Sauerkraut-Bratwurst-Kuchen

Sauerkraut und Bratwurst ist eine bekannte und sehr leckere Kombination welche auch sehr gerne in Brauhäusern deutschlandweit serviert wird. Dann natürlich mit der jeweils regionalen Wurstspäzialität.

Heute gibt es genau diese Kombination als herzhaften Kuchen. Ich verwende dafür das selbstgemachte Sauerkraut, welches bereits mit Kümmel und Möhren verfeinert ist. Man kann aber auch “normales” Sauerkraut verwenden und es nach eigenem Geschmack verfeinern.

Auf einen knusprigen Mürbeteigboden kommt eine Schicht Sauerkraut und darauf eine Bratwurstschnecke. Zusammen wird das Ganze im Ofen gegart. Fertig ;-) .

wurstZutaten:
 
250 g Mehl
50 g Butter (kalt)
2 EL Joghurt
1 Ei
400 g Sauerkraut
100 g Schinkenspeck
2 Zwiebeln
1 EL Gänseschmalz
ca. 700 g frische Bratwurst
Salz und Pfeffer
 
 
Mehl, kalte Butter in Stückchen geschnitten, Joghurt, 1 Eigelb und eine Prise Salz möglichst zügig zu einem glatten Teig verkneten und in Frischhaltefolie gewickelt im Kühlschrank ca. 20 Minuten ruhen lassen.
 
Die Zwiebeln schälen und in Streifen schneiden. Gänseschmalz erhizten und darin die Zwiebelstreifen und Schinkenspeckwürfel anbraten. Das Sauerkraut untermischen und ca. 15 Minuten langsam schmoren. Mit Salz und Pfeffer würzen.
 
wurst2
 
Den Teig in einer Tortenform auslegen, dabei einen halbhohen Rand ziehen. Den Teig mit einer Gabel mehrfach einstechen und im Ofen bei 180°C ca. 10 Minuten vorbacken.
 
wurst3
 
Das Sauerkraut auf dem vorgebackenen Teig gleichmässig verteilen. Die Bratwürste schneckenartig auf dem Sauerkraut verteilen und leicht andrücken. Im Ofen weitere 30 Minuten backen.
 
Den Kuchen nach belieben mit Schnittlauch garnieren und noch heiß servieren.
 
Die Idee dazu stammt aus dem Magazin Lust auf Genuss 1/2014
 
wurst4
Veröffentlicht unter alle Rezepte, Alltagsküche, Fleisch | Verschlagwortet mit , , | Hinterlasse einen Kommentar

Nicht nur fürs Halloween-Buffet: Kürbis-Tortilla Muffins

Heute zeige ich Euch ein Rezept für würzige Tortilla Muffins. Sie werden ähnlich zubereitet wie eine klassische spanische Kartoffeltortilla, nur dass die Hälfte der Kartoffeln durch Kürbis ersetzt wird und das Ganze in einer Muffinform gebacken wird.  Dadurch eignen sich diese Mini Tortillas perfekt für ein herbstliches Buffet z.B. zu Halloween oder Ernte Dank oder aber als kleiner Lunch fürs Büro, denn sie schmecken sowohl kalt als auch warm sehr gut.

Für einen guten Geschmack ist eine kräftige Würzung der Eimasse ausschlagebend,  die Kartoffel-Eier-Masse kann das wirklich gut vertragen. Ich habe meine Tortillas kräftig mit frischem Rosmarin, Knoblauch, Salz und Chili gewürzt. Zusätzlich kamen noch kleine Scheiben einer würzigen Cabanossi hinzu. Da sind Euch aber keine Grenzen gesetzt! Diese kleinen Dinger lassen sich wunderbar, auch mit anderen Gemüsesorten variieren.

Minitortilla mit Kürbis

Zutaten für 12 Muffins:
 
1/2 Hokaido-Kürbis
5 mittelgroße Kartoffeln
3 dünne Cabanossi
4 Eier
200 ml Milch
1 handvoll geriebenen Emmentaler
1 Zweig Rosmarin
1 Knoblauchzehe
Chili und Salz
optional: Öl und Semmelbrösel für die Form
 
Die Kartoffeln schälen, den Kürbis waschen, Kerne herauslösen und beides in Salzwasser ca. 12 Minuten kochen. Abgießen und auskühlen lassen.
 
Zubereitung Kürbis-Tortilla
 
Die Muffinform gut mit Öl bepinseln und mit Semmelbröseln ausstreuen. Alternativ zum Muffinblech kann man die praktischen Silikonförmchen verwenden, da geht das Auslösen sogar noch viel besser.
 
Die vorgekochten Kartoffeln und den Kürbis in kleinere Stücke schneiden, die Cabanossi in Scheiben. Nun je ein paar Kürbis- und Kartoffelstücke sowie ein paar Scheiben Cabanossi in jede Muffinmulde geben, so dass diese gut gefüllt sind, aber nichts über den Rand rausguckt.
 
Nun die Eier mit der Milch gut verquirlen und kräftig (!!!) mit Salz, Chili, frischem Knoblauch und grob gehacktem Rosmarin würzen. Die Eiermasse über die Kartoffel-Kürbis-Stücke gießen und jeweils ein wenig geriebenen Käse drüber streuen.
 
Das Muffinblech wandert nun für ca. 20-25 Minuten in den Ofen bei 170°C. Die Eimasse geht dabei noch ein wnig auf. Die Muffins können sowohl warm als auch kalt serviert werden.
 
fertige Tortilla mit Kürbis frisch aus dem Ofen
 
Veröffentlicht unter alle Rezepte, Alltagsküche, Kürbis, Partysnacks | Verschlagwortet mit , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Würzige Herbstküche: Herzhafte Tarte mit Lauch

Nicht nur der Kürbis ist typisch für den Herbst, auch Lauch (oder Porree wie er auch bezeichnet wird) zählt zum typischen Herbstgemüse. Lauch enthält zudem viele Ballaststoffe und nur wenig Kalorien, was ihn außerdem zu einem wirklich gesunden Gemüse macht. Und da er im gegartem Zustand eher einen süßlich-milden Geschmack entwickelt, schmeckt er hervorragend in der Kombination mit würzigem Speck oder Schinken ;-) .

Bei dem heutigen Rezept handelt es sich um eine Art Lauchkuchen. Die Basis bildet ein Mürbeteig, der mit einem Belag aus Lauch, Speck und Schmand belegt und im Ofen gebacken wird. Zur Lauchtarte servierte ich einen frischen Salat.

Lauchtarte

Zutaten für eine rechteckige Form (30×10 cm):
 
3 Stangen Lauch
150 g Schinkenspeckwürfel
250 g Mehl
50 g Butter (kalt)
2 EL Joghurt
3 Eier
200 g Schmand
1 handvoll geriebenen Käse
etwas Öl
frische Muskatnuss
Salz, Pfeffer
 
Mehl, kalte Butter in Stückchen geschnitten, Joghurt, 1 Eigelb und eine Prise Salz möglichst zügig zu einem glatten Teig verkneten und in Frischhaltefolie gewickelt im Kühlschrank ca. 20 Minuten ruhen lassen.
 
Teig für die Tarte
Den Lauch putzen. 1 Stange längst halbieren und dann in ca 10 cm lange Stücke teilen. Den restlichen Lauch in feine Streifen schneiden. Die Lauchstangen ca. 1 Minute in kochendem Salzwasser blanchieren, dann sofort kalt abschrecken.
 
In etwas Öl zunächst die Speckwürfel anbraten und dann den in Streifen geschnittenen Lauch hinzufügen und ein wenig mitdünsten. Mit Salz (vorsicht: der Speck ist schon salzig!) und Pfeffer sowie frischer Muskatnuss würzen und etwas auskühlen lassen. Schmand und die restlichen Eier gut vermengen und zusammen mit dem geriebenen Käse (ein wenig zum drüberstreuen behalten) unter den Lauch mischen.
 
Tartebelag
 
Den Teig ausrollen und die Tarteform damit auslegen. Mit einer Gabel den Teig mehrfach einstechen und ca. 10 Minuten bei 160°C vorbacken. Dann die Lauchmasse gleichmässig auf dem vorgebackenem Teig verteilen und die blanchierten Lauchstangen leicht in die Masse drücken. Die Lauchstangen mit etwas flüssiger Butter bepinseln und ein wenig Käse oben drauf steuen. Im Ofen für weitere ca. 20 Minuten fertigbacken.
 
Dazu passt ein frischer Salat.
 
fertige Lauchtarte
Veröffentlicht unter alle Rezepte, Alltagsküche, Gemüse, Tarte | Verschlagwortet mit , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Herbst-Schnittchen mit Kürbis

Kürbis als Suppe, in Spalten geröstet, als Gratin oder sogar als Kuchen – JA.
Aber Kürbis aufs Brot? UNBEDINGT!

Heute zeige ich Euch eine simple Idee für ein paar herbstliche Schnittchen zum Abendbrot. Und zwar mit Kürbis, der Herbst ist schließlich voll da. In der Kombination mit saftigen Äpfeln schmeckt der Kürbis übrigens besonders gut.

Die Kürbis- und Apfelwürfel werden angebraten, mit Rosmarin und Chili gewürzt und auf frischem Baguettbröttchen mit Ziegenfrischkäse serviert. Schon ist ein leckeres Herbst-Schnittchen fertig.

Das war übrigens mein erster Kürbis der Saison. Und sicherlich nicht der letzte ;-) . Ihr dürft Euch also in den nächsten Wochen auf weitere Kürbisrezepte freuen. Die Ideen mit Kürbis aus den Vorjahren findet Ihr übrigens hier.

Kürbis aufs Brot

Zutaten für 2 Personen:
 
1/2 kleiner Hokaido
1 Apfel
2 Baguettbrötchen
4 EL Ziegenfrischkäse
1 Zweig frischen Rosmarin
1/2 Chilischote
etwas Olivenöl
1 Prise Salz
 
Den Kürbis waschen, die Kerne entfernen und das Fruchtfleisch in kleine Würfel schneiden. Den Apfel schälen und ebenfalls klein würfeln. In einer Pfanne etwas Olivenöl erhitzen und die Kürbiswürfel kurz anbraten. Dann die Apfelwürfel hinzufügen und weitere ca 3-4 Minuten braten. Das Ganze mit einer Prise Salz, feingehacktem Chili und ein paar Rosmarinnadeln würzen.
 
zubereitung kürbis
Die Baguettbrötchen aufschneiden und evtl. kurz im Ofen anrösten. Die Hälften jeweils mit einem EL Ziegenfrischkäse bestreichen und die warmen Kürbisürfel darauf verteilen.

 Kürbis schnittchen

 

Veröffentlicht unter alle Rezepte, Alltagsküche, Brot, Gemüse, Kürbis, Vegetarisch | Verschlagwortet mit , , , , | 2 Kommentare

Hausgemachte Kokospralinen

Mögt Ihr Kokos? Falls ja, dann werden Euch diese Kokospralinen sicherlich gefallen. Sie erinnern ein wenig an die bekannten Schoko-Kokos-Riegel die mit “B” anfangen. Nur dass diese hier hausgemacht sind und Ihr ganz genau wisst, was drin ist. Und das Beste: Sie sind wirklich kinderleicht herzustellen. ;-) .

Wer die Pralinen in einer Erwachsenen-Version herstellen möchte, gibt noch einen Schuß Rum oder Kokoslikör dazu.

selbstgemachte Kokospralinen

Zutaten für ca. 30 Stück:
 
200 g Kokosflocken
2 EL süße Kondensmilch
3 EL Kokoscreme
200 g Zartbitter-Kuvertüre
frische Kokosnuss zum Verzieren
optional: 1 Schuß Rum oder Kokoslikör
 
Die Kokosflocken zusammen mit der Kondenmilch und der Kokoscreme gut vermengen. Wer keine Kokoscreme bekommt, nimmt einfach den festen Teil einer Dose Kokosmilch, die schon etwas länger gestanden hat. Das ist quasi dasselbe. In den meisten Dosen Kokosmilch sind die festen und flüssigen Bestandteile getrennt.
 
Zubereitung Kokospralinen
 
Die so entstandene Masse nun noch, falls gewünscht, mit Rum oder Kokoslikör verfeinern und aus der Masse kleine Kugeln formen.
 
Die Kuvertüre in einem Wasserbad schmelzen. Die Kokosbällchen in die flüssige Kuvertüre tauchen und dann auf einem Backpapier fest werden lassen. Solange die Schokolade noch feucht ist, kann man die Pralinen mit einem Stück Kokosnuss verzieren. Fertig!
 
Kokospralinen
 
 
Veröffentlicht unter alle Rezepte, Süsses | Verschlagwortet mit , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Beilage: Knusprige Kartoffel-Petersilienwurzel-Taler

Sättigungsbeilage – ein so unschönes und deprimierendes Wort. Wird es doch den vielen leckeren Beilagenrezepten so gar nicht gerecht, wie ich finde. Insbesondere aus Kartoffeln lassen sich doch so viele verschiedene Leckereien zubereiten, die zum Genuss einladen und nicht nur plump satt machen sollen.

Laut der ostdeutschen Definition (den da stammt dieser Begriff wohl her) von Birgit Wolf ist der Begriff eine „Sammelbezeichnung für die in Gaststätten zu Fleischgerichten gereichten Kartoffeln, Reis, Nudeln, wenn bei Druck der Speisekarte nicht absehbar war, was zur Verfügung stehen würde” (Wikipedia).

Auch heute noch hört man den Begriff, oder besser gesagt das Unwort, immer noch sehr häufig. Schade eigentlich. Denn klingt “kunsprige Kartoffel-Petersilienwurzel-Taler” nicht appetitlicher als schnöde Sättigungsbeilage?

Übrigens: Meine Taler habe ich zu einem leckeren Schweinefilet mit Pfeffersauce gereicht. Sie schmecken aber auch gut einfach nur mit einem schönen Salat ;-) .

Noch mehr Ideen für leckere Kartoffelbeilagen gibt es auch hier ;-).

Kartoffel-Petersilienwurzel-Taler

Zutaten für 4 Portionen:
 
600 g Kartoffeln (mehligkochend)
300 g Petersilienwurzel
2 Eier
2 Frühlingszwiebeln
1 EL Speisestärke
100 g TUC Cracker
frische Muskatnuss
Salz und Pfeffer
Rapsöl zum Anbraten
 
Die Kartoffeln und Petersilienwurzeln schälen, waschen, grob in gleichmässige Stücke teilen und im Salzwasser gar kochen. Abgießen und ausdampfen lassen. Das gekochte Gemüse nun durch eine Kartoffelpresse drücken. Das geht am besten, wenn die Kartoffeln noch warm sind.
Kartoffel und Petersilienwurzeln werden gepresst
Sind die durchgepressten Kartoffeln und Petersilienwurzeln abgekühlt, werden 2 Eier sowie in feine Ringe geschnittene Frühlingszwiebeln und die Speisestärke hinzugefügt. Mit Salz, Pfeffer und frischer Muskatnuss abschmecken und  alles zu einem Teig verkneten.
 
Die Cracker zerstoßen. Aus der Kartoffelmasse nun handgroße Taler formen und diese in den zerstossenen Crackern wenden. Alternativ kann man auch gut ungesüßte Cornfalkes für die Panade verwenden.
Kartoffel-Taler werden paniert und gebraten
In heißem Öl bei mässiger Hitze von beiden Seiten goldbraun anbraten und frisch servieren.

 

Veröffentlicht unter Beilagen | Verschlagwortet mit , , , , | 1 Kommentar

Schmorgurkenpfanne mit Wildreis

Schmorgurken haben noch bis Ende September Saison. Im Vergleich zur Salatgurke sind sie kleiner, dicker und oftmals eher gelblicher in der Farbe. Der Haupunterschied zur normalen Salatgurke bestehet aber darin, dass diese nur gegart richtig gut schmecken. Roh sind sie eher bitter und auch die dicke Schale ist nicht unbedingt ein Genuss.

Ähnlich wie Zucchini kann man Schmorgurken auch wuderbar füllen. Im heutigen Rezept zeige ich Euch jedoch eine andere Variante: eine Schmorgurkenpfanne mit Hack. Als Kraut darf natürlich reichlich Dill nicht fehlen und als Beilage gibt es eine Wildreismischung.

Alle die noch nie warme Gurken probiert haben und eher skeptisch sind: unbedingt ausprobieren! Das Gericht hat Potential Eure Meinung zu Schmorgurken nachhaltig zu verändern ;-) .

Schmorgurkenpfanne mit Hack

Zutaten für 2 Personen:
 
2 Schmorgurken
1 Zwiebel
300 g Hackfleisch, gemischt
1 Bund Dill
200 ml Sahne
1 großer EL Senf, bei uns durften es sogar zwei sein ;-)
100 ml Gemüsebrühe
etwas Öl
200 g Wildreismischung
Salz und Pfeffer
 
Das Hackfleisch mit Salz und Pfeffer kräftig würzen und zu kleinen Kugeln formen. In etwas Rapsöl von allen Seiten gut anbraten und dann herausnehmen.
 
Die Gurken streifig schälen (siehe Bild). Die Gurken längst halbieren, das Kerngehäuse herauskratzen (das geht super mit einem Teelöffel) und die Gurken in ca 1 cm breite Streifen schneiden. Die Zwiebel schälen und fein würfeln. Den Reis nach Packungsanweisung kochen.
 
SCHMORGURKEN zUBEREITUNG
In der selben Pfanne in der das Fleisch angebraten wurde nun die Zwiebelwürfel andünsten. Die geschnittenen Gurken hinzufügen, würzen und ca. 5 Minuten mitbraten. Mit Sahne und Brühe aufgießen und ca. 20 Minuten auf kleiner Flamme schmoren. Dann den Senf unterrühren, mit Salz und Pfeffer abschmecken und ein Bund fein gehackten Dill hinzufügen. Weitere 10 Minuten schmoren.
 
Schmorgurkenpfanne zusammen mit dem Reis servieren.
 
schmorgurken3
Veröffentlicht unter alle Rezepte, Alltagsküche | Verschlagwortet mit , , | Hinterlasse einen Kommentar

Runde Zucchini gefüllt mit würzigem Lammhack

Rondini heißt diese runde Zucchinisorte, die sich super zum Füllen eignet. Sie macht sich auf dem Teller optisch besonders gut. Aber auch der Geschmack überzeugt.

Mit Hackfleisch gefülltes Gemüse, ob Zucchini oder Paprika, ist ein Klassiker. Ich zeige Euch heute eine Variante mit frischem Lammhack und diesen kleinen runden Zuccchini. Als Beilage gibt es ein Risotto.

Übrigens: die kleinen Dinger gibt es auch in gelb ;-) .

runde gefüllte Zucchini auf Risotto

Zutaten für 4 Personen:
 
400 g Lammhackfleisch
1 Knoblauchzehe
1 Zwiebel
3-4 Zweige frischen Majoran
1 EL Creme fraiche
300 g Risottoreis
1 EL Tomatenmark
ca. 800 ml Hühnerbrühe
1 Stück Butter
1 handvoll Parmesan
150 ml Weißwein
etwas Olivenöl
Salz und Pfeffer
 
Die Zucchini waschen und jeweils oben eine Kappe abschneiden. Das Gemüse nun aushöhlen, dabei das innere Fruchtfleisch zur Seite legen. Die vorbereiteten Zucchini von innen salzen und pfeffern.
 
Das Hackfleisch mit Salz, Pfeffer, frischen Majoranblättchen und fein gehacktem Knoblauch gut verkneten und in die ausgehöhlten Zucchinis füllen. Den Deckel wieder draufsetzen und in einer feuerfesten Form für ca. 40 Minuten bei 160°C in den Ofen schieben.
 
Zubereitung der gefüllten Zucchini
In der Zwischenzeit für das Risotto eine Zwiebel schälen und fein würfeln. In etwas Olivenöl die Zwiebelwürfel zusammen mit den ausgelösten Zucchinifleisch andünsten. Nun wird der Risottoreis und das Tomatenmark hinzugefügt und auch kurz mitgebraten.
 
Das Ganze nun zunächst mit dem Weißwein ablöschen. Ist dieser fast vollständig verkocht wird nach und nach immer wieder mit heißer Brühe aufgegossen und gerührt, und zwar solange bis der Reis gar ist. Zum Schluß wird der Reis mit Salz und Pfeffer abgeschmeckt und eine handvoll geriebenen Parmesan sowie ein gutes Stück Butter untergerührt. Sind die Zucchini gar, werden sie mit einem Häubchen aus Creme fraiche auf dem cremigen Risotto serviert.
 
 
gefüllte Zucchini in Auflaufform
Veröffentlicht unter alle Rezepte, Alltagsküche | Verschlagwortet mit , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Bitter-süß-saure-Vitamine zum Frühstück: Grapefruit brulee

Heute gibt es kein richtiges Rezept, eher eine Idee. Ab und zu löffle ich gerne eine halbe Grapefruit zum Frühstück. Das gibt mir den Vitaminkick für den Tag.

Besonders macht man die Grapefruit, wenn man sie mit braunem Zucker und einer Prise Zimt bestreut und dann mit dem Bunsenbrenner schön karamellisiert, fast so wie eine klassische Creme brulee. Die Zuckerkruste knackt dann so schön und darunter verbirgt sich vitaminreiches Fruchtfleisch. Einfach lecker!

Übrigens: eine so zubereitete Grapefruit serviert mit einer schönen Kugel Vanilleeis ist auch ein tolles Dessert!

grapefruit brulee

Zutaten für 2 Portionen:
 
1 Grapefruit
3 EL braunen Zucker
1 gute Prise Zimt
 
Die Grapefruit halbieren. Jeweils 1 1/2 EL braunen Zucker auf die Schnittstelle streuen und mit einer Prise Zimt würzen. Mit dem Bunsenbrenner die Oberfläche abbrennen, bis sich eine schöne Karamellkruste gebildet hat. Mit einem Löffel auslöffeln ;-) .
 
Veröffentlicht unter alle Rezepte, Frühstücksideen | Verschlagwortet mit , , | Hinterlasse einen Kommentar

Purer Sommergeschmack: Spaghetti mit kalter Tomatensoße

Im Spätsommer sind Tomaten am schmackhaftesten. Denn da haben sie viel Sonne abgekriegt und sind prall und lecker. Ideal für das heutige Rezept: Spaghetti mit kalter Tomatensoße. Nicht besonders originell, aber dafür umso leckerer!

Die Soße ist bei der Zubereitung eher ein zerquetschter Tomatensalat, verfeinert mit frischem Knoblauch und Basilikum. Gutes Olivenöl drüber und mit frischgekochten Spaghetti vermischt direkt auf den Teller.  Purer Sommergeschmack!

Spaghetti mit kalter Tomatensauce

Zutaten für 2 gute Portionen:
 
1 kg reife Sommertomaten, auch gerne verschiedene Sorten
300 g Spaghetti
1 rote Zwiebel
1 Knoblauchzehe
1 Bund frisches Basilikum
6 EL kaltgepresstes Olivenöl
1 EL Rotweinessig
1 Prise Zucker
Salz und Pfeffer
 
Die Tomaten waschen und schneiden, größere Tomaten in dicke Scheiben, kleinere einfach nur halbieren. Die so vorbereiteten Tomaten salzen und für ca. 10 Minuten stehen lassen.
 
Spaghetti mit kalter Tomatensauce2
 
Die Knoblauchzehe und Zwiebel schälen und in dünne Scheiben schneiden, das Basilikum grob zerzupfen. Von den Tomaten das Wasser abgiessen. Knoblauch und die in feine Streifen geschnittene Zwiebel hinzugeben und das Ganze mit den Händen 3-4 mal zerquetschen. Mit Salz, Pfeffer, einer Prise Zucker, Essig und Olivenöl abschmecken. Basilikumblätter unterrühren.
 
In der Zwischenzeit die Spaghetti in reichlich Salzwasser bissfest kochen. Die Spaghetti abgießen und noch tropfnass unter die Tomaten mischen. Sofort servieren.
 
Veröffentlicht unter alle Rezepte, Nudeln, Vegetarisch | Verschlagwortet mit , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Für die sommerliche Kaffeetafel: Mandel-Kirsch-Kuchen

Die Sommerpause hier auf dem Blog ist beendet! Ab sofort gibt es hier wieder regelmäßig neue Rezeptideen ;-) .

Und da es offiziel immer noch Sommer ist, auch wenn das Wetter der vergangenen Wochen eher an Frühherbst erinnert, gibt es heute einen einfachen und schnellen Kuchen mit meiner liebsten Sommerfrucht: der Kirsche.

Die süße rote Frucht passt meiner Meinung nach hervorragend zum Madelteig. Ein idealer Kuchen um mir der Familie den Sommerausklang auf der Terasse zu geniessen. Tipp: Ein Löffel Vanilleschmand (Mark einer Vanille mit Zucker und Schmand verrühren) ergänzt den Kuchen perfekt!

Und außerhalb der Kirschsaison? Auch mit eingeweckten Kirschen aus dem Glas schmeckt der Kuchen lecker.

Mandel-Kirsch-Kuchen

Zutaten für eine Form  Ø 26cm:
 
125 g zimmerwarme Butter
125 g Zucker
3 Eier
150 g gemahlene Mandeln
50 g Mehl
1/2 TL Backpulver
200 g Kirschen
Mandelblättchen zum Garnieren
 
Mandel_Kirsch_Kuchen2
 
Die Butter mit dem Zucker schaumig rühren. Die Eier nacheinander unterrühren und zum Schluss gemahlene Mandeln, Mehl und Backpulver unterrühren. Sollte der Teig zu fest sein, einfach einen Schluck Milch hinzufügen. Der Teig sollte die Konsistenz eines Rührteigs haben. Den Teig in eine gebutterte Form geben und glatt streichen.
 
Die Kirschen waschen und entsteinen. Die Kirschen nun gleichmäßig auf dem Kuchenboden verteilen und leicht in den Teig drücken. Den Kuchen nun bei 160°C im vorgeheizten Backofen ca. 40 Minuten backen. Vor dem Servieren mit Mandelblättchen garnieren.
 
Mandel-Kirsch-Kuchen
 
Veröffentlicht unter alle Rezepte, Kuchen | Verschlagwortet mit , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Frisch und lecker: Sommerliche Zitronenpasta

Als ich vor ein paar Tagen bei Tobias kocht! das Rezept für Zitronenpasta entdeckt habe, wußte ich gleich: das muss ich in nächster Zeit unbedingt ausprobieren.

Gesagt, getan. Nur ein paar kleine Änderungen habe ich vorgenommen ;-) . Die Sauce habe ich durch die Zugabe von etwas Sahne cremiger gemacht und zusätzlich noch mit frischem Basilikum aufgepimpt. Basilikum und Zitrone passen ja sooo gut zusammen.

Und was soll ich sagen: alle Erwartungen wurden erfüllt! Einfach, und schnell zubereitet und schön frisch in Geschmack. Für mich ein ideales Sommergericht. Mehr davon!

zitronenpasta1

Zutaten für 2 Personen:
 
300 g Spaghetti
2 Bio-Zitronen
1 Bund frisches Basilikum
1 mittelgroße Zwiebel
1 gute handvoll gehackte Walnüsse
150 ml Sahne
etwas Olivenöl
1/2 TL Honig
Salz, Pfeffer
 
Die Spaghetti in Salzwasser bissfest garen.
 
Die Zwiebel schälen und würfeln. Die Zitronenschale einer Zitrone dünn abschneiden und in feine Streifen schneiden. Die andere Zitrone abreiben. In etwas Olivenöl zunächst die Zwiebelwürfel bei mässiger Hitze anschwitzen und dann die Zitronenschale hinzufügen. Mit dem Saft einer Zitrone ablöschen. Die Sahne hinzugiessen und die gehackten Walnüsse zur Sauce geben. Ein paar Minuten köcheln lassen.
 zitronenpasta2
Die Basilikumblätter grob zerschneiden und zur Sauce geben. Mit etwas Honig, weiterem Zitronensaft, Salz und Pfeffer abschmecken. Die Nudeln noch tropfnass durch die Sauce schwenken und servieren.

 zitronenpasta3

Veröffentlicht unter alle Rezepte, Nudeln | Verschlagwortet mit , , , | 4 Kommentare

Nicht nur zum Grillen: feine Gewürzbutter

Selbstgemachte Gewürzbutter ist beim Grillen eine tolle Alternative zur gängigen Kräuterbutter. Sie ist schnell gemacht und gibt dem Grillfleisch und Fisch das besondere Geschmacks-Extra. Aber auch einfach nur aufs Brot geschmiert ist diese Buttervariante ein toller Starter bei einem Menü.

Sollte dann doch etwas von der Butter übrigbleiben, läßt sich diese auch toll zum verfeinern von Saucen und Suppen verwenden.

Übrigens hält sich die so vorbereitete Butter ca. eine Woche im Kühlschrank oder läßt sich wunderbar in kleinen Portionen einfrieren – für das nächste Grillfest.

Gewürzbutter
Zutaten:
 
250 g Butter (zimmerwarm)
1 ,5 TL Koriandersamen
1 TL Fenchelsamen
1 TL Salz
1 getrocknete Chilischote
2 Pimentkörner
1 TL Tomatenmark
 
Die Gewürze in einem Mörser fein zerstoßen. Die zimmerwarme Butter mit den Gewürzen und dem Tomatenmark gut verrühren. Fertig ist die Gewürzbutter!
 
Gewürzbutter2
 
Veröffentlicht unter alle Rezepte, Beilagen | Verschlagwortet mit , , | Hinterlasse einen Kommentar

Bratwurstsäckchen mit Meerrettich-Kartoffelstampf und Rotweinzwiebeln

In diesen knusprigen Filoteigsäckchen versteckt sich eine saftige Füllung aus grober Bratwurst, gewürzt mit frischem Majoran und einem geriebenem Apfel für die leicht fruchtige Note.

Dass Hack und Apfel besonders gut miteinander harmonieren, habe ich bereits bei den herzhaften Bratäpfeln festgestellt. Die gibt es bei uns immer mal wieder sehr gerne. In dieser Variante wird das Ganze noch in einen knusprigen Teigmantel gehüllt.

Dazu passt ein Kartoffelstampf mit Meerrettich (den bekannterweise passt dieser auch hervorragend zum Apfel) sowie ein paar Rotweinzwiebeln. Fertig ist ein Mahl, dass auch Gäste begeistert ;-) .

Bratwurtssäckchen 
Zutaten für 4 Portionen:
 
Bratwurtssäckchen3
 
500 g grobe Bratwurst (z.B. Salsiccia)
3 Zweige frischen Majoran
1 Apfel
10 Blätter Filoteig
etwas flüssige Butter
1 Ei
1 kg Kartoffeln
2 EL Sahnemeerrettich
250 g Schalotten
350 ml Rotwein
2 EL braunen Zucker
Öl zum Anbraten
Salz und Pfeffer
 
 
Die Bratwürste aus dem Darm drücken. Einen Apfel schälen und grob raspeln. Den Apfel mit der Bratwurstmasse sowie den grob zerhackten Blättchen von ca. 3 Majoranzweigen gut verkneten. Mit Salz und Pfeffer abschmecken (Vorsicht: die Bratwürste sind schon gut gewürzt!)
.
Bratwurtssäckchen2Je ein Filoteigblatt viertelen und mit flüssiger Butter bestreichen. Die vier Quadrate leicht versetzt übereinander legen und dann vorsichtig in eine Mulde der Muffinform drücken. In die Mitte nun eine  Portion Bratwurstmasse geben, die Teigränder mit einem verquirltem Ei bestreichen und vorsichtig zudrücken. Auch von außen mit dem Ei bestreichen und bei 160°C ca. 25 minuten im Ofen backen.
 
Für den Kartoffelstampf die Kartoffeln schälen, grob würfeln und in Salzwasser gar kochen. Abgießen und mit ca. 2 EL Sahnemeerrettich zerstampfen.
 
Die Schalotten schälen und in etwas Öl kurz anbraten. Den Zucker hinzufügen und die Zwiebeln 1-2 Minuten darin karamellisieren. Mit dem Rotwein ablöschen und mit Salz und Pfeffer würzen. Das Ganze nun einkochen, bis die Sauce eine leicht dickliche Konsistenz erreicht hat.
 
Alles zusammen anrichten und heiß servieren.
Bratwurtssäckchen4
Veröffentlicht unter alle Rezepte, Alltagsküche, Fleisch | Verschlagwortet mit , , , | 2 Kommentare

Sommer-Käsekuchen mit Aprikosen und Heidelbeeren

Kuchen mit Früchten sind besonders im Sommer sehr beliebt. Kein Wunder, denn gerade jetzt kann man obsttechnisch aus dem Vollen schöpfen: Erdbeeren, Kirschen, Aprikosen und die vielen verschiedenen Beerensorten – nie ist die Auswahl an frischem Obst größer als jetzt im Sommer.

Heute teile ich daher einen sommerlichen Käsekuchen mit Euch, mit frischen Aprikosen und Heidelbeeren. Perfekt für den kleinen Nachmittagskaffee zwischendurch ;-) .

Übrigens: dieser Kuchen läßt sich auch ganz wunderbar als Blechkuchen zubereiten, wenn mal mehr Gäste vor der Tür stehen.

Käsekuchen
Zutaten für 1 Tarteform 
250 g Aprikosen
150 g Heidelbeeren
250 g Mehl
225 g Zucker
3 Eier
125 g Butter
500 g Sahnequark
1 Vanilleschote
1EL Speisestärke
 
Für den Mürbeteig Mehl, 75 g Zucker, ein Ei und Butter mit den Händen glatt verkneten. Den Teig in Frischhaltefolie wickeln und ca. 30 Minuten kalt stellen. Danach den Teig ca 0,5 cm dick ausrollen und die Tarteform damit auslegen. Den so vorbereiteten Mürbeteig mehrfach mit einer Gabel einstechen und ca. 15 Minuten bei 180°C  vorbacken.
 
käsekuchen2
In der Zwischenzeit Quark mit dem restlichen Zucker und  zwei Eiern verrühren. Das Mark einer Vanilleschote sowie die Speisestärke unterrühren. Die Aprikosen waschen, den Kern entfernen und in Spalten schneiden. Die Heidelbeeren waschen.
 
käsekuchen3
Die vorbereitete Quarkmasse gleichmäßig auf den vorgebackenen Boden verteilen und darauf das Obst verteilen. Für weitere 30-40 Minuten im Ofen bei 160°C backen.

 Käsekuchen4

Veröffentlicht unter alle Rezepte, Kuchen | Verschlagwortet mit , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Pasta mit Aprikosen, Spinat und Roquefort

Pasta geht immer – oder? Sie ist so vielseitig, dass sie in fast allen Länderküchen rund um den Globus zu finden ist und das in den verschiedensten Formen und Farben.

Doch jedes gute Nudelgericht hängt natürlich sehr stark von der begleitenden Sauce ab. Eine der beliebtesten Nudelsaucen in Deutschland ist immer noch die Bolognese. Bei mir wechselt die Lieblingsnudelsauce regelmässig, und das ist gut so. Denn auch beim Pastagericht gilt: Abwechslung ist Trumpf! Daher zeige ich Euch heute eine leckere Pastasauce bestehend aus Blattspinat, getrockneten Aprikosen und kräftigem Roquefort. Mal was anderes und zur Nachahmung empfohlen ;-) .

Und was ist Eure Lieblings-Pasta-Sauce?

Pasta
Zutaten 4 Portionen:
 
400 g Pasta (bei mir Castellane)
250 g Roquefort
200 g getrocknete Aprikosen
400 g Blattspinat (TK)
1 rote Zwiebel
100 g Pinienkerne
200 ml Sahne
etwas Olivenöl
etwas frische Muskatnuss
Salz und Pfeffer
 
Die Zwiebel schälen und fein würfeln. Die Aprikosen ebenfalls würfeln. Den TK Spinat auftauen und gut ausdrücken.
 
In einer Pfanne zunächst in etwas Olivenöl die Zwiebelwürfel anschwitzen und dann die vorbereiteten Aprikosenwürfel sowie den Spinat hinzufügen. Mit Salz, Pfeffer und frischer Muskatnuss würzen.
 
Pasta2
Die Sahne hinzufügen und den Käse hineinbröckeln. Bei kleiner Hitze den Käse in der Pfanne schmelzen, so dass sich alle Zutaten zu einer leckeren Sauce vereinen. Abschmecken.
 
Die Nudeln im Salzwasser bissfest garen. Die Pinienkerne ohne Öl in einer separaten Pfanne anbraten (Vorsicht: brennen sehr leicht an!). Sind die Nudeln al-dente werden sie abgegossen und direkt in die Sauce gegeben, wo sie kurz durchgeschwenkt werden.
 
Pasta mit den Pinienkernen bestreut servieren.
 
Pasta3
Veröffentlicht unter alle Rezepte, Nudeln, Vegetarisch | Verschlagwortet mit , , | Hinterlasse einen Kommentar

Sommergericht: Gebackener Mozzarella auf Gurken-Mango-Salat

Nun ist er endlich da – der Sommer. Bei Temperaturen um die 30° will man auch auf dem Tisch etwas Erfrischendes vorfinden. Da kommt dieser einfache und so lecker-erfrischende Gurken-Mango-Salat gerade recht. Da die Gurke viel Wasser (bis zu 96%!) enthält, wirkt sie in einem Sommersalat wirklich belebend, besonders wenn sie direkt aus dem Kühlschrank kommt. Das leicht asiatisch angehauchte Dressing verleiht dem Salat außerdem eine ganz spezielle Note.

Komplettiert wird das Gericht durch Scheiben von gebackenem Mozzarella. Ein tolles vegetarisches Sommergericht, wie ich finde.

Gurken-Mango-Salat
Zutaten für 2 Personen:
 
1 Gurke
1 Mango
2 Frühlingszwiebel
3 EL Sweet Chili Sauce
3 EL Rapsöl
1 El Sesamöl
1 Limette
2 Kugeln Mozzarrella
1 Ei
etwas Mehl
ca. 150 g Paniermehl
Öl zum Anbraten
Salz, Pfeffer
 
Die Gurke schälen, das Kerngehäuse entfernen und die Gurke in ca. 1 cm große Würfel schneiden. Die Mango schälen, vom Kern schneiden und ebenfalls würfeln. Die Frühlingszwiebeln in Scheiben schneiden.
 
Für das Salatdressing den Saft einer Limette mit der Sweet Chili Sauce, einer Prise Salz, etwas Pfeffer, 2 3 EL Rapsöl und 1 EL Sesamöl vermischen. Das Dressing mit den restlichen Salatzutaten gut durchmischen.
 
Mangosalat3
Ein Ei verquirlen und mit Salz und Pfeffer würzen. Die Mozzarellakugeln abtropfen und in dicke Scheiben schneiden. Die Mozzarellascheiben nun durchs verquirlte Ei ziehen, dann im Paniermehl wenden und das Ganze noch einmal wiederholen. In heißem Öl von beiden Seiten goldgelb ausbacken.
 
Mangosalat2
Die gebackenen Mozzarellascheiben zusammen mit dem Mango-Gurken-Salat servieren.
 
Inspiration: Johann Lafer
 
Mangosalat4
Veröffentlicht unter alle Rezepte, Salate, Vegetarisch | Verschlagwortet mit , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Was Süßes zum Dessert: Erdbeer-Basilikum-Mousse

Da die Erdbeersaison aktuell voll im Gange ist, gibt es heute eine leckere Dessert-Idee mit den süßen roten Früchtchen ;-) .

Dieses Rezept ist wirklich schnell und einfach zuzubereitet, wenn man die Kühlzeit vernachlässigt. Ich habe die Mousse ganz schnell am Vorabend gemacht und über Nacht im Kühlschrank festwerden lassen. So hatte die Mousse die richtige Konsistenz und ich hatte am nächsten Tag mit dem Nachtisch gar keine Arbeit mehr.

Und auch wenn die Kombination mit dem Basilikum für den Einen oder Anderen etwas befremdlich klingt – es schmeckt wirklich sehr gut!

Erdbeermousse
Zutaten für 4 Portionen:
 
400 g Erdbeeren
3 Zweige frisches Basilikum
200 ml Sahne
3 Blatt Gelatine
2 EL Vanillezucker
80 g Zucker
 
Die Erdbeeren waschen und abtrocknen, co. 100g Erdbeeren zur Seite legen. Die restlichen Erdbeeren mit Zucker, Vanillezucker und Basilikum pürieren. Die Gelatine in kaltem Wasser einweichen und diese dann in ca. 2 EL heißem Wasser auflösen. Die aufgelöste Gelatine gut mit dem Erdbeerpüree vermischen und kaltstellen.
 
erdbeermousse1Die restlichen Erdbeeren in dünne Scheiben schneiden und jeweils die Seiten eines  Servierrings damit auslegen. Die Sahne steif schlagen. Sobald das Erdbeerpüree beginnt zu gelieren diese mit der geschlagenen Sahne verrühren und in die Servierringe füllen.
 
erdbeermousse2
Die Mousse über Nacht im Kühlschrank festwerden lassen und kurz vor dem Servieren die Ringe vorsichtig entfernen. Mit frischen Erdbeeren dekoriert servieren.
 
erdbeermousse3
 
 

 

Veröffentlicht unter alle Rezepte, Süsses | Verschlagwortet mit , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Vegetarisch: Spinatknödel mit Tomatensauce

Spinatknödel á la Amika gibt es heute. Ein vegetarisches Hauptgericht also. Die Basis der Spinatklöße bildet ein Knödelteig, wie er für Semmelknödel verwendet wird, nur dass ich hierfür statt Brötchen die Reste des Volkornsandwichbrotes von den schwedischen Brottörtchen verwendet habe. Schließlich wollen wir  restlos kochen und genießen ;-) .

Hinzu kommt also Blattspinat und geriebener Parmesan, das gibt den Klößen die nötige Würze. Dazu gab es eine frische Tomatensauce aus im Ofen gebackenen Cocktailtomaten mit Knoblauch und Basilikum. Guten Appetit!

Spinatknödel mit Tomatensauce
Zutaten für 4 Personen:
 
Brot vom Vortag (ca. 400 g)
250 g Blattspinat (TK)
150 g Parmesan
2 Eier
200 ml Milch
Muskatnuss
1 kg Kirschtomaten
1 TL Tomatenmark
2 Knoblauchzehen
1 Bund Basilikum
Olivenöl
Salz und Pfeffer
 
Für die Tomatensauce die Tomaten waschen, jeweils ein kleines Kreuz einschneiden und in eine feuerfeste Form geben. Den Knoblauch schälen, halbieren und hinzufügen. Die Hälfte des Basilikums hinzufügen. Gut mit Olivenöl betreufeln und mit Salz und Pfeffer würzen. So vorbereitet kommen die Tomaten bei 180°C für ca. 40 Minuten in den Ofen.
 
spinatknödelDen Spinat auftauen, gut ausdrücken und grob zerhacken. Das Brot grob würfeln.  Die Milch erwärmen und mit Salz, Pfeffer und frisch geriebener Muskatnuss würzen. Die warne Milch über das Brot gießen und ein paar Minuten quellen lassen. Nun den gehackten Spinat, 2 Eier und geriebenen Parmesan hinzufügen und alles kräftig durchkneten und abschmecken.
 
Mit feuchten Händen jeweils kleine (oder auch große ;-) ) Knödel formen und diese im siedenden Wasser (mit einer guten Prise Salz) ca. 20 Minuten ziehen lassen. Wer sich unsicher ist, ob der Teig genug Bindung hat, kann zuerst einen kleinen Probeknödel garen. Fällt dieser nicht auseinander kann man bedenkenlos den Rest kochen. Ansonsten mit etwas Paniermehl nachhelfen.
 
spinatknödelWährend die Knödel garen, kann die Sauce fertig gestellt werden. Dafür zunächst die Haut von den Tomaten lösen. Das geht ganz einfach, ist nur sehr heiß, also vorsicht! Dann die Tomaten und den gegarten Knoblauch mit einem Kartoffelstampfer grob zerstampfen (es sollen ruhig noch Stücke übrig bleiben) und das Tomatenmark einrühren, für etwas mehr Bindung.
 
Die fertigen Knödel mit der Tomatensauce restlichem Basilikum und etwas Parmesan servieren.
 
spinatknödel
 
Veröffentlicht unter alle Rezepte, Alltagsküche, Resteverwertung, Vegetarisch | Verschlagwortet mit , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Oreo Cheesecake

Heute gibt es etwas Süßes für alle Oreo-Fans ;-) . Ich weiß, diese pechschwarzen Kekse mit der süßen Cremefüllung haben viele Fans und bestimmt mindestens genauso viele mögen sie nicht. Ich bin da gänzlich unparteiisch.

Die Idee des Oreo Cheesecake ist nicht neu, dafür aber wirklich lecker. Der Boden des Käsekuchen besteht aus zerkrümmelten Oreo-Keksen. Daruf kommt eine cremige Käsemasse mit viel Vanille. Der Kuchen wir bei max. 150°C langsam gebacken und wir so herrlich samtig. Einfach lecker. Wenns also um einen Oreo-Käsekuchen geht, bin ich ab sofort  “dafür” ;-) .

Oreo-Cheescake
Zutaten für eine 24-er Springform:
 
32 Oreo-Kekse (+ ein paar Mini-Oreos zum Garnieren)
80 g flüssige Butter
750 g Sahnequark
1 Vanilleschote
2 EL Vanillezucker
150 g Zucker
3 EL Mehl
2 EL Speisestärke
3 Eier
Abrieb einer Bio-Orange
 
Für den Boden die Kekse samt Füllung in der Küchenmaschine hexeln. Die Keksbrösel mit der flüssigen Butter mischen und in die gefettete Sprinform geben. Mit einem Löffen gut festdrücken.
 oreokuchen2
Für die Käsemasse die Eier mit dem Zucker schaumig schlagen. Den Quark, Vanillezucker, das ausgekratzte Vanillemark sowie den Abrieb einer Bio-Orange hinzufügen. Zuletzt noch das Mehl und die Speisestärke gut unterrühren.
 
oreokuchen3Die Käsemasse gleichmässig auf dem vorbereiteten Boden verteilen und mit ein paar Mini-Oreos dekorieren. Den Kuchen nun bei 150°C ca. 50 Minuten backen. Nach dem Auskühlen die Ränder mit den restlichen Mini-Oreos dekorieren.
 
oreokuchen4
 
 
Veröffentlicht unter alle Rezepte, Kuchen, Süsses | Verschlagwortet mit , , | Hinterlasse einen Kommentar