Jeden Pfifferling wert: mit Pilzen gefüllte Kartoffelklöße

Die Pilzsaison hat begonnen. Bereits ab Juli bekommt man auf dem Wochenmarkt frische Pfifferlinge zu kaufen. Leider keine heimischen, da das Sammeln von Pfifferlingen in Deutschland grundsätzlich nur für den Eigenbedarf und nicht für den Verkauf erlaubt ist. Da muss man wohl selbst mit dem Körbchen in den Wald gehen…

Ein beliebtes und klassisches Pilzgericht sind Kartoffel- oder Semmelknödel mit einem Pilzragout – immer wieder lecker. Angelehnt an diesen Klassiker habe ich heute eine etwas andere Variante für Euch: Mit Speck und Pfifferlingen gefüllte Kartoffelklöße.

Also wenn Ihr mit einer entsprechenden Ausbeute aus dem Wald (oder Wochenmarkt) nach Hause kommt, dann versucht doch mal diese Variante der gefüllten Kartoffelklöße. Ich verspreche Euch: es lohnt sich!

Pfifferlingsknödel

Zutaten für 4 Portionen:

1,5 kg mehlig kochende Kartoffeln
200 g Kartoffelmehl
2 Eier
400 g frische Pfifferlinge
1 Lauchzwiebel
150 g Speck (fein gewürfelt)
250 ml Sahne
150 g Parmesankäse gerieben
1 TL Kräuter der Provence
Salz und Pfeffer

Für den Kloßteig zunächst die Kartoffeln schälen und waschen. Die Hälfte der Kartoffeln in einem Topf mit gesalzenem Wasser gar kochen lassen. Die Kartoffel ausdämpfen und abkühlen lassen.

Die restlichen noch rohen Kartoffeln reiben und das überschüssige Wasser gut ausdrücken. Die gekochten Kartoffeln mit Hilfe einer Kartoffelpresse nun dazu pressen.  Das  Mehl und die Eier unter die Kartoffelmasse mischen und alles gut vermengen.

Pfifferlingsknödel2

Die Pfifferlinge putzen und ggf. klein schneiden. In einer Pfanne die Speckwürfel kross anbraten. Dann die Pilze und die in Ringe geschnittene Lauchzwiebel hinzufügen und alles ein paar Minten anbraten. Dann abkühlen lassen.

Aus dem Kartoffelteig mit feuchten Händen nun die Klöße formen, wobei in die Mitte jeweils ein Löffel der vorbereiteten Pilzfüllung kommt. Die Klöße in leicht gesalzenes kochendes Wasser geben und sie darin ca. 20 Minuten bei mäßiger Hitze ziehen lassen. 

Pfifferlingsknödel3

In der Zwischenzeit für die Sauce die Sahne mit dem geriebenen Parmesan leise köcheln lassen und mit Salz, Pfeffer und Kräutern der Provence abschmecken. Wer mag kann auch noch zusätzlich ein paar Semmelbröseln in etwas Butter anrösten.

Sind die Klöße gar, werden sie mit der Sauce (den Bröseln) und den restlichen Pfifferlingen serviert. Dazu passt ein einfacher grüner Salat.

Veröffentlicht unter alle Rezepte | Verschlagwortet mit , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Alles aus einem Topf: One Pot Pasta mit Blumenkohl

Noch vor nicht allzulanger Zeit hat man in der Regel immer Nudeln und Nudelsauce separat gekocht und erst kurz vor dem Servieren zusammengeführt. Heute ist die sogenannte One Pot Pasta in aller Munde: dabei werden alle Zutaten gleichzeitig in einen Topf gegeben und gleichzeitig gegart. 10-15 Minuten später kann man das fertige Nudelgericht bereits servieren. Schneller und einfacher geht es wirklich nicht!

Bisher ist dieser Trend an mir irgendwie vorbei gegangen, obwohl ich die One Pot Pasta schon oft auf zahlreichen Blogs und Social Media Kanälen gesehen habe. Doch irgendwie war ich bisher skeptisch. Bis jetzt! Denn nun habe ich sie endlich mal ausprobiert und seit dem gibt es die One Pot Pasta bei uns immer öfter.

Heute habe ich also ein solches Trendrezept für Euch: One Pot Pasta mit Blumenkohl. Ein sehr leckeres und vor allem sehr alltagstaugliches Gericht. Also falls ihr dieser Zubereitungsart bisher auch eher skeptisch gegenüber standet: nichts wie ran an den Speck! Es lohnt sich!

one pot pastaZutaten für 4 Personen:

1 Blumenkohl
500 g Nudeln
200 ml Sahne
1 L Wasser

200 g Parmesankäse
150 g Schinkenwürfel (luftgetrocknet)
2 EL Semmelbrösel
1 TL Butter
etwas frische Petersilie
Salz und Pfeffer

Den Blumenkohl in kleine, mundgerechte Röschen zerteilen. In einem großen Topf die Nudeln und die Blumenkohlröschen geben. Den Parmesankäse reiben und mit in den Topf geben. Einen Liter Wasser und die Sahne hinzufügen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken, ruhig etwas kräftiger, da die Pasta das vertragen kann. Nun das Ganze zum Kochen bringen und für ca. 10-15 Minuten leise vor sich hin köcheln lassen, gelegentlich umrühren.

one pot pasta2In der Zwischenzeit in einer Pfanne die Schinkenwürfel in Butter kross anbraten und zum Schluß die Semmelbrösel hinzufügen und ebenfalls ein paar Minuten mit anrösten.

Die fertige Blumenkohlpasta mit den Schinkenbröseln und frischer Petersilie bestreut servieren.

one pot pasta3

Veröffentlicht unter alle Rezepte, Alltagsküche, Nudeln | Verschlagwortet mit , | Hinterlasse einen Kommentar

Superfood: gesunde Energiebällchen mit Gerstengras*

Was haben Granatapfel, Goiji, Chia, Acai-Beeren und Gerstengras gemeinsam? Sie alle zählen zu den sogenannten Superfoods. Darunter versteht man Lebensmittel, die sehr reich an bestimmten Nähr- oder Vitalstoffen sind und deutlich mehr davon in sich tragen als üblichen Nahrungsmittel – was sie natürlich besonders gesund macht.

Auch Gerstengras ist ein solches Superfood. Was dieses alles kann und wofür es gut ist, könnt Ihr hier nachlesen (die Liste der gesundheitsfördernden Eigenschaften und positiven Wirkungen auf den Körper ist nämlich seeeeehr lang 😉 ).

Doch schmeckt das auch? Und falls ja, wonach?

Bisher hatte ich tatsächlich keine Berührungspunkte mit Gerstengras und war daher sehr neugierig. Zunächst probierte ich das Gerstengraspulver, welches mir von jomu- www.gerstengras-natur.de zur Verfügung gestellt wurde, pur,  nur im stillen Wasser aufgelöst, aus. Das lieferte relativ schnell die Antwort auf die zweite Frage: Gerstengraspulver schmeckt in erster Linie nach Gras! Besser gesagt nach Heu. Ich hatte schon beim allerersten Versuch sowohl den Geruch als auch den Geschmack von frischem Heu im Mund.

Doch ist Heu lecker? Tja, da scheiden sich wohl die Geister ;-). So pur fand ich es zwar nicht schlimm, aber so richtig lecker war es leider auch nicht. Daher habe ich ein wenig rumexperimentiert und tatsächlich so einige richtig leckere Kombinationen entdeckt, die ich Euch nicht vorenthalten möchte. So kann man nämlich das gesunde Pulver abwechslungsreich in die eigene Ernährung einbauen.

Ich zeige Euch heute kleine, gesunde Power-Balls, also Energiebällchen, die sich super als Frühstücks-Pralinen eignen oder als kleiner gesunder Snack vor dem Sport oder aber als kleine Nascherei zwischendurch 😉 .

Und noch ein Tip: ich habe das in Wasser aufgelöste Gerstengraspulver einfach in Eiswürfelbehältern eingefroren und konnte so meinen üblichen Saft (z.B. Apfelsaft) damit zum einen Kühlen und zum anderen direkt noch etwas gesunder machen 😉 .

Demnächst zeige ich Euch gerne auch noch ein anderes Rezept mit Gerstengras. In der Zwischenzeit könnt Ihr Euch auch in der Rezeptsammlung von jomu umschauen.

Viel Spaß beim Ausprobieren!

*Dieser Artikel entstand in Kooperation mit www.gerstengras-natur.de. Die Idee sowie Umsetzung stammen 100% von mir und wurden nicht beeinflusst.

gerstengras5Zutaten für ca 12 Power-Balls:

1 reife Banane
3 TL Gerstengraspulver
4 EL Dinkelflocken
2 EL Haferflocken (zart)
1 TL Erdnussmus (Bio und ungesüßt)1 handvoll Walnüsse
1 TL Honig
2 EL Kokosraspeln

Zunächst die Dinkelflocken und die Walnüsse mit einer Küchenmaschine kleinhexeln. Alternativ kann man auch einen Mörser bemühen, ist aber aufwendiger.

gerstengrasDie Banane mit einer Gabel zerdrücken und mit 2 TL Gerstengraspulver, dem Erdnussmus und den kleingemachten Dinkelflocken und Walnüssen vermischen. Mit Honig nach Geschmack süßen und die zarten Haferflocken unterrühren.

gerstengras2Aus der Masse nun kleine, pralinengroße Kugeln formen.

In einer Schale die Kokosflocken und 1 TL Gerstengraspulver vermischen und die Power-Balls darin wenden. Im Kühlschrank aufbewahren.

gerstengras3Die Power-Balls halten sich ca. 2-3 Tage im Kühlschrank. Solange haben sie aber bei uns nie gehalten 😉 .

gerstengras4

Veröffentlicht unter alle Rezepte, Frühstücksideen | Verschlagwortet mit , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Frisch aus dem Ofen: Brombeerkuchen mit Zimtstreuseln

Wenn man aktuell einen Spaziergang durch die Natur macht, lohnt es sich ein Körbchen mitzunehmen 😉 . Denn nun hängen die Brombersträucher im Wald wieder voller dicker, schwarzer Beeren. Klar, das Sammeln macht ein wenig Mühe und ist mit dem einen oder anderen Kratzer verbunden aber schmecken selbstgepflückte Beeren nicht um längen besser als gekaufte? Zumindest geht es mir so und daher sieht man mich ab sofort mit einem Körbchen spazieren gehen 😉 .

Und wenn man dann nach einem ausgiebigen Spaziergang mit einem vollen Körbchen nach Hause kommt, dann belohnt man sich mit einem leckeren Brombeerkuchen mit Streuseln.

Übrigens: die Streuseln habe ich mit Zimt verfeinert. Ich finde Zimt und Brombeeren passen hervorragend zusammen. Und falls noch ein paar Brombeeren übrig bleiben sollten, könnt ihr ja mal den Brombeer-Crumble probieren 😉 .

brombeerkuchenZutaten für eine 26er Springform:

4 handvoll frische Brombeeren
225 g Butter
3 Eier
200 g Zucker
100 g gemahlene Haselnüsse
250 g Mehl
1 TL Backpulver
1 Prise Zimt

Die Brombeeren waschen. Für den Teig zunächst 125 g Butter mit 100 g Zucker schaumig rühren und anschließend die Eier unterrühren. Nun die gemahlenen Haselnnüsse, Backpulver und 150 g Mehl unter die Butter-Ei-Masse rühren.

brombeerkuchen2Den Teig in eine mit Backpapier ausgelegte Form geben und die gewaschenen Brombeeren darauf verteilen.

Für die Streusel nun die restliche Butter mit dem restlichen Mehl, Zucker und einer guten Prise Zimt zu einem Streuselteig verkneten. Die Streusel über die Brombeeren verteilen und den Kuchen nun bei 180°C ca. 45 Minuten backen.

brombeerkuchen4Der Kuchen schmeckt übrigens auch lauwarm mit einer Kugel Vanilleeis köstlich!brombeerkuchen3

 

Veröffentlicht unter alle Rezepte, Kuchen | Verschlagwortet mit , , | Hinterlasse einen Kommentar

Tierisch lecker: Käsekuchen im Zebra-Style

Kennt Ihr Zebrakuchen? Ich kenne ihn noch aus meinen Kindertagen und das ist schon eine ganze Weile her ;-). Nichts Neues also. Aber immer wieder lecker und wegen der interessanten Optik immer noch sehr beliebt. Und daher gibt es ihn auch heute mal wieder im Hause Amika: diesmal als Käsekuchen im Zebra-Style 😉 .

Das Tolle an dieser Varainte? Es geht unglaublich schnell und einfach! Probiert es doch mal aus.

Übrigens: So ein Zebrakuchen ist auch immer wieder toll für einen Kindergeburtstag!

zebrakäsekuchen1Zutaten für eine 26-er Springform:

250 g Schoko-Zwieback
70 g Butter
500 g Magerquark
500 g Frischkäse
3 EL Mehl
2 EL Vanillezucker
2 EL Kakaopulver

150 g Zucker
5 Eier

Für den Boden die Butter schmelzen und den Zwieback fein hexeln. Nun die flüssige Butter zu den Zwiebackkrümmeln geben und alles gut vermischen. Die Zwiebackmasse in eine mit Backpapier ausgelegte Springform geben und gut festdrücken. Das geht am besten mit einem großen Löffel.

zebrakäsekuchenIn einer Rührschüssel nun den Quark mit dem Frischkäse, dem Vanillezucker und dem Zucker verrühren. Nacheinander die 5 Eier untermischen und zum Schluß das Mehl gut unterrühren.

zebrakäsekuchen2Nun die Masse halbieren. In eine Hälfte zusätzlich den Kakao unterrühren. Jetzt Abwechselnd je eine Portion (ich habe dafür eine kleine Suppenkelle genommen) Teig in die Mitte der Springform geben. Mittig darauf dann eine Kelle des anderen Teiges und so weiter, bis der komplette Teig verbraucht wird. So entsteht durch das Verdrängen der Teigmassen das gewünschte Muster.

Der Kuchen muss jetzt nur noch bei 160°C für ca. 50-60 Minuten in den Ofen.

zebrakäsekuchen3

Veröffentlicht unter alle Rezepte, Klassiker, Kuchen | Verschlagwortet mit , | Hinterlasse einen Kommentar

Gruß aus dem Norden: Fischfrikadellen mit Gemüse und Safransauce

Von Dänemark bis Schweden – Fischfrikadellen gehören zur skadinavischen Alltagsküche unbedingt dazu. Für das beliebte Gericht wird das hergenommen, was dem Angler gerade angebissen hat bzw. was der Fischhändler grad da hat.

Und welches Gewürz lieben die Skandinavier, insbesondere die Schweden? Richtig: Safran. Safran wird in Schweden gerne nicht nur herzhaft sondern sehr gerne auch süß verwendet, z.B. bei den traditionellen Lussekatter zum Luciafest im Dezember oder beim Saffranspannkaka, einer Art Safranpfannkuchen mit Milchreis und Mandeln.

Mein heutiges Rezept ist also ein wenig schwedisch angehaucht: Fischfrikadellen mit Safransauce. Für die Fischfrikadellen habe ich Kabeljaufilet verwendet. Die Sauce habe ich noch mit bunten Gemüsestreifen ergänzt. Ein leckeres Essen für die ganze Familie.

Übrigens: noch mehr schwedische Gerichte findet Ihr hier.

fischfrikadellen3Zutaten für 4 Portionen:

400 g Kabeljaufilet
1 altbackenes Brötchen
2 Eigelbe
je ein paar Zweige frischen Dill und Petersilie
etwas Paniermehl
2 Karotten
1 Zucchini
je eine rote und eine gelbe Paprikaschote
1 Fenchelknolle
200 ml Sahne
100 ml Weißwein
100 ml Gemüsebrühe
1 g Safran
Rapsöl zum Braten
Salz und Pfeffer

Für die Fischfrikadellen zunächst die Hälfte vom Kabeljau fein würfeln und die andere Hälfte in einem mixer kleinhexeln. Das Brötchen in Wasser einweichen, gut ausdrücken und zusammen mit den 2 Eigelben zum Fisch geben. Den Dill und die Petersilie fein hacken und ebenfalls zum Fisch hinzufügen. Nun das Ganze gut verkneten und mit Salz und Pfeffer abschmecken.

fischfrikadellenAus der Fischmasse nun Frikadellen formen. Das geht am besten mit leicht angefeuchteten Händen. Die Frikadellen dann von beiden Seiten vorsichtig im Paniermehl wenden und im Öl von beiden Seiten goldgelb ausbacken.

fischfrikadellen2Für das Gemüse die Karotten, Zucchini, den Fenchel und die Paprika in schmale Streifen schneiden. Die Gemüsestreifen in etwas Öl anbraten und dann mit Salz und Pfeffer würzen. Den Weißwein angießen und den Safran hinzufügen. Die Sahne und die Brühe hinzufügen und das Gnaze nun ein paar Minuten leise köcheln lassen.

Gemüse, Safransauce und Fischfrikadellen zusammen servieren. Dazu gab es bei uns Salzkartoffeln.fischfrikadelle

Veröffentlicht unter alle Rezepte, Fisch, Länderküche, Schweden | Verschlagwortet mit , | 2 Kommentare

Filmreif: Jambalaya

Heute serviere ich Euch sogenanntes Cinema-Food, aber nicht etwa Popcorn sondern ein Gericht was in einem Film vorkommt. Und da der Sommer aktuell (kurz) Pause macht, passt ja ein kleiner Filmabend doch super 😉 .

Ein Beispiel für ein solches typisches Filmrezept sind z.B. die berühmten Bohnen mit Speck, die Bud Spencer und Terence Hill immer wieder gerne in ihren Filmen gegessen haben.

Doch darum soll es heute nicht gehen, sondern um Jambalaya – das Leibgericht von Benjamin Sisko (für alle nicht Trekkis: es ist der Captain von Deep Space Nine) 😉 .

Jambalaya ist ein kreolisches (also aus der Gegend um New Orleans stammende) Reisgericht mit Huhn, Garnelen und würziger Chorizo. Es ähnelt in der Zubereitungsart ein wenig der spanischen Paella, bei der ebenfalls Fleisch und Meeresfrüchte in einem Reisgericht vereint werden. Es wird unter anderem mit Cayennepfeffer, geräuchertem Paprikapulver, Piment und Lorbeerblättern würzig-pikant abgeschmeckt. Da es sich um eine Art „Eintopf“ handelt, schmeckt es aufgewärmt am zweiten Tag fast noch besser ;-).

Und hier kommt meine Variante dieses Reisgerichts:

P1100735Zutaten für 6 Personen:

350 g Hühnerbrust
350 g Garnelen
250 g Chorizo
400 g Langkornreis
500 ml passierte Tomaten
800 ml Hühnerbrühe
1 rote Zwiebel
1 Knoblauchzehe
3 Lorbeerblätter
3 Pimentkörner
1 TL geräucherte Paprika
eine gute Prise Cayennepfeffer

1 Paprikaschote
1 Zucchini
Salz und Pfeffer

Die Chorizo und das Hühnerfleisch in Würfel schneiden. Die Garnelen putzen und, falls nötig, entdarmen.

Zunächst in einer großen Pfanne die Chorizowürfel ohne Fett anbraten, dann herausnehmen. In der selben Pfanne nun das gewürfelte Hühnerfleisch kurz scharf anbarten, dann herausheben und zur Seite stellen.

jambalayaZwiebel und Knoblauch schälen und fein würfeln. Paprika und Zucchini ebenfalls würfeln.  In der selben Pfanne in der bereits das Fleisch angebraten wurde, nun die Zwiebel und Knoblauchwürfel andünsten und dann die Gemüsewürfel hinzugeben und ein paar Minuten mitbraten. Nun den Reis hineingeben und mit den passierten Tomaten und der Hühnerbrühe aufgießen.

Die Pimentkörner zermörsern und zusammen mit den anderen Gewürzen mit in die Pfanne geben.

jambalaya2Das vorgebratene Fleisch und die Chorizo untermischen und die Pfanne nun für ca. 25 Minuten bei 180°C  in den Ofen schieben.

Nach 25 Minuten nur noch die Garnelen mit in die Pfanne geben, das Ganze einmal durchrühren und weitere ca. 5-7 Minuten garen.

 

Veröffentlicht unter alle Rezepte, Reis | Verschlagwortet mit , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Sonntagskuchen: Schoko-Bananenkuchen

Richtig schokoladig und schön bananig kommt der heutige Sonntagskuchen daher. Innen ist er eher kompakt, fast schon klitschig wie man so schön sagt – aber lasst Euch davon bloß nicht abschrecken:  so schmeckt er richtig intensiv und ist schön saftig.

Am besten verwendet man für diesen Kuchen richtig reife und süße Bananen, dann kann man die Zuckermenge auch etwas reduzieren. Und man hat außerdem eine tolle Verwendung für all die „krummen Dinger“, die optisch ihre besten Zeiten bereits hinter sich haben 😉 .

Übrigens: Der Kuchen hält sich einige Tage mehr frisch, als ein gewöhnlicher Rührkuchen und schmeckt am zweiten Tag, wenn er etwas durchgezogen ist, sogar noch besser als frisch aus dem Ofen – nur hält er bei uns leider meistens nicht so lange und ist schon vorher verdrückt 😉 .

bananenkuchen1Zutaten für eine Kastenform:

4 reife Bananen
50 g dunkle Schokolade (70% Kakao)
150 g Mehl
120 g weiche Butter
150 g braunen Zucker
2 Eier
1 EL Creme fraiche
3 EL Backkakaopulver
1 EL Vanillezucker
1 TL Backpulver
1 Prise Salz

Zunächst die weiche Butter mit dem Zucker cremig aufschlagen. Dann nacheineinder die beiden Eier unterrühren.

bananenkuchen2Die Bananen schälen und drei davon mit einer Gabel zerdrücken. Die zermatschten Banenen, eine Prise Salz und die Creme fraiche mit in die Butter-Ei-Masse geben und gut unterrühren.

Nun die trockenen Zutaten (Mehl, Kakao, Vanillezucker  & Backpulver) vermischen und mit der Bananenmasse zu einem Teig vermengen.

bananenkuchen3Die Schokolade grob hacken und unter den Teig heben. Eine Kastenform mit Backpapier auslegen und den Bananen-Schokoteig einfüllen. Die letzte Banane halbieren und dekorativ auf dem Teig platzieren.

Den Kuchen nun bei 180°C ca. 50 Minuten backen (Stäbchenprobe!).

Inspiration: Honeyydrizzle

bananenkuchen4

Veröffentlicht unter alle Rezepte, Kuchen, Süsses | Verschlagwortet mit , , | Hinterlasse einen Kommentar

Was mache ich mit Resten von gekochten Kartoffeln? Sieben köstliche Grundideen für Kartoffeln vom Vortag.

Habt Ihr auch mal wieder zu viele Kartoffeln gekocht und es sind Reste übrig? Das passiert mir leider (oder zum Glück 😉 ) öfter. Zum Wegwerfen viel zu schade. Dabei gibt es so viele einfache und köstliche Rezepte, die sich für die Resteverwertung von gekochten Kartoffeln anbieten.

Doch manchmal hat man einfach ein Brett vorm Kopf. Und damit zukünfig der Überblick leichter fällt, hab ich Euch mal eine Übersicht der Verwertungsmöglichkeiten für Kartoffeln vom Vortag in sieben köstlichen Grundideen zusammengestellt – für mehr Abwechslung in der Resteküche 😉 .

kartoffeln

 1. Bratkartoffeln: Der Klassiker, wenn es um die Resteverwertung von gekochten Kartoffeln geht. Ob mit Speck und Zwiebeln oder sogar einem Spiegelei: Bratkartoffeln gehen immer. Mein aktueller Favorit: frischen Majoran und Knoblauch im Mörser mit etwas Salz und Olivenöl zerstoßen. Die Kartoffeln vom Vortag mit dem so entstandenen Kräuteröl vermengen. Ein paar kleine Cocktailtomaten dazuwerfen und alles in einer feuerfesten Form im Ofen für ca. 25 Minuten bei 180°C braten. Nicht unbedingt das klassische Bratkartoffelrezept, aber unglaublich gut!

 2. Kartoffelsalat: Immer wieder eine prima Verwertungsmethode. Kartoffelsalatrezepte gibt es gefühlt wie Sand am Meer. Ob mit Ei, Gewürzgurke und Majo, Speck, Zwiebeln und Brühe oder doch eher mediteran mit getrockneten Tomaten, Anchovis und grünen Bohnen – der Kreativität sind hierbei keine Grenzen gesetzt. Probiert doch einfach mal was Neues aus. Wie wäre es zum Beispiel mit einem Kartoffelsalat mit Linsendressing?

3. Tortilla: Kurzgefasst ist es ein spansiches Omlett mit Katoffeln. Außen goldgelb gebräunt und innen noch schön saftig, ist diese Eierspeise aus der spanischen Küche nicht wegzudenken. Eignet sich auch hervorragend für einen kleinen Kartoffelrest. Hierfür reichen sogar 1-2 Kartoffeln. Außerdem kann so eine Tortilla auch wunderbar mit anderen Gemüsesorten ergänzt werden, z.B. Paprika, Pilzen oder Zucchini. Oder man macht kleine Tortillamuffins draus.

4. Kartoffelbrot: Verarbeitet die Kartoffelreste doch einfach zu einem leckeren Kartoffelbrot. Durch die Kartoffeln im Teig bleibt das Brot auch länger frisch. Und man kann dafür auch wunderbar Reste von Kartoffelpüree verarbeiten. Ein leckeres und erprobtes Rezept für ein Kartoffelbrot findet ihr z.B. hier bei Alina.

5. Knödel, Gnocchi, Schupfnudeln: Alle diese Varianten werden aus dem gleichen Teig gemacht, nämlich aus gekochten Kartoffeln, Mehl, Eiern und Salz. Variationsmöglichkeiten gibt es Unzählige: gebraten, gekocht, gefüllt, mit anderen Gemüsen und Kräutern verfeinert… Da wird es sicherlich nie langweilig!

was mache ich aus gekochten kartoffeln?6. Kartoffelauflauf oder Gratin: Kartoffelreste kann man immer wunderbar, auch in Verbindung mit anderen Gemüsesorten, im Ofen überbacken. Ob mit oder ohne Käse – da scheiden sich oft die Geister. Ein sehr leckeres Beispiel ist z.B. dieser Kartoffel-Lauch-Auflauf mit Ziegenkäse und Pistazien.

7. Kartoffelplätzchen: Sie werden oft auch als Kartoffelpflanzerln oder Kartoffelfrikadellen bezeichnet (oder auch Macaire-Kartoffeln) und kommen knusprig aus der Pfanne auf den Tisch. Sie können paniert oder pur angebraten werden. Versucht doch mal ein paar Variationen, wenn Ihr mal wieder ein paar Kartoffeln übrig habt. Habt Ihr z.B. schon mal eine Panade aus Haferflocken oder TUC-Krackern probiert?

Veröffentlicht unter alle Rezepte, Kartoffelbeilage, Resteverwertung | Verschlagwortet mit , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Der perfekte Grillbegleiter: Kartoffelsalat mit Petersilienpesto

Dass ein Kartoffelsalat zu einem perfekten Grillabend dazugehört, wird hier wohl niemand abstreiten. Die Frage, die es dann nur noch zu klären gibt: welcher Kartoffelsalat soll es denn sein? Der klassische mit Majo und Ei oder doch eher der mit Brühe bzw. Essig/Öl oder vielleicht eine ganz andere Alternative? Denn Kartoffelsalatrezepte gibt es viele.

Heute kommt ein Weiteres dazu: ein sehr simpler aber auch sehr schmackhafter Kartoffelsalat aus gebackenen Kartoffelspalten und frischem Petersilienpesto. Probiert diese Variante unbedingt mal aus – die nächste Grillparty kommt bestimmt 😉 .

KartoffelsalatZutaten für 4 Personen:

1 kg Kartoffel-Bratlinge
1 TL getrockneter Majoran, gerebelt
1 Bund Petersilie
100 g Parmesan
1 kleine Knoblauchzehe
4 EL Olivenöl
Salz und Pfeffer

Die Kartoffeln waschen und halbieren. Mit ca. 1 TL Salz, einem TL Majoran und 1 EL Olivenöl gut vermengen und auf einem Backblech bei 180°C für ca. 40 Minuten im Ofen braten.

petersilienpestoFür das Pesto die Petersilie waschen und die Blätter von den dicken Stielen zupfen. Parmesan, Knoblauch und Petersilienblätter mit 3 EL Olivenöl durchmixen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Die fertigen Kartoffeln in einer Schale anrichten und mit Klecksen vom Pesto servieren. Der Salat schmeckt sowohl kalt als auch warm.

Kartoffelsalat2Inspiration: Abendveranstaltung des FoodBlogDays2015 in Düsseldorf

 

Veröffentlicht unter alle Rezepte, Alltagsküche, Beilagen, Kartoffelbeilage, Salate, Sommergerichte, Vegetarisch | Verschlagwortet mit , , , | Hinterlasse einen Kommentar