Butter ab und zu noch ein Salzkörnchen. Ich mag das gerne.
 
Bärlauchbutter Zubereitung
Die so vorbereitete Butter mit Frischhaltefolie zu einer festen Rolle formen und kaltstellen. So kann die Butter entweder im Kühlschrank zum Sofortverzehr aufbewahrt werden oder wie bereits erwähnt als festverschlossene Rolle eingefroren werden. Dort hält sie sich ca. 1 Jahr.
 
Bärlauchbutter
 
 
 

Frühlings-Sonntagsbraten: Schweinefilet mit Bärlauchkruste und Petersilienwurzelpüree

Endlich kommt er auch langsam bei uns an, der Frühling. Und welches Kraut ist der Inbegriff des Frühlings? Richtig, Bärlauch!

Garten-Koch-Event April: Bärlauch [30.04.2013] Passend dazu ist Bärlauch auch das April-Thema bei Garten-Koch-Events. Mehr über diese spannende Pflanze könnt Ihr hier im Gärtner-Blog nachlesen. Mein diesjähriger Beitrag ist ein Schweinefilet mit Bärlauchkruste. Begleitet wird das aromatische Filet von einem Petersiliewurzelpüree. Herrlich ;-).

Schweinefilet mit Bärlauchkruste

petersilienwurzelZutaten für 2 Personen:
 
1 mittelgroßes Schweinefilet
1 Bund Bärlauch
50 g Butter
2 EL Vollkorn-Semmelbrösel
2 Petersilienwurzeln
4 Kartoffeln
50 ml Sahne
etwas Olivenöl
Salz, Pfeffer
 
Den Bärlauch waschen, trockenschleudern und grob zerschneiden. In einem Mixer zusammen mit der zimmerwarmen Butter und den Semmelbröseln mixen. Mit Salz und Pfeffer würzen und kaltstellen. Das Schweinefilet parieren und mit Salz und Pfeffer würzen. In heißem Olivenöl von beiden Seiten sehr scharf anbraten, dann aus der Pfanne nehmen und auf ein Backblech setzen. Die erkaltete Bärlauch-Butter-Masse nun auf dem Filet verteilen und gut festdrücken. Das Fleisch nun ca. 20 Minuten im Ofen bei 140°C zu Ende garen. Die letzten 5 Minuten die Grillfunktion dazuschalten.
 
In der Zwischenzeit die Petersilienwurzeln und Kartoffeln schälen. Eine Petersilienwurzel in dünne Scheiben schneiden. Die restlichen Wurzeln sowie Kartoffeln im Salzwasser garen. Die Petersilienwurzelscheiben in etwas Olivenöl von beiden Seiten anbraten und leicht salzen. Wenn die Kartoffeln und Petersilienwurzeln gar sind, diese abgiessen und unter Zugabe von Sahne zerstampfen.
 
Das Püree mit den angebratenen Petersilienwurzelscheiben garnieren und zusammen mit dem Schweinefilet servieren. Dazu passt ein junger Blattsalat.