Was mache ich mit Resten von gekochten Kartoffeln? Sieben köstliche Grundideen für Kartoffeln vom Vortag.

Habt Ihr auch mal wieder zu viele Kartoffeln gekocht und es sind Reste übrig? Das passiert mir leider (oder zum Glück 😉 ) öfter. Zum Wegwerfen viel zu schade. Dabei gibt es so viele einfache und köstliche Rezepte, die sich für die Resteverwertung von gekochten Kartoffeln anbieten.

Doch manchmal hat man einfach ein Brett vorm Kopf. Und damit zukünfig der Überblick leichter fällt, hab ich Euch mal eine Übersicht der Verwertungsmöglichkeiten für Kartoffeln vom Vortag in sieben köstlichen Grundideen zusammengestellt – für mehr Abwechslung in der Resteküche 😉 .

kartoffeln

 1. Bratkartoffeln: Der Klassiker, wenn es um die Resteverwertung von gekochten Kartoffeln geht. Ob mit Speck und Zwiebeln oder sogar einem Spiegelei: Bratkartoffeln gehen immer. Mein aktueller Favorit: frischen Majoran und Knoblauch im Mörser mit etwas Salz und Olivenöl zerstoßen. Die Kartoffeln vom Vortag mit dem so entstandenen Kräuteröl vermengen. Ein paar kleine Cocktailtomaten dazuwerfen und alles in einer feuerfesten Form im Ofen für ca. 25 Minuten bei 180°C braten. Nicht unbedingt das klassische Bratkartoffelrezept, aber unglaublich gut!

 2. Kartoffelsalat: Immer wieder eine prima Verwertungsmethode. Kartoffelsalatrezepte gibt es gefühlt wie Sand am Meer. Ob mit Ei, Gewürzgurke und Majo, Speck, Zwiebeln und Brühe oder doch eher mediteran mit getrockneten Tomaten, Anchovis und grünen Bohnen – der Kreativität sind hierbei keine Grenzen gesetzt. Probiert doch einfach mal was Neues aus. Wie wäre es zum Beispiel mit einem Kartoffelsalat mit Linsendressing?

3. Tortilla: Kurzgefasst ist es ein spansiches Omlett mit Katoffeln. Außen goldgelb gebräunt und innen noch schön saftig, ist diese Eierspeise aus der spanischen Küche nicht wegzudenken. Eignet sich auch hervorragend für einen kleinen Kartoffelrest. Hierfür reichen sogar 1-2 Kartoffeln. Außerdem kann so eine Tortilla auch wunderbar mit anderen Gemüsesorten ergänzt werden, z.B. Paprika, Pilzen oder Zucchini. Oder man macht kleine Tortillamuffins draus.

4. Kartoffelbrot: Verarbeitet die Kartoffelreste doch einfach zu einem leckeren Kartoffelbrot. Durch die Kartoffeln im Teig bleibt das Brot auch länger frisch. Und man kann dafür auch wunderbar Reste von Kartoffelpüree verarbeiten. Ein leckeres und erprobtes Rezept für ein Kartoffelbrot findet ihr z.B. hier bei Alina.

5. Knödel, Gnocchi, Schupfnudeln: Alle diese Varianten werden aus dem gleichen Teig gemacht, nämlich aus gekochten Kartoffeln, Mehl, Eiern und Salz. Variationsmöglichkeiten gibt es Unzählige: gebraten, gekocht, gefüllt, mit anderen Gemüsen und Kräutern verfeinert… Da wird es sicherlich nie langweilig!

was mache ich aus gekochten kartoffeln?6. Kartoffelauflauf oder Gratin: Kartoffelreste kann man immer wunderbar, auch in Verbindung mit anderen Gemüsesorten, im Ofen überbacken. Ob mit oder ohne Käse – da scheiden sich oft die Geister. Ein sehr leckeres Beispiel ist z.B. dieser Kartoffel-Lauch-Auflauf mit Ziegenkäse und Pistazien.

7. Kartoffelplätzchen: Sie werden oft auch als Kartoffelpflanzerln oder Kartoffelfrikadellen bezeichnet (oder auch Macaire-Kartoffeln) und kommen knusprig aus der Pfanne auf den Tisch. Sie können paniert oder pur angebraten werden. Versucht doch mal ein paar Variationen, wenn Ihr mal wieder ein paar Kartoffeln übrig habt. Habt Ihr z.B. schon mal eine Panade aus Haferflocken oder TUC-Krackern probiert?