Nachgekocht: Wirsing-Kartoffel-Strudel

Als ich den Wirsing-Bratkartoffel-Strudel bei KrautKopf gesehen habe, lief mir schon das Wasser im Mund zusammen. Klar, dass ich das unbedingt nachkochen musste 😉 .

Statt des Strudelteiges habe ich mich für einen Blätterteig entschieden und habe zum Strudel noch eine Meerrettichsauce serviert. Das passte hervorragend und war wirklich sehr lecker. Das wird es sicherlich nochmal geben. Ein schönes Winteressen. Doch nun Frühling: Du kannst kommen 😉 .

Kartoffel-Wirsing-Strudel

Zutaten für 4 Personen:

1 Rolle Blätterteig
1/2 Wirsing
5 mittelgroße Kartoffeln
1 rote Zwiebel
2 EL Rapsöl
2 EL Schmand
200 ml Sahne
100 g geriebener Meerrettich
1 TL Mehl
1 TL Butter
1 Eigelb
200 ml Gemüsebrühe
1/2 TL gemahlenen Kümmel
1/2 TL Thymianblättchen
Salz und Pfeffer

Die Kartoffeln schälen und in kleine, gleichmäßige Würfel schneiden. 1 EL Rapsöl in einer Pfanne erhitzen und die Kartoffelwürfel darin von allen Seiten goldgelb anbraten. Mit Salz und Thymianblättchen würzen.

Wirsing StrudelDen Wirsing putzen und in Streifen schneiden. Die Zwiebel schälen und würfeln. Die Zwiebelwürfel im restlichen Rapsöl andünsten und den vorgeschnittenen Wirsing hinzufügen. Kurz mitdünsten und dann mit ca. 100 ml Gemüsebrühe aufgießen und ein paar Minuten vor sich hin dünsten. Mit Salz, Pfeffer und gemahlenen Kümmel abschmecken.

Die angebratenen Kartoffelwürfel unter den Wirsing mischen und das Ganze abkühlen lassen.

Wirsing Kartoffel StrudelDen Blätterteig ausrollen. Unter das abgekühlte Gemüse nun 2 EL Schmand unterrühren und das Wirsinggemüse nun mittig auf dem Blätterteig verteilen. Den Blätterteig rundum mit einem verquirltem Eigelb bestreichen und zu einer Rolle zusammendrehen. Die Enden mit Hilfe einer Gabel festdrücken, so dass nichts rausfallen kann. Die Rolle nun auch von oben mit Eigelb bestreichen und im Ofen bei 180°C ca. 40 Minuten backen.

Wirsing Bratkartoffel strudelFür die Sauce ca. 1 TL Butter erhitzen und 1 TL Mehl darin einrühren. Mit 100 ml Brühe und der Sahne aufgießen und ein paar Minuten unter rühren köcheln. Den geriebenen Meerrettich unterrühren und die Sauce mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Den fertigen Strudel aufschneiden und mit der Sauce servieren.

Beilage: Knusprige Kartoffel-Petersilienwurzel-Taler

Sättigungsbeilage – ein so unschönes und deprimierendes Wort. Wird es doch den vielen leckeren Beilagenrezepten so gar nicht gerecht, wie ich finde. Insbesondere aus Kartoffeln lassen sich doch so viele verschiedene Leckereien zubereiten, die zum Genuss einladen und nicht nur plump satt machen sollen.

Laut der ostdeutschen Definition (den da stammt dieser Begriff wohl her) von Birgit Wolf ist der Begriff eine „Sammelbezeichnung für die in Gaststätten zu Fleischgerichten gereichten Kartoffeln, Reis, Nudeln, wenn bei Druck der Speisekarte nicht absehbar war, was zur Verfügung stehen würde“ (Wikipedia).

Auch heute noch hört man den Begriff, oder besser gesagt das Unwort, immer noch sehr häufig. Schade eigentlich. Denn klingt „kunsprige Kartoffel-Petersilienwurzel-Taler“ nicht appetitlicher als schnöde Sättigungsbeilage?

Übrigens: Meine Taler habe ich zu einem leckeren Schweinefilet mit Pfeffersauce gereicht. Sie schmecken aber auch gut einfach nur mit einem schönen Salat 😉 .

Noch mehr Ideen für leckere Kartoffelbeilagen gibt es auch hier ;-).

Kartoffel-Petersilienwurzel-Taler

Zutaten für 4 Portionen:
 
600 g Kartoffeln (mehligkochend)
300 g Petersilienwurzel
2 Eier
2 Frühlingszwiebeln
1 EL Speisestärke
100 g TUC Cracker
frische Muskatnuss
Salz und Pfeffer
Rapsöl zum Anbraten
 
Die Kartoffeln und Petersilienwurzeln schälen, waschen, grob in gleichmässige Stücke teilen und im Salzwasser gar kochen. Abgießen und ausdampfen lassen. Das gekochte Gemüse nun durch eine Kartoffelpresse drücken. Das geht am besten, wenn die Kartoffeln noch warm sind.
Kartoffel und Petersilienwurzeln werden gepresst
Sind die durchgepressten Kartoffeln und Petersilienwurzeln abgekühlt, werden 2 Eier sowie in feine Ringe geschnittene Frühlingszwiebeln und die Speisestärke hinzugefügt. Mit Salz, Pfeffer und frischer Muskatnuss abschmecken und  alles zu einem Teig verkneten.
 
Die Cracker zerstoßen. Aus der Kartoffelmasse nun handgroße Taler formen und diese in den zerstossenen Crackern wenden. Alternativ kann man auch gut ungesüßte Cornfalkes für die Panade verwenden.
Kartoffel-Taler werden paniert und gebraten
In heißem Öl bei mässiger Hitze von beiden Seiten goldbraun anbraten und frisch servieren.

 

Winter-Soulfood: Kartoffel-Lauch-Auflauf mit Ziegenkäse und Pistazien

Winterzeit ist für mich auch immer die Zeit der dampfend heißen Aufläufe. Direkt aus dem Ofen auf den Tisch, als Beilage etwas Feldsalat – das passt immer.

Anlässlich ihres 3. Bloggeburtstages feiert bushcooks kitchen noch bis zum 30. März ein Winter-Soulfood-Event (mit ganz tollen Preisen!). Ich gratuliere an dieser Stelle ganz herzlich: Happy Blog-Birthday liebe Dorothée! Und natürlich beteilige ich mich auch gerne an dem Blogevent.

3 Jahre Bushcooks Kitchen - Blog-Event Winter-Soulfood

Und es gibt von mir, klar, einen Auflauf. Dabei werden Kartoffeln und Lauch mit Pistazien kombiniert und mit Ziegenfrischkäse im Ofen gratiniert. Dazu ein kleiner Salat – fertig. Für mich absolutes Soulfood. Ich hoffe Dir, liebe Dorothée, gefällt das auch?

Winter-Auflauf
Zutaten für 2 Personen:
 
5 mittelgroße Kartoffeln (vorwiegend festkochend)
2 mittlere Stangen Lauch
50 g geröstete Pistazienkerne
125 ml trockener Weißwein
150 ml Sahne
150 g Ziegenfrischkäse
1 Knoblauchzehe
1 TL Butter
2 TL Rapsöl
Salz, Pfeffer
etwas Kresse zum Garnieren
 
Die Kartoffeln schälen und in Salzwasser gar kochen, ausdampfen lassen. Den Lauch gründlich putzen und in ca. 1 cm dicke Scheiben schneiden. In einer Pfanne 1 TL Öl erhitzen und dann die Butter sowie den geschnittenen Lauch hinzufügen. Kurz anbraten und dann mit Weißwein ablöschen und mit Salz und Pfeffer würzen. Den Lauch nun ein paar Minuten garen, bis der Wein fast vollständig verkocht ist. In der Zwischenzeit im restlichen Öl eine feingehackte Knoblauchzehe anbraten und mit Sahne aufgießen. Mit Salz und Pfeffer würzen und ein paar Minuten köcheln lassen.
 
auflauf 2Die Pistazienkerne grob zerstoßen und die gekochten Kartoffeln in Scheiben schneiden. In eine gefettete,  feuerfeste Form wird nun zunächst eine Lage aus Kartoffelscheiben gelegt, darauf kommt die Hälfte des Lauchs. Das Ganze wird nun mit den zerstoßenen Pistazien bestreut und noch einmal wiederholt. Zum Schluß noch die Sahne darüber gießen und den Ziegenfrischkäse in kleinen Flöckchen auf dem Ganzen verteilen. So kommt der Auflauf nun für ca. 20 Minuten in den Ofen bei 170°C und wird heiß, evtl. mit etwas frischer Kresse bestreut und mit einem kleinen Salat serviert. Guten Appetit.
 
auflauf 3