Huhn mit Mangold-Honig-Thymian-Sauce

Wenn man viele Gäste erwartet, ist es schön wenn sich die Gerichte, die man Servieren möchte, quasi von selbst nebenbei machen. Etwas Vorarbeit ist zwar immer nötig, aber dann schmorgelt das Gericht alleine vor sich hin, verbreitet einen leckeren Duft der Appetit macht und die Gastgeberin hat Zeit sich entspannt mit den Gästen zu unterhalten. Und am Ende gibt es trotzdem ein leckeres Essen auf dem Tisch und eine entspannte Gastgeberin am Tisch. So mag ich das ;-).

Und was serviere ich Euch heute? Ein Huhn aus dem Ofen mit einer Mangold-Honig-Thymian-Sauce. Dazu Baguette oder wie ich junge Frühkartoffeln mit Dill und alle sind glücklich ;-).

Huhn

Zutaten für 4 Portionen:
 
1 Huhn
400g kleine Strauchtomaten
1 großes Bund Steilmangold
1 mittelgroße Zwiebel
2 Knoblauchzehen
2 EL Honig
einige Zweige frischen Thymian
200 ml Sahne
100 ml Hühnerfond
etwas Rapsöl
1 TL geräuchertes Paprikapulver
Saft einer Zitrone
Salz und Pfeffer
 
huhn2
 
Vom Huhn die Keulen und die Brust (am Knochen) abtrennen. Der Rest kann für eine Hühnerbrühe verwendet werden. Die Hühnerteile von beiden Seiten mit Salz, Pfeffer und dem geräuchertem Paprika einreiben.
 
Die Zwiebel und den Knoblauch schälen und fein würfeln. Den Mangold gut waschen, die grünen Blätter abtrennen (kann man anderweitig verwenen) und die Stiele in Scheiben schneiden. In einer großen Pfanne (bei mehr Personen ein Backblech verwenden) in etwas Rapsöl die Zwiebel und Knoblauchwürfel anbraten, die Mangoldstiele hinzufügen und kurz mitdünsten. Nun 2 EL Honig sowie die Thymianzweige hinzufügen, mit Sahne angiessen und mit Salz und Pfeffer würzen. Die bereits gewürzten Hühnerteile auf die Sauce setzen und im Ofen bei ca. 160°C ca. 30 Minuten backen. Nach 30 Minuten die gewaschenen Tomaten in die Zwischenräume legen, eine Zitrone über dem Ganzen ausdrücken und für weitere 15 Minuten in den Ofen schieben. 
 
Schmeckt lecker mit frischem Baguette oder Kartoffeln.
 
huhn3

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ich bin Amika und freue mich dass Du da bist!

Dieser Blog “Essen ohne Grenzen” soll keinesfalls bedeuten, dass man beim Essen kein Ende finden soll, sondern viel mehr, dass Essen alle Menschen, Völker und Kulturen verbindet und somit keine Grenzen kennt, so wie man mit einem guten Essen die ganze Familie und Freunde - mögen sie noch so unterschiedlich sein - alle an einen Tisch bringt.

In diesem Sinne: Lasst uns KOCHEN ohne Grenzen!

Instagram
Follow

Neueste Beiträge

Leckeres vom:

Februar 2023
M D M D F S S
 12345
6789101112
13141516171819
20212223242526
2728  

Neueste Kommentare

Kategorien

Köstlich & Konsorten