Kuchenglück: Matcha-Marmorkuchen mit weißer Schokolade

Seid Ihr noch auf der Suche nach einer leckeren Kuchenidee für den Kaffeetisch zu Ostern? Dann habe ich heute was für Euch 😉 .

Wie wäre es zum Beispiel mit einem Marmorkuchen? Der war bei uns früher, in der klassischen schwarz-weißen Variante, bei jeder Familienfeier quasi gesetzt. Ich habe Euch heute aber eine etwas andere Version mitgebracht und zwar mit Matcha, dem trendigen Grünteepulver und weißer Schokolade. Diese Kombination passt, wie ich finde, wunderbar zusammen.

Und so komme ich ohne große Vorreden direkt zu dem oberleckeren Kuchenrezept.

Marmorkuchen mit Matcha

Zutaten für 1 Kastenform:

3 Eier
100 ml Milch
2 EL Matchapulver (ich habe den Matcha-Coca-Mix von nu3 verwendet)
150 g weiche Butter
300 g Mehl
120 g Zucker
2 EL Vanillezucker
1 Prise Salz
200 g weiße Schokolade
1TL Backpulver

Zunächst in einer Rührschüssel Zucker und Butter schaumig rühren. Dann nacheinander je ein Ei hinzugeben und gut unterrühren. Nachdem alle Eier untergerührt sind, wird noch die Milch, Mehl, Backpulver und eine Prise Salz untergerührt. Den Teig nun halbieren: in die eine Hälfte das Matchapulver unterrühren und in die andere Hälfte 100 g geschmolzene Schokolade.

In eine gefettete oder mit Backpapier ausgelegte Kastenform zunächst 2/3 des hellen Teiges füllen, dann den grünen Teil und darauf den Rest des hellen Teiges verteilen. Mit einer Gabel nun spiralförmig durch die Teigschichten ziehen, damit das gewünschte Marmormuster entsteht.

Den Kuchen nun bei 180°C für ca. 50 Minuten backen (Stäbchenprobe!). Kuchen herausnehmen und abkühlen lassen.

Die restliche Schokolade (100 g) halbieren und die eine Hälfte grob hacken, die andere schmelzen. Die geschmolzene Schokolade über den abgekühlten Kuchen geben und mit der gehackten bestreuen.

 

 

 

Sonntagskuchen mit Erdnüssen und Schokolade

Der heutige Sonntagskuchen ist eine Art Marmorkuchen, also ein einfacher und schneller Rührkuchen, hier in der Form eines kleinen Gugelhupf. Das Rezept ist auch tatsächlich genau das vom klassischen Marmorkuchen, nur das ich in den hellen Teig auch noch ordentlich Erdnussmus untergerührt habe.

Erdnussmus ist nichts anderes als zu Brei zermahlene Erdnüsse und ist nicht mit Erdnussbutter zu verwechseln, in der in der Regel zusätzlich zum Zucker noch allerhand weitere Bestandteile zu finden sind. Ein gutes Erdnussmus gibt es z.B. von Alnatura.

Der dunkle Teig dagegen ist ganz klassisch mit dunklem Kakoapulver zubereitet. Und als Krönung toppen geröstete, salzige (!!!) Erdnüsse die Schokoglasur des Kuchens. Alles in allem ein feiner Sonntagskuchen 😉 . Und was gibt es bei Euch heute zum Kaffee?

Ihr wollt noch mehr süß/salzige Kuchenideen? Dann schaut Euch diesen Schoko-Erdnuss-Brownie oder den Schokoladenkuchen mit Salzstangen an.

ErdnusskuchenZutaten für eine Gugelform:

200 g weiche Butter
200 g Zucker
4 Eier
300 g Mehl
2 EL Erdnussmus
1 Tl Backpulver
100 ml Milch
3 EL Back-Kakaopulver
200 g dunkle Kuchenglasur
1 handvoll geröstete, salzige Erdnüsse

1 Prise Salz

Butter mit Zucker und einer Prise Salz schaumig schlagen. Dann nacheinander die Eier zugeben und gut unterrühren. Zum Schluß noch die Milch unterrühren.

Mehl und Backpulver mischen und unter die Eiermasse rühren. Ca. ein Drittel des Teigs abnehmen und das Kakaopulver darin unterrühren. In den anderen Teil das Erdnussmus unterrühren.

ErdnusskuchenDie Kuchenform einfetten und ggf. mit Paniermehl ausstreuen. Die Hälfte des hellen Teigs in die Form füllen. Den dunklen Teig darübergeben und eine Gabel spiralförmig durch den Teig ziehen um das gewünschte Marmormuster zu erzielen.

Zuletzt noch den restlichen hellen Teig darüber verteilen und den Kuchen dann bei 180 °C ca. 50 Minuten backen (Stäbchenprobe!).

Ist der Kuchen ausgekühlt, die Kuchenglasur im Wasserbad schmelzen und über den Kuchen gießen. Die Erdnüsse grob zerstoßen und über die noch flüssige Glasur streuen.

Jetzt fehlt nur noch ein schöner Kaffee 😉 .

Erdnusskuchen