Superfood: gesunde Energiebällchen mit Gerstengras*

Was haben Granatapfel, Goiji, Chia, Acai-Beeren und Gerstengras gemeinsam? Sie alle zählen zu den sogenannten Superfoods. Darunter versteht man Lebensmittel, die sehr reich an bestimmten Nähr- oder Vitalstoffen sind und deutlich mehr davon in sich tragen als üblichen Nahrungsmittel – was sie natürlich besonders gesund macht.

Auch Gerstengras ist ein solches Superfood. Was dieses alles kann und wofür es gut ist, könnt Ihr hier nachlesen (die Liste der gesundheitsfördernden Eigenschaften und positiven Wirkungen auf den Körper ist nämlich seeeeehr lang 😉 ).

Doch schmeckt das auch? Und falls ja, wonach?

Bisher hatte ich tatsächlich keine Berührungspunkte mit Gerstengras und war daher sehr neugierig. Zunächst probierte ich das Gerstengraspulver, welches mir von jomu- www.gerstengras-natur.de zur Verfügung gestellt wurde, pur,  nur im stillen Wasser aufgelöst, aus. Das lieferte relativ schnell die Antwort auf die zweite Frage: Gerstengraspulver schmeckt in erster Linie nach Gras! Besser gesagt nach Heu. Ich hatte schon beim allerersten Versuch sowohl den Geruch als auch den Geschmack von frischem Heu im Mund.

Doch ist Heu lecker? Tja, da scheiden sich wohl die Geister ;-). So pur fand ich es zwar nicht schlimm, aber so richtig lecker war es leider auch nicht. Daher habe ich ein wenig rumexperimentiert und tatsächlich so einige richtig leckere Kombinationen entdeckt, die ich Euch nicht vorenthalten möchte. So kann man nämlich das gesunde Pulver abwechslungsreich in die eigene Ernährung einbauen.

Ich zeige Euch heute kleine, gesunde Power-Balls, also Energiebällchen, die sich super als Frühstücks-Pralinen eignen oder als kleiner gesunder Snack vor dem Sport oder aber als kleine Nascherei zwischendurch 😉 .

Und noch ein Tip: ich habe das in Wasser aufgelöste Gerstengraspulver einfach in Eiswürfelbehältern eingefroren und konnte so meinen üblichen Saft (z.B. Apfelsaft) damit zum einen Kühlen und zum anderen direkt noch etwas gesunder machen 😉 .

Demnächst zeige ich Euch gerne auch noch ein anderes Rezept mit Gerstengras. In der Zwischenzeit könnt Ihr Euch auch in der Rezeptsammlung von jomu umschauen.

Viel Spaß beim Ausprobieren!

*Dieser Artikel entstand in Kooperation mit www.gerstengras-natur.de. Die Idee sowie Umsetzung stammen 100% von mir und wurden nicht beeinflusst.

gerstengras5Zutaten für ca 12 Power-Balls:

1 reife Banane
3 TL Gerstengraspulver
4 EL Dinkelflocken
2 EL Haferflocken (zart)
1 TL Erdnussmus (Bio und ungesüßt)1 handvoll Walnüsse
1 TL Honig
2 EL Kokosraspeln

Zunächst die Dinkelflocken und die Walnüsse mit einer Küchenmaschine kleinhexeln. Alternativ kann man auch einen Mörser bemühen, ist aber aufwendiger.

gerstengrasDie Banane mit einer Gabel zerdrücken und mit 2 TL Gerstengraspulver, dem Erdnussmus und den kleingemachten Dinkelflocken und Walnüssen vermischen. Mit Honig nach Geschmack süßen und die zarten Haferflocken unterrühren.

gerstengras2Aus der Masse nun kleine, pralinengroße Kugeln formen.

In einer Schale die Kokosflocken und 1 TL Gerstengraspulver vermischen und die Power-Balls darin wenden. Im Kühlschrank aufbewahren.

gerstengras3Die Power-Balls halten sich ca. 2-3 Tage im Kühlschrank. Solange haben sie aber bei uns nie gehalten 😉 .

gerstengras4