Herbstlich: würzige Kürbispasta mit Walnüssen

Heute gibt es wieder ein One-Pot-Pasta Gericht, diesmal mit Kürbis nach einer Inspiration von der lieben Sarah, die diese Pasta letztens für sich und Ihre Kinder gekocht hat. Das sah so lecker aus, dass es mir seit dem nicht mehr aus dem Kopf gegangen ist. Und voilá, hier ist meine Version: mit Chili, Ingwer und Honig abgeschmeckt und mit Parmesan, Thymian und Walnüssen  getoppt.

Die Zubereitung ist wirklich denkbar einfach: alle Zutaten in einen Topf, erhitzen, umrühren, und genießen. Die Nudeln schmecken würzig und cremig, den der Kürbis zerkocht fast vollständig zu einer cremigen Sauce. Die Schärfe von Chili und Ingwer wird wunderbar durch den Honig und die Eigensüße des Kürbises ausgeglichen. Ein wunderbar herbstliches Pastagericht.

Danke Sarah für diese geniale Rezeptidee!

Übrigens: Für so ein Gericht lassen sich wunderbar verschiedene Nudelreste verwerten.

KürbispastaZutaten für 4 Portionen:
500 g Nudeln
1 halber Hokaidokürbis
500 ml Milch
800 ml Gemüsebrühe
1 kleine Chilischote
1 kleines Stück Ingwer (ca 1 cm)
1 EL Honig
ein paar Zweige frischen Thymian
1 handvoll Walnüsse
Parmesan nach Belieben
Salz und Pfeffer

Den Kürbis waschen, abtrocknen und die Kerne herauslösen. Das Kürbisfleisch nun samt Schale mit Hilfe einer Reibe grob raspeln.

Einen großen Topf mit Brühe und Milch befüllen. Die Nudeln und den geraspelten Kürbis hinzufügen.

Zubereitung KürbispastaDie Chilischote fein schneiden, den Ingwer fein reiben und beides zusammen mit 1 EL Honig mit in den Nudeltopf geben.

Den Topfinhalt nun erhitzen und unter Rühren die Pasta gar kochen. Zum Schluß das Ganze noch mit Parmesan und frischen Thymianblättchen würzen, ggf. mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Die cremige Pasta mit keingehackten Walnüssen bestreut servieren.

Kürbispasta

Von der Hand in den Mund: Waldpilzbruschetta

Heute habe ich für Euch eine kleine Vorspeise, die perfekt in die Jahreszeit passt, denn Herbstzeit ist nicht zur Kürbiszeit sondern auch Waldpilzzeit. Wenn man sich ein wenig auskennt, kann man direkt vor der eigenen Tür die schmackhaftesten und frischesten Pilze finden: Maronen, Steinpilze, Butterpilze und, und, und.

Also nichts wie los in den Wald. Denn so ein Spaziergang durch den herbstlichen Wald ist also nicht nur äußerst erholsam sondern anschließend auch unglaublich lecker 😉 .

Und wer sich doch nicht so gut auskennt oder einfach kein Sammlerglück hatte: auf dem Markt kann man aktuell noch sehr gut frische Waldpilze bekommen.

waldpilzbruschettaZutaten für 2 Personen:

ca. 200g gemischte Waldpilze (hier Maronen, Steinpilze, Butterpilze)
4 Scheiben Roggenbaguette
1 Knoblauchzehe
1 Stich Butter
3 Zweige Thymian
1 Blatt frischen Salbei
etwas Olivenöl
Salz und Pfeffer
etwas Zitronenabrieb (optional)

Die Pilze putzen und in grobe Stücke zerteilen. Die Baguettscheiben mit etwas Olivenöl bestreichen und in der Pfanne anrösten. Die Knoblauchzehe schälen und halbieren.

waldpilzbruschettaDie gerösteten Baguettescheiben mit der halbierten Knoblauchzehe einreiben. Die Butter in einer Pfanne erwärmen und die Pilze darin anbraten. Die restliche Knoblauchzehe mit in die Pfanne geben. Mit Salz und Pfeffer würzen und den Thymian und feingeschnittenen Salbei hinzufügen.

waldpilzbruschettaDie Pilze direkt aus der Pfanne großzügig auf den Brotscheiben verteilen und sofort servieren. Wer mag gibt für den Frischekick noch ein wenig Zitronenabrieb oben drauf. Mehr braucht es nicht für diese leckere Vorspeise.

waldpilzbruschetta

Birnenzeit! Saftiger Birnenmuskuchen mit Vanille & Rosmarin

Der Herbst ist auch immer Birnenzeit. Insbesondere der September ist bei uns der Haupterntemonat für die verschiedensten Birnensorten. Und aus den köstlichen Birnen lassen sich natürlich unzählige Birnenkuchenvariationen zaubern.

Heute habe ich ein Blechkuchenrezept für Euch, zu welchem ich von Sarah (und ihrem Blog Alles und Anderes) inspiriert wurde. Sie hatte nämlich vor ein paar Wochen ein Dessert mit Birnenmus mit Rosmarin gemacht, was köstlich aussah. Und da ich selbst aus Erfahrung weiß wie gut Rosmarin mit Süßem harmoniert (hier zum Beispiel) habe ich die Idee auggegriffen und einen Birnenmuskuchen mit Rosmarin und Vanille gebacken.

Der Kuchen ist durch das fruchtige Birnenmus unendglich saftig und die leichte Rosmarinnote macht ihn besonders.

Birnenmuskuchen vom BlechZutaten für 1 Blech:

5 Birnen (ca. 1 kg)
150 ml Apfelsaft
2 Zweige Rosmarin
300 g braunen Zucker
200 g Butter (weich)
5 Eier
400 g Mehl
1 TL Backpulver
100 ml Milch
2 EL Vanillezucker
1 handvoll gehobelte Mandeln
1 Prise Salz

Die Birnen schälen und grob zerschneiden. Die Birnenstücke mit dem Apfelsaft, 100 g braunen Zucker und einem Rosmarinzweig aufkochen und zugedeckt ca. 30 Minuten leise köcheln lassen, bis die Birnen zu einem Mus zerfallen, ggf. mit dem Pürierstab nachhelfen. Den Rosmarinzweig herausnehmen und das Birnenmus abkühlen lassen.

Birnenmuskuchen vom Blech200 g Zucker mit der weichen Butter schaumig aufschlagen und dann nacheinander die Eier unterrühren. Das Mehl mit dem Backpulver und einer Prise Salz vermischen und unter die Butter-Ei-Masse rühren.

Ein Backblech mit Backpapier auslegen. 7 EL Teig abnehmen und den Rest gleichmäßig auf dem Backblech glatt streichen. Auf dem Teig nun das inzwischen abgekühlte Birnenmus streichen.

Birnenmuskuchen vom BlechDen Teigrest nun mit der Milch vermischen, so dass ein dünnerer Teig entsteht. Diesen nun auf das Birnenmus geben und gleichmässig dünn verstreichen.

Birnenmuskuchen vom BlechVom zweiten Rosmarinzweig die Nadeln abzupfen und mit Vanillezucker und den Mandelblättchen vermischen und über den Kuchen streuen.

Den Kuchen nun bei 180°C ca. 50 -55 Minuten backen.

birnenmuskuchen5jpg

Herbst Vegetarisch: Ravioli mit Kürbis

Heute habe ich passend zur Jahreszeit, ein weiteres Kürbisgericht, diesmal mit der Sorte Butternut, für Euch: Nudelteigtaschen (ich habe sie ganz frech Ravioli getauft 😉 ) gefüllt mit gerösteten Kürbis und Hüttenkäse. Serviert werden die Teigtaschen mit geschmolzenen Zwiebeln, ähnlich wie man Maultaschen serviert.

Der Nudelteig besteht in diesem Fall nur aus Mehl, einer Prise Salz und warmen/heißen Wasser.  Die Zugabe von warmen Wasser macht den Teig besonders weich und elastisch. Auf die Zugabe von Eiern habe ich hierbei gänzlich verzichtet.

Übrigens: Die Teigtaschen schmecken auch am nächsten Tag, kurz in der Pfanne angebraten, herrlich. Es lohnt sich also ein paar mehr zu machen 😉 .

KürbisravioliZutaten für ca. 4 Portionen:

300 g Mehl
ca. 250 ml heißes Wasser
1/2 Butternutkürbis
200 g Hüttenkäse
2 Zwiebel
2 Frühlingszweibel
gemahlene Chilischoten
etwas Olivenöl
etwas flüssige Butter
Salz und Pfeffer

Den Kürbis waschen, abtrocknen und halbieren. Die Kerne mit Hilfe eines Löffels herausnehmen und den Kürbis in etwa 1-2 cm dicke Scheiben/Spalten schneiden, ruhig mit Schale, denn diese wird beim Garen im Ofen weich.

Zubereitung KürbisravioliDie Kürbisstücke nun auf ein Backblech legen, mit Olivenöl beträufeln und mit Salz und gemahlenen Chiliflocken würzen. Im Ofen bei 180°C ca. 25 Minuten backen.

In der Zwischenzeit für den Teig das Mehl mit einer guten Prise Salz vermischen. Nun nach und nach das heiße Wasser hinzufügen und mit einem Löffel unterrühren bis ein Teigklumpen entstanden ist. Den Teig dann mit den Händen weiter kneten, bis ein geschmeidiger Teig entstanden ist. Den Teig mit Folie abdecken und zur Seite legen.

Weiter geht es mit der Füllung: die Zwiebeln schälen und würfeln. Die Zwiebelwürfel mit etwas Olivenöl in einer Pfanne glasig dünsten.

Das gebackene Kürbisfleisch mit einer Gabel zerdrücken und mit dem Hüttenkäse und ca. der Hälfte der geschmolzenen Zwiebelwürfel vermischen. Mit Salz und Pfeffer gut abschmecken.

KürbisravioliDen vorbereiteten Teig nun dünn ausrollen und mit einem Ausstecher Kreise aus dem Teig ausstechen (man kann dafür auch ein Wasserglas benutzen). Je einen Löffel Füllung auf die Teigkreise geben und diese nun vorsichtig verschließen und festdrücken.

Die Teigtaschen werden dann ca. 5 Minuten in siedendem Salzwasser (nicht sprudelnd kochen) gegart und mit den restlichen geschmolzenen Zwiebeln etwas flüssiger Butter und frischen Frühlingszwiebeln bestreut serviert.

Kürbisravioli

Der Herbst ist da! Kürbisknöpfle mit krossem Speck

Hallo Herbst! Heute gibt es das erste Kürbisgericht der Saison: Knöpfle mit Kürbis und krossem Speck.

Knöpfle – das ist die kleine Schwester von Spätzle ;-). Aus dem gleichen Teig gemacht, unterscheiden sie sich lediglich in der Form. Im Unterschied zu den länglichen Spätzle sind Knöpfle eher rund.

Beim heutigen Rezept werden die Knöpfle zusammen mit Kürbis und Speck serviert. Dafür habe ich einen Hokaidokürbis gewürfelt und zusammen mit Speckwürfeln kross angebraten. Dann noch etwas frischen Rosmarin und etwas Petersilie dazu und fertig. Schnell und lecker!

Übrigens: noch mehr Kürbisgerichte findet Ihr hier.

kürbisknöpfle2Zutaten für 4 Personen

1 kleiner Hokaidokürbis
1 rote Zwiebel
150 g feine Speckwürfel
2 Zweige Rosmarin
etwas frische Petersilie
200 ml Gemüsebühe
400 g Weizenmehl
4 Eier
150-200 ml Wasser
etwas Öl zum Anbraten
Salz und Pfeffer

Für den Knöpfleteig zunächst die Eier mit dem Mehl, Wasser und einer Prise Salz zu einem eher zähen Teig verschlagen. So lange weiterschlagen, bis der Teig Blasen wirft. Den Teig dann für ca. 15 Minuten beiseite stellen.

kürbisknöpfle3Den Kürbis waschen, halbieren, die Kerne mit Hilfe eines Löffels herausnehmen und das Fruchtfleich in kleine Würfel schneiden. Die Zwiebel schälen und ebenfalls würfeln.

Nun in einer Pfanne mit etwas Öl zunächst die Speck und Zwiebelwürfel kross anbraten. Dann die Kürbiswürfel hinzufügen und kurz mitbraten, bevor das Ganze dann mit der Gemüsebrühe aufgegoßen wird. Mit frischen Rosmarinnadeln, Salz ( Vorsicht: Speck ist schon salzig, also lieber mehrfach probieren!) und Pfeffer würzen und für ein paar Minuten leise köcheln lassen.

kürbisknöpfle4In der Zwischenzeit einen großen Topf mit Salzwasser aufstellen und zum Kochen bringen. Den Teig nun mit Hilfe eines Knöpflehobels direkt in das kochende Wasser hobeln. Nach ca. 2 Minuten die Knöpfle mit einer Schaumkelle herausheben und direkt mit in die Kürbispfanne geben. Untermischen und mit frischer Petersilie bestreut servieren.

kürbisknöpfle

Jeden Pfifferling wert: mit Pilzen gefüllte Kartoffelklöße

Die Pilzsaison hat begonnen. Bereits ab Juli bekommt man auf dem Wochenmarkt frische Pfifferlinge zu kaufen. Leider keine heimischen, da das Sammeln von Pfifferlingen in Deutschland grundsätzlich nur für den Eigenbedarf und nicht für den Verkauf erlaubt ist. Da muss man wohl selbst mit dem Körbchen in den Wald gehen…

Ein beliebtes und klassisches Pilzgericht sind Kartoffel- oder Semmelknödel mit einem Pilzragout – immer wieder lecker. Angelehnt an diesen Klassiker habe ich heute eine etwas andere Variante für Euch: Mit Speck und Pfifferlingen gefüllte Kartoffelklöße.

Also wenn Ihr mit einer entsprechenden Ausbeute aus dem Wald (oder Wochenmarkt) nach Hause kommt, dann versucht doch mal diese Variante der gefüllten Kartoffelklöße. Ich verspreche Euch: es lohnt sich!

Pfifferlingsknödel

Zutaten für 4 Portionen:

1,5 kg mehlig kochende Kartoffeln
200 g Kartoffelmehl
2 Eier
400 g frische Pfifferlinge
1 Lauchzwiebel
150 g Speck (fein gewürfelt)
250 ml Sahne
150 g Parmesankäse gerieben
1 TL Kräuter der Provence
Salz und Pfeffer

Für den Kloßteig zunächst die Kartoffeln schälen und waschen. Die Hälfte der Kartoffeln in einem Topf mit gesalzenem Wasser gar kochen lassen. Die Kartoffel ausdämpfen und abkühlen lassen.

Die restlichen noch rohen Kartoffeln reiben und das überschüssige Wasser gut ausdrücken. Die gekochten Kartoffeln mit Hilfe einer Kartoffelpresse nun dazu pressen.  Das  Mehl und die Eier unter die Kartoffelmasse mischen und alles gut vermengen.

Pfifferlingsknödel2

Die Pfifferlinge putzen und ggf. klein schneiden. In einer Pfanne die Speckwürfel kross anbraten. Dann die Pilze und die in Ringe geschnittene Lauchzwiebel hinzufügen und alles ein paar Minten anbraten. Dann abkühlen lassen.

Aus dem Kartoffelteig mit feuchten Händen nun die Klöße formen, wobei in die Mitte jeweils ein Löffel der vorbereiteten Pilzfüllung kommt. Die Klöße in leicht gesalzenes kochendes Wasser geben und sie darin ca. 20 Minuten bei mäßiger Hitze ziehen lassen. 

Pfifferlingsknödel3

In der Zwischenzeit für die Sauce die Sahne mit dem geriebenen Parmesan leise köcheln lassen und mit Salz, Pfeffer und Kräutern der Provence abschmecken. Wer mag kann auch noch zusätzlich ein paar Semmelbröseln in etwas Butter anrösten.

Sind die Klöße gar, werden sie mit der Sauce (den Bröseln) und den restlichen Pfifferlingen serviert. Dazu passt ein einfacher grüner Salat.