Sonntagskuchen: Erdbeer-Rhabarber-Pudding Tarte mit Marzipanstreuseln

Habt Ihr schon genug vom Rabarber? Dann bitte heute nicht weiterlesen 😉 . Es gibt heute nämlich ein weiteres  Rhabarberkuchenrezept. Dafür habe ich auch den Ofenrhabarber verwendet. Doch diesmal sind zusätzlich auch noch Erdbeeren mit dabei. Und Pudding. Und Marzipanstreusel.

Also wenn Ihr genauso wie ich noch nicht genug von den sauren Stangen habt, dann unbedingt nachmachen!

rhabarberkuchenZutaten für eine Tarteform (26 cm):

150g Butter
150 g Mehl + 3 weitere EL
1 Ei
4 EL braunen Zucker
300 g Erdbeeren
Ofen-Rhabarber (aus 500 g Rhabarber)
400 ml Milch
1 Tüte Puddingpulver
100g Rohmarzipanmasse

Für den Mürbeteig 100 g Butter, 150 g Mehl, 1 Ei und 2 TL Zucker gut verkneten, in Frischhaltefolie einwickeln und für ca. 30 Minuten kalt stellen. 

Die Erdbeeren putzen und halbieren. In einem Topf die Erbeerstücke mit 2 EL Zucker kurz aufkochen, den Ofenrhabarber samt Sud hinzufügen und alles zusammen ca. 3 Minuten köcheln lassen. Dann auskühlen lassen.

rhabarberkuchen2Pudding nach Packungsanleitung aber mit nur 400 ml statt 500 ml Milch zubereiten.

rhabarberkuchen3Den Teig ausrollen und den Boden und Rand einer gefetteten Tarteform (26 cm) damit auslegen. Mit einer Gabel den Teig ein paar mal einstechen und für ca 10 Minuten bei 180°C vorbacken. Dann auf dem Teig zunächst den Pudding und darauf das ausgekühlte Erdbeer-Rhabarberkompott verteilen.

rhabarberkuchen4Für die Streusel nun die Rohmarzipanmasse zerpflücken und mit 50 g Butter und 3 EL Mehl zum Streuselteig verkneten. Die Streusel über die Tarte streuen und das Ganze nun im Ofen bei 180°C weitere ca. 40 Minuten backen.

rhabarberkuchen5

 

Veröffentlicht unter alle Rezepte, Kuchen, Süsses | Verschlagwortet mit , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Leichtes Frühlingsdessert: Ofen-Rhabarber auf Joghurt

Heute möchte ich  euch ein sehr simples Frühlingsdesser zeigen, welches eher puristisch daherkommt und dennoch so unglaublich lecker schmeckt. Jetzt im Frühling spielt natürlich Rhabarber wieder eine Hauptrolle 😉 .

Am besten eignet sich für dieses Rezept der rotstielige Himbeer-Rhabarbar, der von Natur aus weniger sauer ist. Mit etwas Oragnensaft, braunem Zucker und Vanille werden die Rhabarbarstücke im Ofen gebacken. So wird sein Geschmack besonders intensiv und die einzelnen Stücke bleiben erhalten.

Serviert wird der im Ofen gebackene Rhabarber mit einem Sahnejoghurt. Ich habe dafür als Basis einen Schafsmilchjoghurt genommen und diesen mit geschlagener Sahne vermengt. Darauf der Rabarber. Mehr braucht es nicht!

ofen rhabarberZutaten für 8 Portionen:

1 kg rotstieligen Rhabarbar
100 ml Orangensaft
5 EL braunen Rohrzucker
1 Vanillestange
1 kg Schafsmilchjoghurt
250 ml Schlagsahne

Den Rhabarber waschen und schälen. Dafür an einem Ende der Stange mit dem Messer ansetzen und die Fäden dann der Länge nach abziehen. Den Rhabarbar dann schräg in ca 2 cm dicke Scheiben schneiden.

rhabarber2Die Rhabarberstücke in eine feuerfeste Form geben. Braunen Zucker und Orangensaft drübergeben sowie die aufgeschnittene Vanillestange. Alles kurz verrühren und bei 180° C ca. 20 minuten im Ofen backen.

Die Schlagsahne schlagen und mit dem Joghurt vermischen. Den Sahnejoghurt auf 8 Schälchen verteilen und die abgekühlten Rhabarberstücke gleichmäßig darauf verteilen. Wer mag kann noch ein paar gehackte Pistazien drüberstreuen.

rhabarber3

Veröffentlicht unter alle Rezepte, Süsses | Verschlagwortet mit , , , , | 1 Kommentar

Frühlingsküche: einfacher Radieschensalat

Und weiter geht es mit der leichten Frühlingsküche: heute mit Radieschen in der Hauptrolle.

Die kleinen roten Kugeln mit dem scharfen Geschmack sind die Ersten, die man im heimischen Garten ernten kann und eignen sich hervorragend für einen leichten Salat. Man kann sie bereits im März aussäen und schon ein paar Wochen später ernten 😉 .

Serviert habe ich den Radieschensalat mit etwas cremigen Kräuterquark und einer Ofenkartoffel.

Übrigens: auch die frischen Blätter von Radieschen sind sehr lecker. Hier mal eine Salatvariante.

radieschensalatZutaten für 2 Portionen:

2 gebackene Ofenkartoffeln
3 EL Kräuterquark (selbstgemacht)
1 großes Bund Radieschen
1/2 Bund Petersilie
1/2 Zitrone
etwas Olivenöl
Salz und Pfeffer

radieschensalat2Das Rezept ist so einfach, dass es sich kaum aufzuschreiben lohnt 😉 :

Die Radieschen werden gewaschen und in Würfel geschnitten, die Petersilie fein gehackt. Nun alles mit Zitronensaft, Salz, Pfeffer und Olivenöl vermengen.

Eine aufgeschnittene Ofenkartoffel zuerst mit Kräuterquark und dann mit dem Radieschensalat füllen. Fertig.

radieschensalat3

Veröffentlicht unter alle Rezepte, Alltagsküche, Salate, Vegetarisch | Verschlagwortet mit , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Rhabarber-Joghurt-Kuchen im Glas

Rhabarber gehört zum Frühling unbedingt dazu. Neben Marmelade und Kompott ist der Rhabarberkuchen mein Favorit – und zwar in allen Varianten, und davon gibt es so einige ;-).

Mein aktuelles “Rhabarberglück” ist dieser kleine Kuchen, direkt im Portionsglas gebacken. Unter der süßen Baiserhaube versteckt sich ein saftiger, leicht säuerlicher Rhabarber-Joghurt-Kuchen. Leicht, erfrischend und lecker: ein perfekter Frühlingskuchen. Und daher perfekt für das aktuelle Rhabarberglück-Event.

Übrigens: Frischer Rhabarber lässt sich wunderbar einfrieren. So kann man diesen Kuchen auch noch geniessen, wenn die Saison am Johannistag, dem 24. Juni endet.

Noch mehr leckere Rhabarberrezepte findet Ihr bei Mia beim aktuellen Blogevent “Rhabarberglück”.

Rhabarberglück-Das-Blogevent-im-Kochkarussell-500

rhabarberkuchen im glasZutaten für 6 Gläser á 120 ml:

3 Stangen Rhabarber
200 g Mehl
80 g Butter
200 g Joghurt
2 Eier
125 g Puderzucker
1 Päckchen Vanillezucker
1 flachen TL Backpulver

Die Eier trennen und die Eigelbe zusammen mit der Butter, Vanillezucker und 50 g Puderzucker schaumig rühren. Den Joghurt untermischen. Nun das Mehl und das Backpulver hineinsieben und gut unterrühren.

rhabarberkuchen im glas2Die Rhabarberstangen waschen und schälen. Dafür an einem Ende der Stange mit dem Messer ansetzen und die Fäden dann der Länge nach abziehen. Den Rabarber dann in Scheiben schneiden und unter den Kuchenteig rühren.

Die Gläser einfetten und mit etwas Mehl ausstreuen. Den Kuchenteig gleichmässig auf die Gläser verteilen. Die Gläser sollten dabei etwas mehr als zur Hälfte gefüllt werden.

rhabarberkuchen im glas3Den Kuchen nun auf dem Rost in den Backofen schieben und ca. 20-25 Minuten bei 180°C backen.

Die übriggebliebenen Eiweiße mit dem restlichen Puderzucker zu Eischnee schlagen. Nach ca. 20 Minuten Backzeit den Eischnee auf den Kuchen verteilen und weitere 5-10 Minuten backen.

rhabarberkuchen im glas4

Veröffentlicht unter alle Rezepte, Kuchen | Verschlagwortet mit , , , | 2 Kommentare

Frühlingsküche: Möhren-Tarte

Endlich ist er da: der Frühling! Und mit den ersten warmen Sonnenstrahlen kommt der Appetit auf junges frisches Gemüse wieder. Noch müssen wir ein paar Wochen warten bis wir wieder aus dem Vollen schöpfen können, aber die ersten Gemüsesorten sind bereits aus heimischen Anbau zu haben: der erste heimische Spargel, Rhabarbar, Spinat, Radieschen und Möhren. Und die Letzteren spielen im heutigen Rezept die Hauptrolle.

Ich habe heute eine schnelle Möhren-Tarte für Euch. Sie besteht aus einem knusprigen Boden aus Filoteig, einer cremigen und würzigen Kartoffel-Parmesan-Masse und den süßlichen Karotten, die ich zu kleinen Möhren-Röschen gedreht habe. Die Idee ist inspiriert von den zahlreichen Apfelröschenkuchen, die in den letzten Monaten überall im Netz so oft zu sehen waren. Also warum nicht auch mal eine herzhafte Kuchenvariante mit Möhrenröschen?

MöhrentarteZutaten für eine runde Tarteform (24cm):

1 Bund junge Möhren
4-5 mittelgroße Kartoffeln (mehligkochend)
5 Blätter Filoteig
200 g Schmand
2 Eier
100 g geriebener Parmesan
1 Bund Schnittlauch
etwas flüssige Butter
Salz und Pfeffer

Die Kartoffeln schälen und in Salzwasser gar kochen. Die Möhren waschen, schälen und mit einem Sparschäler längst in dünne Streifen schneiden. Die Möhrenstreifen in kochendem Salzwasser für ca. 2 Minuten blanchieren, dann eiskalt abschrecken und zur Seite legen.

Karotten-TarteDie Kartoffeln abgießen und mit einem Kartoffelstampfer zerstampfen. Schmand, geriebenen Parmesan und 2 Eier mit den Kartoffeln verrühren. Mit Salz und Pfeffer würzen und den in Röllchen geschnittenem Schnittlauch untermischen.

Die nun abgekühlten Möhrenstreifen zu Röschen eindrehen.

KarottenroeschenDie Tarteform mit den Filoteigblättern auslegen. Dabei die Blätter einzeln, leicht versetzt übereinander legen und jede Schicht mit flüssiger Butter bestreichen.

Karotten5Nun die Kartoffelmasse hineingeben, glattstreichen und die vorbereitetetn Möhrenröschen in die Kartoffelmasse drücken. Die Röschen von oben noch mit etwas flüssiger Butter bestreichen und dann die Tarte bei 180°C ca. 25 Minuten backen.

Warm mit einem Salat servieren.

Moehren-Tarte

Veröffentlicht unter Gemüse, Tarte, Vegetarisch | Verschlagwortet mit , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Zum Kaffee oder Tee: New York Cheesecake

Käsekuchen jeglicher Art erfreuen sich bei Groß und Klein großer Beliebtheit. Besonders lecker ist die amerikanische Variante des Käsekuchens: der New York Cheesecake.

Der Hauptunterschied zu unserem traditionellen deutschen Käsekuchen ist die Verwendung von dem in der Konsistenz festeren Frischkäse (Vollfett natürlich!) anstatt von Quark. Das Backen in einem Wasserbad macht den Kuchen besonders “fluffy” und cremig.

Der Boden dieser Käsekuchenvariante besteht aus zerbröselten Haferkeksen und Butter. Als Topping habe ich mich für Himbeeren entschieden, weil deren leicht säuerliche Note so herrlich zu der cremigen Käsemasse passt.

Übrigens: am besten schmeckt der New York Cheesecake, wenn er eine Nacht im Kühlschrank “geruht” hat – auch wenns schwerfällt 😉 .

new york cheesecakeZutaten für eine runde Form (24 cm):

300 g Haferkekse
90 g Butter
500 g Doppelrahm-Frischkäse
200 g Creme fraiche
1 EL Vanillezucker
3 Eier
120 g Puderzucker
1 Prise Salz
600g frische Himbeeren (optional)

Die Haferkekse zerbröseln (entweder mit einem Nudelholz per Hand oder elektrisch mit dem Hexler). Die Butter schmelzen. Keksbrösel mit einer Prise Salz und der flüssigen Butter vermengen und die Kuchenform damit gleichmäßig auslegen und fest andrücken. Den Boden ca. 15 Minuten bei 180°C vorbacken, dann etwas auskühlen lassen.

new york cheesecake bodenFrischkäse mit Creme fraiche, Vanillezucker und Puderzucker cremig rühren. Nacheinander die drei Eier unterrühren. Die Käsemasse nun gleichmäßig auf dem ausgekühlten Keksboden verteilen, glattstreichen und in den Ofen schieben.

Unter den Kuchen eine mit Wasser gefüllte Schale legen. Den Kuchen nun bei 150°C ca. 60 Minuten weiterbacken.

new york cheesecake2Nach dem Backen den Kuchen vollständig auskühlen lassen und vorsichtig aus der Form lösen. Für eine Nacht im Kühlschrank ruhen lassen.

Vor dem Servieren einen Teil der Himbeeren pürieren und den Kuchen damit bestreichen. Die restlichen Himbeeren auf dem Kuchen verteilen.

new york cheesecake3

 

Veröffentlicht unter alle Rezepte | Hinterlasse einen Kommentar

Ostern auf Italienisch: Mini Torta Pasqualina

Da hat man sich so lange auf Ostern vorbereitet und dann ist es nun fast schon wieder vorbei – aber eben nur fast 😉 .

Nachdem ich Euch in den letzten Tagen bereits eine englische und eine polnische kulinarische Ostertradition vorgestellt habe, will ich Euch heute noch nach Italien mitnehmen.

Dort wird insbesondere am Ostermontag oft ein großes Picknick mit der ganzen Familie zelebriert, bei der eine typische, vegetarisch Speise nicht fehlen darf: die Torta Pasqualina.

Übersetzt heißt Torta Pasqualina einfach nur Ostertorte (das Osterfest heißt in Italien „Pasqua“) und ist ein herzhafter Kuchen gefüllt mit gekochten Eiern, Ricotta und Spinat. Besonders beliebt ist diese Osterspezialität in Ligurien (Norditalien).

Traditionell besteht der Boden der Torte aus 33 dünnen Schichten Teig, bestehed aus Mehl, Wasser, Salz und Olivenöl (für jedes Lebensjahr Jesu eine). Gefüllt wird der Kuchen mit einer herzhaften Mischung aus Spinat und Ricotta in die mit Hilfe eines Löffels kleine Mulden gedrückt werden, in die dann  ganze, rohe Eier hineinkommen. Und davon gleich 12 Stück pro Torte, als Symbol für die zwölf Apostel. Beim Backen werden die Eier fest und leuchten schön gelb beim Aufschneiden der Torte.

In meiner Version habe ich nur kleine Törtchen gebacken: die 33 Teigschichten habe ich spontan durch 3 ersetzt und statt Hühnereier die deutlich kleineren Wachteleier verwendet. So konnten die Mini-Torta-Pasqualina in Muffinförmchen gebacken werden.

Torta PasqualinaZutaten für 6 Stück:

5 Blätter Filoteig
250 g Spinat
1 kleine Zwiebel
150 g Ricotta
100 g geriebener Parmesan
6 Wachteleier

1 TL Rapsöl
etwas flüssige Butter
Salz und Pfeffer

Die Spinatblätter gründlich waschen und die Stiele entfernen. Die Zwiebel schälen und fein hacken. In etwas Rapsöl zunächst die Zwiebelwürfel glasig andünsten und dann den gewaschenen Spinat hinzufügen. Mit Salz und Pfeffer würzen und solange mitdünsten, bis die Blätter zusammengefallen sind. Dann abkühlen lassen.

Ricotta, geriebenen Parmesan und den Spinat gut vermengen und mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Torta Pasqualina2Die Filoteigblätter vierteln. Je drei Vierecke übereinander legen und damit eine Mulde der Muffinform auskleiden. Je einen guten Löffel Spinat-Ricotta-Masse hineinfüllen und vorsichtig eine kleine Mulde  in die Masse drücken (geht am besten mit einem kleinen Espressolöffel). In jede Mulde nun vorsichtig ein Wachtelei hineingleiten lassen.

Torta Pasqualina3Nun nur noch die Filoteigblätter über das Ei schlagen und mit flüssiger Butter bestreichen. Im Ofen bei 170°C ca. 20-25 Minuten backen. Schmecken am besten noch lauwarm.

Torta Pasqualina4

 

Veröffentlicht unter alle Rezepte, Vegetarisch | Verschlagwortet mit , , , | 1 Kommentar

Ostern auf Polnisch: saure Mehlsuppe zum Osterfrühstück (Żurek)

“Saure Mehlsuppe” klingt im ersten Moment vielleicht nicht wirklich appetitlich – doch man sollte sie wirklich erst einmal probieren. Bisher konnte ich jeden Skeptiker überzeugen 😉 .

Ein Teller dieser saueren Mehlsuppe, genannt Żurek,  gehört unbedingt zu einem traditionellen, polnischen Osterfrühstück dazu. Die Basis der Suppe ist ein Sauerteigansatz aus Roggenschrott, der mit Aromaten wie Knoblauch, Lorbeer und Pfeffer einige Tage (ca. 3-5 Tage an einem warmen Ort) vor sich hin gärt, um sich anschließend mit einer Fleischbrühe (oft auf Basis von geräuchertem Fleisch) zur typischen, sämigen und säuerlichen Suppe zu verbinden. Für den Ansatz kann man entweder etwas Natursauerteig (z.B. vom Bäcker) verwenden oder wie ich es aus Kindertagen kenne, eine Scheibe altbackenes Sauerteigbrot mit in das Glas geben.

Serviert wird die Suppe mit geviertelten, hart gekochten Eiern und polnischen Würsten (zu Ostern auch gerne polnischen Weißwürsten, die sich allerdings deutlich von den Bayerischen Weißwürstchen unterscheiden) als Einlage.

Übrigens: diese Suppe ist wird in Polen nicht nur zu Ostern serviert – aber da gehört sie halt unbedingt dazu 😉 .

zurek polnische SuppeZutaten für den Ansatz:

1 Liter warmes Wasser
200 g Roggenvollkornschrot (gibt es im Reformhaus)
2 Knoblauchzehen
2 Lorbeerblätter
ein paar schwarze Pfefferkörner
1 Scheibe Sauerteigbrot (am besten den Knust)

Für die Suppe:

2 Liter Wasser
1 Bund Suppengrün
500 g geräucherte Schweinerippchen
150 ml Sahne
1 TL getrockneter Majoran
Salz und Pfeffer
Wurst und hart gekochte Eier als Einlage (optional)

zurek2Den Ansatz muss man ein paar Tage vorher machen: dafür den Roggenschrot in ein Glas geben und mit dem warmen Wasser aufgießen und gut verrühren. Knoblauchzehen schälen, halbieren und mit ins Glas geben. Nun noch 2 Lorbeerblätter, das Stück Brot und ein paar Pfefferkörner hinzufügen und das Glas mit einem Tuch abgedeckt (nicht mit Schraubdeckel verschließen) für ein paar Tage an einen warmen Ort stellen.

Für die Brühe das Suppengemüse putzen und mit den geräucherten Rippchen und Wasser aufsetzen. Mit Salz und Pfeffer würzen und ca. 1-1,5 Stunden köcheln lassen. Die Brühe abseihen und aufkochen lassen. In die kochende und abgeschmeckte Brühe den Saueransatz einrühren. Die Sahne hinzufügen und mit Majoran, Salz und Pfeffer abschmecken.

Mit in Scheiben geschnittenen Würtschen und hart gekochten Eiern heiß servieren.

zurek

Veröffentlicht unter alle Rezepte, Suppen | Verschlagwortet mit , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Mini-Möhrenkuchen für die Osterkaffeetafel

Möhrenkuchen kommt bei uns seit einigen Jahren schon auf den Osterkaffeetisch. Passt doch auch so gut zum Thema wie ich finde: auch Osterhasen lieben Möhren 😉 .

Heute gibt es diesen als kleine Miniküchlein oder Muffins. Die geraspelten Möhren im Teig mache den Kuchen besonders saftig. Zum Würzen darf bei mir eine Prise Zimt nicht fehlen. Und statt des klassischen Zuckergusses kommt als Topping eine Mascarpone-Frischkäse-Creme oben drauf. Nicht unbedingt kalorienarm aber dafür mega lecker 😉 .

MoehrenkuchenZutaten für ca 12 Muffins:

300 g Möhren
200 g gemahlene Haselnüsse
100 g braunen Zucker
2 EL Puderzucker
2 Eier
120 g Butter
1/2 TL Zimt
200 g Frischkäse
Ein paar “Karottenköpfe” zur Deko

Die Möhren schälen und raspeln. Eier trennen und die Eigelbe mit Butter und braunem Zucker schaumig schlagen. Die Einweiße zu Schnee schlagen.

Zubereitung MoehrenkuchenNun die geraspelten Möhren und die Haselmüsse unter die Eimasse mischen und mit Zimt würzen. Zum Schluß noch den Eischnee unterheben und die Masse in die Muffinförmchen füllen. Im Ofen bei 180°C ca. 25 Minuten backen.

Moehrenkuchen dekorierenFür die Creme den Frischkäse mit dem Puderzucker schaumig schlagen und auf die abgekühlten Muffins draufspritzen. Mit je einer Prise Zimt und einem “Karottenkopf” garnieren.

Moehrenkuchen2

Veröffentlicht unter alle Rezepte, Kuchen | Verschlagwortet mit , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Englische Osterspezialität: Hot Cross Buns

Heute ist schon Palmsonntag, das bedeutet dass wir schon in einer Woche wieder Ostern feiern werden!

Heute möchte ich Euch daher nach England mitnehmen und Euch eine typisch englische Osterspezialität vorstellen.

Es erwarten uns dort herrlich nach Zimt, Nelken und Muskatnuss duftende Hot Cross Buns, die sowohl warm (mit etwas Butter bestrichen) als auch kalt einfach göttlich schmecken und in England insbesondere an Karfreitag gegessen werden.

Ihren Namen verdanken diese Hefeteigbrötchen der aufgespritzten Kreuz-Verziehrung, die den christlichen Glauben symbolisieren soll und in Erinnerung an die Kreuzigung Jesu die Brötchen schmückt.

Doch wie kommt das Kreuz auf die Brötchen? Da gibt es viele Varianten: das Kreuz kann  aus Zuckerglasur auf die fertigen Brötchen aufgespritzt werden oder durch eine kreuzförmige Abdeckung, so dass der Teig unter der Abdeckung hell bleibt entsehen. In der von mir vorgestellten Variante entsteht das Kreuz durch das Aufspritzen einer hellen Mehlpaste (Mehl mit Wasser vermischt) vor dem Backen auf die Brötchen.

hot_cross_buns

Zutaten für 10 Stück:

500 g Mehl
1 Päckchen Trockenhefe
100 g Puderzucker
1 Ei
2 TL Zimt
1/2 TL frisch geriebene Muskatnuss
300 ml Milch
50 g Butter
1 handvoll Sultaninen

zusätzlich: 35 g Mehl und 40 ml Wasser

hot_cross_buns1Mehl, Zucker und Trockenhefe vermengen. Mit Zimt und Muskatnuss (und nach belieben Nelke) würzen und eine Prise Salz hinzufügen. Butter und Milch erwärmen und zusammen mit dem Ei unter die trockenen Zutaten mischen. Das geht mit den Knethaken am besten. Zum Schluß noch die Sultaninen unterkneten.

hot_cross_buns2Den Teig zugedeckt ca. 1 Stunde gehen lassen. Nachdem der Teig sein Volumen verdoppelt hat, wird er nochmal kurz mit den Händen durchgeknetet und dann in 12 gleichgrosse Portionen aufgeteilt. Jede Teigportion wird zu einer Kugel geformt und auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech (mit genügend Abstand zueinander) platziert. Nun weitere 30 Minuten gehen lassen.

In der Zwischenzeit die 35g Mehl mit dem Wasser zu einem glatten Teig verrühren. Diesen in einen Spritzbeutel füllen und auf die gegangenen Brötchen je ein Kreuz draufspritzen.

hot_cross_buns3Die Brötchen nun im Ofen bei 180°C ca. 30 Minuten backen. Wer mag kann Sie noch mit Zuckerglasur anpinseln (ich hab nur etwas aufgelösten Honig drüber gestrichen, damit sie schön glänzen).

Schmecken am besten noch warm mit etwas guter Butter.

Veröffentlicht unter alle Rezepte | Verschlagwortet mit , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Basilikum-Quark-Klößchen mit cremiger Tomatensauce

Ich liebe solche Rezepte wie das, was ich Euch heute zeigen möchte. Gerade an Tagen wenn man gestresst und hungrig nach Hause kommt, will man nicht noch stundenlang was kochen. Aber was Leckeres soll trotzdem auf den Tisch.

Dieses Rezept ist also eindeutig aus der Kategorie Alltagsküche. Die Zubereitung ist sehr einfach, geht wirklich schnell und man braucht wenig Zutaten. Perfekt also für ein Essen nach Feierabend. Dass die Klößchen dazu noch oberaffenhammergeil (wie lange habe ich dieses Wort nicht mehr benutzt – sagt man das überhaupt noch 😉 ) schmecken, muss ich wohl nicht weiter erwähnen.

basilikum_quark-nockenZutaten für 2 Personen:

500 g Magerquark
1 Bund Basilikum
1 Eigelb
4 EL Mehl
1 TL Tomatenmark
100 g in Öl eingelegte getrocknete Tomaten
150 ml Sahne
Salz und Pfeffer

Für die Klößchen zunächst den Quark ein paar Minuten in einem mit Küchenkrepp ausgelegtem Sieb abtropfen lassen. In der Zwischenzeit das Basilikum waschen und kleinhexeln.

basilikum_quark-nocken1Den abgetropften Quark mit dem Eigelb und dem Mehl zu einem Teig (klebrig) vermengen. Das kleingehexelte Basilikum unterrühren und mit Salz und Pfeffer würzen.

Wasser mit Salz zum Sieden bringen. Mit Hilfe von zwei Löffeln kleine Klößchen aus dem Quarkteig abstechen und in das siedene Wasser geben. Die Klößchen ca. 5 Minuten ziehen lassen, dann herausheben.

basilikum_quark-nocken2Für die Sauce die getrockneten Tomaten kleinschneiden. Das Tomatenmark in einem Topf anrösten, mit ca. 100 ml Wasser ablöschen und mit der Sahne aufgießen. Die getrockneten Tomaten und ein paar Basilikumblätter hinzufügen und mit Salz und Pfeffer abschmecken. Ein paar Minuten köcheln lassen.

Klößchen zusammen mit der Sauce servieren.

basilikum_quark-nocken3

Veröffentlicht unter alle Rezepte, Alltagsküche, Vegetarisch | Verschlagwortet mit , , | Hinterlasse einen Kommentar

Kichererbsensalat mit Feta

Dieser Kichererbsensalat ist wirklich sehr einfach und schnell zubereitet, kommt mit wenigen Zutaten aus und schmeckt wirklich super zu gebratenem Fleisch. Damit ist er hervorragend als Grillsalat geeignet. Und die Grillhauptsaison ist ja zum Glück nicht mehr weit weg 😉 .

Wie alle anderen Hülsenfrüchte sind auch Kichererbsen reich an Eiweiß und Ballaststoffen und damit sehr gesund. Besonders aromatisch schmecken die getrockneten Kichererbsen, die dann über Nacht eingeweicht und gekocht werden. Wenn es mal spontan oder einfach nur schnell gehen soll, kann man aber auch (wie ich in diesem Fall) auf die Dosenvariante zurückgreifen.

kichererbsensalatZutaten:

1 Dose Kichererbsen
1 Bund Petersilie
1 Bio-Zitrone
150 g Feta
2 EL Rapsöl
1/2 TL Senf
Salz und Pfeffer

kichererbsensalat2Die Kichererbsen gut abtropfen. Die Petersilie waschen und fein hacken. Den Fetakäse zerbröseln.

Für das Dressing die Schale einer halben Zitrone abreiben und mit dem Senf, Saft einer halben Zitrone sowie Salz und Pfeffer verühren. Anschließend das Öl untermischen.

Nun nur noch alle Zutaten vermengen und nochmals abschmecken. Fertig!

kichererbsensalat3

Veröffentlicht unter Alltagsküche, Beilagen, Salate, Vegetarisch | Verschlagwortet mit , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Zwiebelbrötchen mal anders

Mögt Ihr auch so gerne Hefeteig? Ich finde Hefeteig geht sowohl süß als auch herzhaft prima. Daher gibt es heute hier wieder ein Rezept aus Hefeteig: diesmal Zwiebelbrötchen.

Bei dieser Brötchenvariante (oder besser gesagt Fladen) werden die geschmorten Zwiebeln nicht wie üblich unter den Teig gemischt sondern kommen als eine Art Belag oben drauf. In dieser Form sind sie dann super saftig und eignen sich auch hervorragend als Picknick oder Reiseproviant. Uns schmecken sie als Beilage zu einer kräftige Suppe ebenfalls hervorragend.

Übrigens: in Polen heißt dieses Gebäck “Cebularze” und wird zusäztlich auch noch oben mit Mohn bestreut.

ZwiebelbrötchenZutaten für 4-6 Stück:

300 g Mehl
1/2 Würfel Hefe
1 Prise Zucker
2 EL Olivenöl
ca. 150 ml lauwarmes Wasser

2 rote Zwiebeln
1 Lauchstange
1 Knoblauchzehe
1/2 TL Kümmelsamen
1 EL Schmand
Salz und Pfeffer

Die Hefe in dem lauwarmen Wasser auflösen. Mehl, je eine Prise Salz und Zucker sowie Olivenöl mit dem Hefewasser zu einem Teig verkneten. Falls nötig noch etwas Mehl bzw. Wasser hinzufügen, bis sich alles zu einem glatten Teig verbunden hat. Abgedeckt für ca. 30 Minuten gehen lassen.

Zwiebelbrötchen3Die Zwiebeln schälen, den Lauch putzen und beides in Streifen schneiden. Knoblauch schälen und in feine Würfel schneiden. In einer Pfanne etwas Öl erhitzen und die Zwiebeln- und Lauchstreifen mit den Knoblauchwürfeln darin glasig anschwitzen. Mit Kümmel, Salz und Pfeffer würzen und leicht abkühlen lassen.

Ist der Teig genug gegangen, wird er in gleichgroße Teile portioniert und zu flachen Fladen geformt, in die jeweils in der Mitte eine Mulde hineingedrückt wird. Nun muss der Teig nochmals 30 Minuten zugedeckt gehen.

Zwiebelbrötchen2Den Schmand unter die abgekühlte Zwiebelmischung geben und verrühren. Je einen guten Löffel Füllung in jede Hefeteigmulde geben und etwas glattstreichen. Die Brötchen bei 180°C ca. 30 Minuten backen.

Zwiebelbrötchen4

Veröffentlicht unter alle Rezepte, Brot, Picknick-Ideen, Vegetarisch | Verschlagwortet mit , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Yummy! Hausgemachtes Knusper-Schoko-Müsli

Ich gestehe: im Hause Amika wird ab und zu gerne ein Schoko-Knuspermüsli gegessen. Nicht etwa zum Frühstück – nein, eher als schnelles Dessert, zum Beispiel in Kombination mit Joghurt oder Quark. Daher muss so ein Knuspermüsli auch schön schokoladig schmecken und natürlich schön knuspern 😉 .

Und noch ein Geständnis: bisher habe ich das immer fertig gekauft. Doch das ist vorbei. Nachdem ich diese hausgemachte Variante ausprobiert habe, kommt uns jetzt nichts anderes mehr ins Haus – oder um es mit den Worten von Herrn Amika zu sagen “Ich hoffe Dir ist klar, dass Du DAS ab sofort immer selbst machen musst?”. Das sagt wohl alles 😉 . Ausprobieren lohnt sich also auf jeden Fall!

knuspermüsli2Zutaten für ca. 400 g Knuspermüsli:

200 g kernige Haferflocken
100 g weiche Haferflocken
75 g gepufften Amaranth
100 g Mandelblättchen
50 g Walnüsse
50 g Zartbitter Schokoraspel
3 EL Rapsöl
3 EL schwach entöltes Kakaopulver
125 ml Wasser
2 EL Honig
2 EL braunen Zucker

Zunächst 1/8 Liter Wasser erhitzen und den braunen Zucker sowie den Honig darin auflösen. Das Kakaopulver gut unterrühren und die Mischung zum Abkühlen zur Seite stellen.

knuspermüsli

In einer großen Schüssel die beiden Sorten Haferflocken, den gepufften Amaranth sowie die Mandelblättchen und Walnussstückchen gut vermischen.

Zur abgekühlten Kakaomischung nun das Öl hinzufügen, unterrühren und das Ganze mit den trockenen Zutaten vermengen, so dass sich um alles ein dünner Schokofilm legt. Die so vorbereitete Masse auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech geben, gleichmäßig glattstreichen und im Ofen bei 160°C ca. 40 Minuten backen. Dabei alle 15 Minuten einmal mit einem Holzlöffel alles durchmischen, damit es gleichmässig bräunt.

Nach den Auskühlen nur noch die Schokoraspel untermischen und schon ist das Knuspermüsli fertig zum Verzehr 😉 .

knuspermüsli3

Veröffentlicht unter alle Rezepte, Frühstücksideen, Süsses | Verschlagwortet mit , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Nachgekocht: Wirsing-Kartoffel-Strudel

Als ich den Wirsing-Bratkartoffel-Strudel bei KrautKopf gesehen habe, lief mir schon das Wasser im Mund zusammen. Klar, dass ich das unbedingt nachkochen musste 😉 .

Statt des Strudelteiges habe ich mich für einen Blätterteig entschieden und habe zum Strudel noch eine Meerrettichsauce serviert. Das passte hervorragend und war wirklich sehr lecker. Das wird es sicherlich nochmal geben. Ein schönes Winteressen. Doch nun Frühling: Du kannst kommen 😉 .

Kartoffel-Wirsing-Strudel

Zutaten für 4 Personen:

1 Rolle Blätterteig
1/2 Wirsing
5 mittelgroße Kartoffeln
1 rote Zwiebel
2 EL Rapsöl
2 EL Schmand
200 ml Sahne
100 g geriebener Meerrettich
1 TL Mehl
1 TL Butter
1 Eigelb
200 ml Gemüsebrühe
1/2 TL gemahlenen Kümmel
1/2 TL Thymianblättchen
Salz und Pfeffer

Die Kartoffeln schälen und in kleine, gleichmäßige Würfel schneiden. 1 EL Rapsöl in einer Pfanne erhitzen und die Kartoffelwürfel darin von allen Seiten goldgelb anbraten. Mit Salz und Thymianblättchen würzen.

Wirsing StrudelDen Wirsing putzen und in Streifen schneiden. Die Zwiebel schälen und würfeln. Die Zwiebelwürfel im restlichen Rapsöl andünsten und den vorgeschnittenen Wirsing hinzufügen. Kurz mitdünsten und dann mit ca. 100 ml Gemüsebrühe aufgießen und ein paar Minuten vor sich hin dünsten. Mit Salz, Pfeffer und gemahlenen Kümmel abschmecken.

Die angebratenen Kartoffelwürfel unter den Wirsing mischen und das Ganze abkühlen lassen.

Wirsing Kartoffel StrudelDen Blätterteig ausrollen. Unter das abgekühlte Gemüse nun 2 EL Schmand unterrühren und das Wirsinggemüse nun mittig auf dem Blätterteig verteilen. Den Blätterteig rundum mit einem verquirltem Eigelb bestreichen und zu einer Rolle zusammendrehen. Die Enden mit Hilfe einer Gabel festdrücken, so dass nichts rausfallen kann. Die Rolle nun auch von oben mit Eigelb bestreichen und im Ofen bei 180°C ca. 40 Minuten backen.

Wirsing Bratkartoffel strudelFür die Sauce ca. 1 TL Butter erhitzen und 1 TL Mehl darin einrühren. Mit 100 ml Brühe und der Sahne aufgießen und ein paar Minuten unter rühren köcheln. Den geriebenen Meerrettich unterrühren und die Sauce mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Den fertigen Strudel aufschneiden und mit der Sauce servieren.

Veröffentlicht unter alle Rezepte, Gemüse, Vegetarisch | Verschlagwortet mit , , , , | 1 Kommentar

Der etwas andere Sonntagskuchen…

Apfelkuchen ist einer, wenn nicht DER Klassiker unter den Obstkuchen. Und dank der heimischen Ernte sowie den guten Lagereigenschaften von Äpfeln hat er quasi das ganze Jahr über Saison.

Apfelkuchenvarianten gibt es gefühlt wie Sand am Meer: Als Blechkuchen mit Hefe oder Rührteig, als Strudel, gedeckt oder mit Streuseln, in Kombination mit Rosinen, Nüssen oder Marzipan, oder, oder, oder.

Mein persönlicher Favorit unter den Apfelkuchen ist seit Jahren der Bratapfelkuchen meiner Mama. Darin werden ganze Äpfel in einer Puddingcreme versenkt und auf einem Mürbeteigboden gebacken. Yummi 😉

Heute möchte ich Euch eine etwas andere Art des Apfelkuchens vorstellen, den frische Äpfel sind gar nicht drin, sondern nur eine sehr leckere Apfelmarmelade. Diese habe ich von HolyArt, einem Onlineshop für christliche Kunst. Dort kann man unter anderem die verschiedensten handgemachten Marmeladen und Konfitüren aus einem italienischen Kloster erwerben. Eine schöne Alternative.

Ich habe davon die Apfel-Orangen-Konfitüre probiert und nachdem sie bereits auf dem Brötchen so lecker geschmeckt hat, habe ich daraus auch noch einen herrlichen Sonntagskuchen auf Hefeteigbasis gebacken. War seeeehr lecker und weil der Frühling vor der Haustür steht, hab ich ihm die Form einer Blume gegeben 😉 .

Und was ist Euer liebstes Apfelkuchenrezept?

Apfelkuchen mit HefeteigZutaten für eine Springform (24 cm):

1/2 Glas Apfel-Orangen-Konfütüre
50 g Marzipanrohmasse
600 g Mehl
1 Würfel Hefe
250 ml Milch
200 g Zucker
200 g Butter
1 Ei
1 Prise Salz

Zuerst wird der Hefeteig vorbereitet. Dafür die Milch erwärmen und die Hefe darin auflösen. 500g Mehl mit 100g Zucker in einer großen Schüssel mischen, in die Mitte eine Mulde drücken und die Milch-Hefe-Mischung hineingießen. Abdecken und ca. 15 Minuten stehen lassen, bis die Hefe anfängt zu arbeiten (wirft Blasen).

Apfelkuchen3150g Butter schmelzen. Nun die flüssige Butter, eine Prise Salz und ein Ei mit in die Schüssel geben und das Ganze gut  zu einem Teig verkneten. Abdecken und für ca. 30 Minuten gehen lassen.

Den Hefeteig ca. 1cm dick ausrollen und mit Hilfe eines Glases Kreise ausstechen. Auf jeden Kreis ein Stück Marzipan und einen TL Konfitüre geben und den Teig zunächst zu einem Halbmond verschliessen und dann noch einmal in der Mitte falten und in die vorbereitetet Springform rundherum auslegen, bis zwei Reihen erreicht sind. Den restlichen Teig in der Mitte platzieren.

Making of Apfelkuchen

Aus der restlichen Butter, dem Mehl und Zucker einen Streuselteig kneten und das Mittelstück damit bestreuen. Im Ofen bei 180°C ca. 35-40 Minuten goldgelb ausbacken.

Apfelkuchen

Veröffentlicht unter alle Rezepte | Verschlagwortet mit , , | 2 Kommentare

Gemüsebeilage: geröstete Zucchinischeiben

Eine simple und schnelle Gemüsebeilage zum Beispiel zu einem Roastbeef, sind diese im Ofen gerösteten Zucchinischeiben, die mit Knoblauch und Zitronenschale aromatisiert werden. Kurz und bündig. Mehr gibt es dazu nicht zu sagen, außer: Lasst es Euch schmecken 😉 .

ZucchinigemüseZutaten für 4 Personen:

4 mittelgroße Zucchini
2 Bio-Zitronen
2 Konblauchzehen
4 EL Olivenöl
3 EL Panko (alternativ Paniermehl)
4 EL geriebener Parmesan
Salz und Pfeffer

Zucchinigemüse2Den Knoblauch schälen, ganz fein würfeln und zusammen mit dem Abrieb der beiden Zitronen und dem Olibenöl vermischen. Mit Salz und Pfeffer würzen.

Die Zucchini waschen und in ca 1 cm dicke Scheiben schneiden. Die Zucchinischeiben auf ein Backblech legen und jede Scheibe großzügig mit dem Knobi-Zitronen-Öl bestreichen.

Nun das Pankomehl sowie den Parmesan darüberstreuen und im Backofen ca. 15 Minuten bei 180°C backen. Mit etwas Zitronensaft beträufeln und servieren.

Zucchinigemüse3

Veröffentlicht unter alle Rezepte, Alltagsküche, Gemüse, Vegetarisch | Verschlagwortet mit , , | Hinterlasse einen Kommentar

Was Süßes zum Kaffee: Orangen-Mohn-Muffins

Pünktlich zum Wochenende gibt es hier heute frischgebackene Orangen-Mohn-Muffins mit einem Frischkäsetopping. Dieser Kuchenteig, den ich übrigens von Dorota (www.mojewypieki.com) entdeckt und nur leicht verändert habe, ist aktuell mein Lieblingsteig, deshalb will ich ihn Euch auch nicht vorenthalten 😉 . Er schmeckt so fruchtig frisch und leicht durch die Zugabe von Buttermilch und duftet herrlich nach Orange. Unbedingt probieren!

Ich habe in den vergangenen Wochen aus diesem Teig bereits einen Gugl und einen Kastenkuchen gebacken, jeweils mit einem Guss aus weißer Kuvertüre. Wirklich lecker!

In der heutigen Version sind es Muffins mit einem Frischkäsetopping geworden.

MuffinsZutaten für 10 Stück:

125 g weiche Butter
100 g Zucker
2 Eier
180 g Mehl
2 EL Speisestärke
75 ml Buttermilch
1 Bio-Orange (Schale und Saft)
2 EL Mohn
1 TL Backpulver

Topping:

200 g Frischkäse
Schale einer Bio-Orange
1 TL Mohn
2 EL Puderzucker

Die weiche Butter mit dem Zucker schön schaumig schlagen. Nacheinander die Eier hineinschlagen und gut unterrühren. Die Schale der Orange abreiben und den Saft auspressen. Orangensaft und Schale sowie den Mohn unter die Butter-Ei-Mischung heben.

Muffins2Backpulver, Mehl und Speisestärke vermischen und jeweils löffelweise abwechselnd mit der Buttermilch unter den Teig mischen.

Den Teig in die Muffinformen füllen und bei 160°C ca. für 25 Minuten backen.

Muffins3Für das Topping den Frischkäse mit Zucker und Mohn cremig schlagen und auf die ausgekühlten Muffins spritzen. Mit Orangenzesten bestreuen. Wer mag kann auch noch ein paar Schokospliter oben drüber geben.

Muffins4

Veröffentlicht unter alle Rezepte, Kuchen, Süsses | Verschlagwortet mit , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Ein guter Start in den Tag: herzhaft gefüllte Baguetteschiffchen

Heute möchte ich Euch eine Frühstücksidee zeigen, die ich bereits öfters mal bei Pinterest gesehen habe und nachmachen musste: mit Ei, Würstchen und Käse gefüllte Baguettschiffchen.

Diese herzhaften Baguettes eignen sich perfekt für ein spätes Wochenendfrühstück. Aber auch zu einem gemütlichen Fernsehabend kann ich sie mir gut vorstellen.

Die Füllung kann dabei nach belieben variiert werden: mit Champinons und Schinken statt Wurst oder mit Paprika und Tomaten für die vegetarische Variante.

gefüllte BaguetteschiffchenZutaten für 4 Portionen:

4 Aufback-Baguettebrötchen
6 Eier
1 EL Creme fraiche
2 Lauchzwiebel
1 große Cabanosi
150 g Gauda
Salz und Pfeffer

Mit einem Messer in jedes Baguettebrötchen eine ovale Öffnung schneiden und die Brötchenkrümmel vorsichtig rauskratzen, so dass ein Schiffchen entsteht.

schiffchen2Die Eier mit Creme fraiche verquirlen und mit Salz und Pfeffer würzen. Die Lauchzwiebel waschen und in Ringe schneiden, die Cabanosi würfeln. Den Käse auf einer groben Reibe reiben.

Alles zusammen mit den Eiern vermischen und vorsichtig in die Schiffchen füllen. Die Baguettes nun im Ofen bei 180°C ca. 25 Minuten backen.

schiffchen3

Veröffentlicht unter alle Rezepte, Frühstücksideen | Verschlagwortet mit , , | 4 Kommentare

Schneller Kuchen zum Kaffee: Blätterteig-Apfel-Rose

Ich bin tatsächlich keine Kaffeetrinkerin. Doch so ab und zu habe ich dann doch Lust auf eine schöne Tasse Kaffee mit viel Milch und Zucker und am liebsten in Gesellschaft 😉 . Doch dann muss auch was Süßes zum Kaffee her.

Heute war mal wieder so ein Tag: ein schöner, ruhiger und entspannter Samstag. Was fehlte war ein Stück Kuchen. Daher habe ich schnell diese Blätterteig-Apfelrose gebacken. Das Rezept dafür ist so simpel und schnell, dass sie quasi prädestiniert ist für einen spontanen Kaffeeklatsch.

Übrigens: statt einer großen “Rose” kann man auch aus jedem Streifen ein kleines “Portionsröschen” backen.

ApfelroseZutaten:

1 Rolle Blätterteig
3 rote Äpfel
1-2 TL Zimt
2-3 EL Zucker

Den Blätterteig ausrollen und mit einem Teigrädchen längst in ca. 2 cm breite Streifen schneiden. Den Teig mit Zimt und Zucker bestreuen.

Die Äpfel waschen, vierteln und das Kerngehäuse entfernen. Die Apfelviertel in dünne Scheiben schneiden. Nun die Blätterteigstreifen mit den Apfelstückchen belegen und vorsichtig zu einer “Schnecke” aufdrehen. Da wo das erste Teigband endet, direkt das nächste ansetzen. Am besten geht das Ganze direkt in der Kuchenform.

Zubereitung ApfelkuchenDer Anfang ist zwar etwas knifflig, sobald man aber die erste Runde geschaft hat, geht es ganz leicht. Wer es leichter haben will, blanchiert die Apfelspalten 2 Minuten in Zuckerwasser mit einem Spritzer Zitrone vor, so lassen sie sich besser biegen.

Die fertige Spirale im Ofen bei 180°C für ca. 30 Minuten goldgelb ausbacken.

Der Kuchen schmeckt am besten noch lauwarm 😉 .

apfelrose3

Inspiration: http://inspiredreamer.com/apple-rose/

 

Veröffentlicht unter alle Rezepte | Verschlagwortet mit , , | 2 Kommentare