Was Süßes zum Dessert: Erdbeer-Basilikum-Mousse

Da die Erdbeersaison aktuell voll im Gange ist, gibt es heute eine leckere Dessert-Idee mit den süßen roten Früchtchen ;-) .

Dieses Rezept ist wirklich schnell und einfach zuzubereitet, wenn man die Kühlzeit vernachlässigt. Ich habe die Mousse ganz schnell am Vorabend gemacht und über Nacht im Kühlschrank festwerden lassen. So hatte die Mousse die richtige Konsistenz und ich hatte am nächsten Tag mit dem Nachtisch gar keine Arbeit mehr.

Und auch wenn die Kombination mit dem Basilikum für den Einen oder Anderen etwas befremdlich klingt – es schmeckt wirklich sehr gut!

Erdbeermousse
Zutaten für 4 Portionen:
 
400 g Erdbeeren
3 Zweige frisches Basilikum
200 ml Sahne
3 Blatt Gelatine
2 EL Vanillezucker
80 g Zucker
 
Die Erdbeeren waschen und abtrocknen, co. 100g Erdbeeren zur Seite legen. Die restlichen Erdbeeren mit Zucker, Vanillezucker und Basilikum pürieren. Die Gelatine in kaltem Wasser einweichen und diese dann in ca. 2 EL heißem Wasser auflösen. Die aufgelöste Gelatine gut mit dem Erdbeerpüree vermischen und kaltstellen.
 
erdbeermousse1Die restlichen Erdbeeren in dünne Scheiben schneiden und jeweils die Seiten eines  Servierrings damit auslegen. Die Sahne steif schlagen. Sobald das Erdbeerpüree beginnt zu gelieren diese mit der geschlagenen Sahne verrühren und in die Servierringe füllen.
 
erdbeermousse2
Die Mousse über Nacht im Kühlschrank festwerden lassen und kurz vor dem Servieren die Ringe vorsichtig entfernen. Mit frischen Erdbeeren dekoriert servieren.
 
erdbeermousse3
 
 

 

Veröffentlicht unter alle Rezepte, Süsses | Verschlagwortet mit , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Vegetarisch: Spinatknödel mit Tomatensauce

Spinatknödel á la Amika gibt es heute. Ein vegetarisches Hauptgericht also. Die Basis der Spinatklöße bildet ein Knödelteig, wie er für Semmelknödel verwendet wird, nur dass ich hierfür statt Brötchen die Reste des Volkornsandwichbrotes von den schwedischen Brottörtchen verwendet habe. Schließlich wollen wir  restlos kochen und genießen ;-) .

Hinzu kommt also Blattspinat und geriebener Parmesan, das gibt den Klößen die nötige Würze. Dazu gab es eine frische Tomatensauce aus im Ofen gebackenen Cocktailtomaten mit Knoblauch und Basilikum. Guten Appetit!

Spinatknödel mit Tomatensauce
Zutaten für 4 Personen:
 
Brot vom Vortag (ca. 400 g)
250 g Blattspinat (TK)
150 g Parmesan
2 Eier
200 ml Milch
Muskatnuss
1 kg Kirschtomaten
1 TL Tomatenmark
2 Knoblauchzehen
1 Bund Basilikum
Olivenöl
Salz und Pfeffer
 
Für die Tomatensauce die Tomaten waschen, jeweils ein kleines Kreuz einschneiden und in eine feuerfeste Form geben. Den Knoblauch schälen, halbieren und hinzufügen. Die Hälfte des Basilikums hinzufügen. Gut mit Olivenöl betreufeln und mit Salz und Pfeffer würzen. So vorbereitet kommen die Tomaten bei 180°C für ca. 40 Minuten in den Ofen.
 
spinatknödelDen Spinat auftauen, gut ausdrücken und grob zerhacken. Das Brot grob würfeln.  Die Milch erwärmen und mit Salz, Pfeffer und frisch geriebener Muskatnuss würzen. Die warne Milch über das Brot gießen und ein paar Minuten quellen lassen. Nun den gehackten Spinat, 2 Eier und geriebenen Parmesan hinzufügen und alles kräftig durchkneten und abschmecken.
 
Mit feuchten Händen jeweils kleine (oder auch große ;-) ) Knödel formen und diese im siedenden Wasser (mit einer guten Prise Salz) ca. 20 Minuten ziehen lassen. Wer sich unsicher ist, ob der Teig genug Bindung hat, kann zuerst einen kleinen Probeknödel garen. Fällt dieser nicht auseinander kann man bedenkenlos den Rest kochen. Ansonsten mit etwas Paniermehl nachhelfen.
 
spinatknödelWährend die Knödel garen, kann die Sauce fertig gestellt werden. Dafür zunächst die Haut von den Tomaten lösen. Das geht ganz einfach, ist nur sehr heiß, also vorsicht! Dann die Tomaten und den gegarten Knoblauch mit einem Kartoffelstampfer grob zerstampfen (es sollen ruhig noch Stücke übrig bleiben) und das Tomatenmark einrühren, für etwas mehr Bindung.
 
Die fertigen Knödel mit der Tomatensauce restlichem Basilikum und etwas Parmesan servieren.
 
spinatknödel
 
Veröffentlicht unter alle Rezepte, Alltagsküche, Resteverwertung, Vegetarisch | Verschlagwortet mit , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Oreo Cheesecake

Heute gibt es etwas Süßes für alle Oreo-Fans ;-) . Ich weiß, diese pechschwarzen Kekse mit der süßen Cremefüllung haben viele Fans und bestimmt mindestens genauso viele mögen sie nicht. Ich bin da gänzlich unparteiisch.

Die Idee des Oreo Cheesecake ist nicht neu, dafür aber wirklich lecker. Der Boden des Käsekuchen besteht aus zerkrümmelten Oreo-Keksen. Daruf kommt eine cremige Käsemasse mit viel Vanille. Der Kuchen wir bei max. 150°C langsam gebacken und wir so herrlich samtig. Einfach lecker. Wenns also um einen Oreo-Käsekuchen geht, bin ich ab sofort  “dafür” ;-) .

Oreo-Cheescake
Zutaten für eine 24-er Springform:
 
32 Oreo-Kekse (+ ein paar Mini-Oreos zum Garnieren)
80 g flüssige Butter
750 g Sahnequark
1 Vanilleschote
2 EL Vanillezucker
150 g Zucker
3 EL Mehl
2 EL Speisestärke
3 Eier
Abrieb einer Bio-Orange
 
Für den Boden die Kekse samt Füllung in der Küchenmaschine hexeln. Die Keksbrösel mit der flüssigen Butter mischen und in die gefettete Sprinform geben. Mit einem Löffen gut festdrücken.
 oreokuchen2
Für die Käsemasse die Eier mit dem Zucker schaumig schlagen. Den Quark, Vanillezucker, das ausgekratzte Vanillemark sowie den Abrieb einer Bio-Orange hinzufügen. Zuletzt noch das Mehl und die Speisestärke gut unterrühren.
 
oreokuchen3Die Käsemasse gleichmässig auf dem vorbereiteten Boden verteilen und mit ein paar Mini-Oreos dekorieren. Den Kuchen nun bei 150°C ca. 50 Minuten backen. Nach dem Auskühlen die Ränder mit den restlichen Mini-Oreos dekorieren.
 
oreokuchen4
 
 
Veröffentlicht unter alle Rezepte, Kuchen, Süsses | Verschlagwortet mit , , | Hinterlasse einen Kommentar

Schwedische Brottörtchen: Smörgastarta

Smörgastarta, das ist eine herzhaft belegte Brottorte, die auf großen Familienfesten in Schweden nicht fehlen darf. Sie fällt der Gästezahl entsprechend groß aus und wird gerne aufwendig dekoriert. Die Basis bilden Brotscheiben, die änlich einem Tortenboden mit verschiedenen Aufstrichen (oft auf Basis von Mayonnaise unter Zugabe von Fisch oder Krabben) bestrichen und aufeinander gestappelt werden. Schneidet man sich dann ein Stück der Torte ab, hat man ein lecker und üppig belegtes Sandwich ;-) .

Statt einer großen Smörgastarta habe ich kleine Törtchen gemacht. Diese machen sich auf dem Buffet auch toll und haben den Vorteil, nach dem ersten Buffet-Ansturm nicht so zerfleddert auszusehen, was bei so einem großen Kuchen schnell vorkommen kann.

Die Füllung meiner Brottörtchen besteht aus einer Thunfischcreme und Putenbrust. Umhüllt sind die Törtchen mit einem Meerrettichfrischkäse und mit frischen Gurken, Radieschen und Kresse garniert. Vielleicht nicht die ganz typische Ausführung, dafür aber sehr lecker ;-).

Übrigens auch die Finnen lieben ihre Brottorte: dort ist sie unter dem Namen “voileipäkakku” bekannt.

schwedische BrottorteZutaten für 8 Törtchen:
 
8 Scheiben Roggenbrot
16 Scheiben Sndwichbrot (Vollkorn)
300 g Frischkäse
2 Dosen Thunfisch
16 dünne Scheiben Putenbrust
1 EL geriebener Meerrettich
3 EL Schmand
1 Gurke
1 Bund Radieschen
Kresse
etwas Butter
Saft einer halben Zitrone
Salz und Pfeffer
1 TL Schwarzkümmelsamen (optional)
 
smörgastartaDie Brotscheiben kreisrund ausstechen (wer keinen Ausstecher zur Hand hat, kann auch ein Wasserglas benutzen). Den Thunfisch gut abtropfen lassen und mit dem Schmand verrühren. Mit Salz, Pfeffer und dem Saft einer halben Zitrone abschmecken.
 
Die Gurke und die Radieschen waschen und in dünne Scheiben schneiden. Die Putenbrustscheiben wie das Brot ebenfalls kreisrund ausstechen. Den Frischkäse mit dem Meerrettich gut verrühren und ggf. mit Salz abschmecken.
 
Nun zunächst eine Sandwichbrotscheibe großzügig mit der Thunfischmasse bestreichen und eine gebutterte Roggenbrotscheibe (mit der Butter nach oben) drauflegen. Darauf kommen ein paar Gurkenscheiben und zwei kreisrunde Putenbrustscheiben und werden mit der zweiten Sandwichbrotscheibe abgedeckt.
 
Nun die Törtchen mit dem Meerrettichfrischkäse rundherum bestreichen und mit den Gurken- und Radieschenscheiben sowie Kresse garnieren. Darüber habe ich noch jeweils ein paar Schwarzkümmelsammen gestreut.
 
smörgastarta3
Veröffentlicht unter alle Rezepte, Brot, Brotaufstrich, Klassiker, Partysnacks | Verschlagwortet mit , , , , , | 5 Kommentare

Klein aber fein: Mini-Käsekuchen

Schnell gemacht sind diese kleinen süßen Käsekuchen, auch wenn der Besuch bereits im Anmarsch ist. Den lauwarm schmecken sie eh am besten!

Zubereitet werden die Küchlein nicht mit Quark sondern mit Frischkäse, das macht sie schön saftig. Der schokoladige Boden bildet dabei nicht nur einen tollen Kontrast, sondern schmeckt in dieser Kombination auch noch richtig gut ;-) .

Besonders lecker sind die kleinen Käsekuchen, die in einer stinknormalen Muffinform gebacken werden, wenn sie noch lauwarm mit einer fruchtigen roten Sauce z.B. aus Himbeeren serviert werden. Das Farbspiel erinnert dann an das berühmte Märchen von Schneewittchen (weiß wie Schnee, rot wie Blut und schwarz wie Ebenholz). Käsekuchen alá Schneewittchen also ;-) .

Mini-Käsekuchen
Zutaten für 24 Stück:
 
für den Boden:
200 g Mehl
50 g Kakao
190 g Butter
60 g Zucker
1 Ei
1 Prise Salz
 
für die Käsemasse:
300g Frischkäse
5 Eier
100 g Schlagsahne
3 EL Speisestärke
200 g Zucker
Mark einer Vanilleschote
Abrieb einer Bio-Zitrone
 
Für den Teig alle Zutaten verkneten und in Frischhaltefolie eingewickelt ca. 15 Minuten kühl stellen. In der Zwischenzeit die Muffinform gründlich einfetten. Den Teig in 24 Stücke teilen und je ein Teigstück auf dem Boden einer Verfiefung der Muffinform drücken, so dass ein kleiner hochstehender Rand entsteht. Mit einer Gabel einstechen und im Ofen bei 180°C ca 12 Minuten backen.
 
Käsekuchen 2
 
Für den Belag nun die Eier trennen. Die Eigelbe mit dem Frischkäse, Sahne, Zucker, Speisestärke, dem ausgekratzten Mark einer Vanilleschote sowie dem Abrieb einer Bio-Zitrone mischen. Das Eiweiß steif schlagen und unter die Frischkäsemasse heben. Die Masse auf die vorgebackenen Kuchenböden geben und im Ofen bei max. 150°C ca. 45 Minuten backen, bis die Küchlein schön goldbraun sind. Während der Backzeit den Ofen nicht öffnen.
 
Am besten lauwarm mit einer fruchtigen Sauce servieren.
 
Käsekuchen3
 
Veröffentlicht unter alle Rezepte, Süsses | Verschlagwortet mit , , | 3 Kommentare

Kleine Spießchen mit Paprika-Bulgur

Datteln im Speckmantel sind eine beliebte spanische Tapa. Was mit Datteln gut funtioniert, schmeckt übrigens mit anderen getrockneten Früchten auch sehr lecker, z.B. mit Pflaumen oder Aprikosen.

Bei diesen kleinen Spießchen wechseln sich herzhafte Rinderwürstchen mit Speck-Aprikosen ab. Serviert werden die Spießchen mit einem Paprika-Bulgur, der mit Ajvar angemacht wurde.

Übrigens eignen sich diese Spießchen auch hervorragend für den Grill. Da bei uns das Wetter heute leider nicht mitgespielt hat, habe ich Sie im Backofen-Grill zubereitet ;-) .

Spieße
Zutaten für 4 Portionen:
 
4 Rinderwürstchen
8 Scheiben Schinkenspeck
16 Aprikosen (getrocknet)
300 g Bulgur
4 EL Ajvar
1 Zwiebel
1 Chili
200 g Cocktailtomaten
500 ml Brühe
Salz und Pfeffer
 
Spieße2Die Würstchen in etwa 3 cm lange Stücke schneiden. Die Schinkenspeckscheiben halbieren und je eine getrochnete Aprikose darin einwickeln. Nun die Würstchenstücke und eingepackten Aprikosen abwechseln auf einen Spieß stecken und auf den Grill rundherum grillen.
 
Spieße3Für den Bulgur eine Zwiebel schälen und fein würfeln. Die Chilischote waschen und ebenfalls fein würfeln.  In etwas Öl die Zwiebel mit der Chili glasig andünsten und dann den Bulgur hinzufügen, würzen. Mit Brühe aufgiessen und unter gelegentlichem Rühren etwa 12 Minuten köcheln lassen. Nun den Ajvar und die Cocktailtomaten hinzufügen und weitere 5 Minuten ziehen lassen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.
 
Die Spießchen zusammen mit dem Bulgur servieren.
 
Veröffentlicht unter alle Rezepte, Fleisch | Verschlagwortet mit , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Unschlagbar: Erdbeeren und Rhabarber

Aktuell sind sowohl Rhabarber als auch Erdbeeren frisch vom Feld zu haben. Einzelnd schon ein Gedicht aber als Kombi unschlagbar ;-) . Bei der Gelegenheit habe ich mit Schrecken festgestellt, dass mein Rezept für die Erdbeer-Rhabarber-Konfitüre noch gar nicht auf dem Blog zu finden ist! Das muss bald nachgeholt werden, denn sie ist wirklich köstlich ;-) .

Da die Saison für beide Obstsorten nun in vollem Gange ist (obwohl korrekterweise Rhabarber gar kein Obst sondern ein Gemüpse ist) nehem ich das heute zum Anlass und rufe Euch ein paar meiner Lieblingsrezepte mit Erdbeeren und Rhabarber in Erinnerung:

Erdbeeren und RhabarberUnd was ist Euer Lieblingsrezept mit Erdbeeren und/oder Rhabarber?

Veröffentlicht unter alle Rezepte | Verschlagwortet mit , | Hinterlasse einen Kommentar

Leichtes Dessert mit Joghurt und Erdbeeren

Endlich gibt es wieder leckere, heimische Erdbeeren frisch vom Feld! Daher gibt es vom mir heute ein leichtes Erdbeer-Dessert: Leckere Erdbeeren in einem Holunderblütengelee mit Joghurt. Davon kann man dann gerne auch mal zwei Portionen essen ;-).

erdbeeren
Zutaten für 6 kleine Gläschen:
 
500g Erdbeeren
500g griechischer Joghurt
6 Blatt Gelatine
5 EL Holunderblütensirup
200 ml Apfelsaft
6 EL Puderzucker
 
erdbeeren2Zunächst einmal 3 Blatt Gelatine in kaltem Wasser einweichen. Den Joghurt mit dem Puderzucker glatt rühren. In einem Topf die eingeweichte und ausgedruckte Gelatine langsam schmelzen. Wenn diese vollständig geschmolzen ist (Vorsicht: nicht zu heiß erhitzen!) unterm Rühren ein paar Löffel Joghurt hinzufügen und dann das Ganze mit dem restlichen Joghurt gut verrühren. Die Dessertgläschen schräg auf einen Eierkarton stellen und vorsichtig die Joghurtmasse einfüllen, so dass diese diagonal im Gläschen liegt. Für ca. 3 Stunden kaltstellen.
 
Die Erdbeeren putzen und würfeln. Wenn die Joghurtmasse in den Gläschen fest geworden ist, wird die zweite Hälfte mit den kleingeschnittenen Erdbeeren aufgefüllt. Nun die restlichen 3 Blatt Gelatine in kaltem Wasser einweichen. In einem Topf den Afelsaft mit dem Holunderblütensirup erhitzen und die eingeweichte Gelatine darin auflösen. Das Ganze über die Erdbeeren in die Gläschen füllen, so dass die Zwischenräume zwischen den Erdbeeren aufgefüllt sind. Zum Festwerden wieder kaltstellen.
 
Mit einer halbieren Erdbeere dekoriert servieren.
 erdbeeren3
 
Veröffentlicht unter alle Rezepte, Süsses | Verschlagwortet mit , | Hinterlasse einen Kommentar

Sonntagsbraten: Schweinefilet in Haferflockenkruste mit Mangold

Mittlerweile gibt es hier auf dem Blog insgesamt 15 verschiedene Schweinefilet-Rezepte und heute kommt ein weiteres dazu ;-) . Das Schweinefilet ist nämlich ein sehr zartes und mageres Stück, welches man wunderbar variieren kann.

In der heutigen Version wird das Filet mit gewöhnlichen Haferflocken ummantelt und dann gebraten. Das gibt dem Fleisch einen besonders milden nussigen Geschmack und natürlich eine Knusperhülle um das zarte Fleisch. So bleibet es innen auch besonders schön saftig.

Als Beilage gibt es ein Mangoldgemüse mit etwas Bärlauchbutter und Honig abgeschmeckt. Ein perfektes Sonntagsessen ;-) .

Filet in Haferflocken
Zutaten für 3 Personen:
 
1 Mangoldstaude (ca. 500 g)
1 Schweinefilet (ca. 650g)
ca. 100g Haferflocken (kernig)
ca. 1 EL Bärlauchbutter
1 mittelgroße Zwiebel
1 EL Honig
100 ml Sahne
1 Ei
Rapsöl zum Anbraten
Salz, Pfeffer
 
Das Schweinefilet waschen, trockentupfen und mit Salz und Pfeffer würzen. Damit man es besser panieren kann, habe ich das Filet halbiert. Ein Ei verqirlen. Die Fleischstücke jeweils zuerst im Ei und anschließend in den Haferflocken wenden, so dass ein dichter Haferflockenmantel um das Fleisch entsteht. In einer Pfanne das Fleisch in etwas Öl rundum kurz und kräftig anbraten und dann bei 120°C für ca. 30 Minuten im Ofen fertig garen.
 
MangoldIn der Zwischenzeit den Mangold putzen, die Steile von den Blättern trennen und zunächst die Stiele in Streifen schneiden. Die Zwiebel schälen und fein würfeln. In einer Pfanne und etwas Öl zunächst die Zwiebelwürfel anschwitzen und dann die Mangoldstiele hinzufügen und mit anschwitzen. Die Bärlauchbutter und den Honig hinzufügen mit Salz und Pfeffer würzen und mit der Sahne aufgiessen. Das Ganze nun ein paar Minuten bei geschlossenem Deckel dünsten. Ca. 5 Minuten vor dem Servieren die grob zerteilten Mangoldblätter zu dem Gemüse hinzufügen, so dass diese nur kurz zusammenfallen. Nochmals mit Salz und Pfeffer abschmecken und zusammen mit dem in Scheiben geschnittenem Schweinefilet servieren.
 
Filet in Haferflocken2
Veröffentlicht unter alle Rezepte, Fleisch, Sonntagsbraten | Verschlagwortet mit , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Klassiker: Königsberger Klopse und Rote Bete

Königsberger Klopse gehören zu den Klassikern der Hausmannskost. Unbedingt dazu gehört die würzige Kapern-Sahne-Sauce mit einem Schuss Zitronensaft für die frische Note. Klassisch werden Salzkartoffeln und eingelegte Rote Bete dazu gereicht.

In meiner Version wird die Rote Bete nicht in Essigsud eingelegt, sondern mit einem Kümmel-Karamel überzogen. Das schmeckt herrlich ;-). Der Rest ist klassisch.

Königsberger Klopse und Rote BeteZutaten für 4 Personen:
 
600 g Kalbshackfleisch
1 EL Senf
1 Brötchen vom Vortag
8 mittelgroße Kartoffeln
2 Knollen Rote Bete
2 EL Butter
1 EL Mehl
800 ml Rinderbrühe
100 ml Sahne
1 Ei
1 EL brauner Zucker
1 TL Kümmelsamen
2 Sardellenfilets
2 EL Kapern
ein paar Kapernäpfel
1 Bio-Zitrone
1/2 Bund Petersilie
Salz und Pfeffer
 
Ein altbackenes  Brötchen in Wasser einweichen und gut ausdrücken. Das Hackfleisch mit 1 EL Senf, dem ausgedrückten Brötchen, einem Ei, zwei feingehackten Sardellenfilets, der Schale einer halben Zitrone sowie Salz und Pfeffer verkneten. Die Petersilie fein hacken und die Hälfte der Petersilie unter die Hackmasse geben. Aus der Hackmasse nun tischtennisballgroße Klopse formen.
 
Die Kartoffeln schälen und in Salzwasser garen.
 
Zubereitung von Königsberger Klopse und Rote Bete
Die Rote Bete schälen und in Spalten schneiden. In einer Pfanne 1 TL Butter erhitzen und die Rote Bete darin kurz anschwitzen. Mit Salz und Kümmelsamen würzen und dann mit dem braunem Zucker bestreuen und karamelisieren lassen. Auf kleiner Hitze so langsam ca. 10-15 Minuten im Karamell vor sich schmoren lassen.
 
Die Brühe in einem Topf erhitzen und die vorbereiteten Klopse darin gar ziehen, das dauert ca. 15 Minuten.
 
In der Zwischenzeit für die Sauce die restliche Butter erhitzen und das Mehl unterrühren und kurz farblos anschwitzen. Nun mit ca. 250 ml der heißen Fleischbrühe ablöschen, gut verrühren damit sich keine Klümpchen bilden und mit Sahne aufgießen. Die Kapern und einen guten Schuß Zitronensaft in die Sauce geben und mit Salz und Pfeffer abschmecken. Die Sauce ca. 10 Minuten köcheln lassen, damit der Mehlgeschmack verschwindet. Die Klopse aus der Brühe herausholen und in der Sauce noch ca. 5 Minuten ziehen lassen.
 
Die Kartoffeln abgießen und mit der restlichen gehackten Petersilie bestreuen. Zusammen mit den Klopsen, Sauce und Roter Bete anrichten und mit Kapernäpfeln garnieren.
 
 
 
 
 
Veröffentlicht unter alle Rezepte, Fleisch, Klassiker | Verschlagwortet mit , | 2 Kommentare

Homemade: zweierlei Pommes mit Mango-Mayonnaise

Heute gibt es hausgemachte Pommes aus normalen und Süßkartoffeln. Meistens gibt es hier eher Ofengemüse oder Backofenpommes, mangels einer Fritteuse. Doch diesmal wurde trotzdem klassisch frittiert, halt oldschool in einem Topf.

Zu den knusprigen Kartoffelsticks wird eine fruchtige Mango-Mayonnaise mit Chili und Knoblauch gereicht. Diese passte hervorragend dazu. Und ich kann sie mir auch toll auf einem Hühnchensandwich vorstellen.

Solche Pommes kann man als Hauptgericht servieren oder als Beilage, zum Beispiel zu einem Steak oder Schaschlikspieß. Und natürlich dürfen die Pommes stilecht mit der Hand gegessen werden ;-) .

pommes
Zutaten für 2 Personen
 
1 große Süßkartoffel
3 große Kartoffeln (mehligkochend)
1/2 reife Mango
1 Ei
1 Chili
1 kleine Knoblauchzehe
1,5  Liter Rapsöl
1 Spritzer Zitronensaft
Salz und Pfeffer
 
Für die Mayonnaise die Mango schälen und würfeln. In einem Mixbecher das Ei mit dem Mixstab pürieren und dabei solange Rapsöl in einem dünnen Srahl hineinfliessen lassen, bis die Mayonnaise die gewünschte Konsistenz erreicht hat. Die Mangowürfel, eine gehackte Chili und Knoblauchzehe hinzufügen und nochmal durchmixen. Mit Salz, Pfeffer und einem Spritzer Zitronensaft würzen.
 pommes2
Die Kartoffeln schälen und in ca 1,5 cm dicke Stäbchen schneiden. Das restliche Rapsöl in einem Topf erhitzen und die vorbereiteten Kartoffelstäbchen darin in zwei Phasen goldgelb ausbacken. Mit Salz bestreuen und mit der fruchtigen Majo servieren.
 
pommes3
 
Veröffentlicht unter alle Rezepte, Beilagen | Verschlagwortet mit , , | 2 Kommentare

Sonntagsbraten: geschmorte Lammhaxen

Zu Ostern kommt traditionellerweise oft ein Lammbraten auf den Tisch. Deshalb habe ich heute für Euch aus der Kategorie Sonntagsbraten eine geschmorte Lammhaxe. Schließlich sind es bis Ostern nur noch 2 Wochen und so ein Fest will ja rechtzeitig vorbereitet werden ;-) .

Lammhaxen oder Lammstelzen, wie sie ebnefalls genannt werden, eignen sich hervorragend zum Schmoren. Das Fleisch der Lammhaxen ist relativ durchwachsen und hat einen hohen Anteil an Bindegewebe, ähnlich wie bei einer Kalbshaxenscheibe für ein Ossobuco. Ich mag das sehr gerne.

Ähnlich wie ein klassisches Ossobuco habe ich in diesem Fall auch die Lammhaxen angesetzt. Sie durften also eine ganze Weile in einer aromatischen Sauce aus viel Suppengemüse, Kräutern, geschälten Tomaten und Rotwein schmoren und wurden mit einer Gremolata bestreut serviert. Und das war dann das Ergebnis:

LammhaxeZutaten für 2 Personen:
 
2 Lammstelzen
1 Bund Suppengemüse
2 Knoblauchzehen
1 Zwiebel
2 Lorbeerblätter
1 TL Tomatenmark
150 ml Rotwein
300 g geschälte Dosentomaten
300 ml Rinderbrühe
je einen Zweig frischen Thymian und Rosmarin
1/2 Bund Petersilie
Abrieb einer halben Bio-Zitrone
Olivenöl zum Anbraten
Salz und Pfeffer
 
Die Lammstelzen waschen und trockentupfen. Von allen Seiten mit Salz und frisch gemahlenen Pfeffer würzen und in etwas Olivenöl rundum scharf anbraten. Herausnehmen.
 
Das Suppengemüse waschen, schälen und würfeln. Die Zwiebel und den Knoblauch schälen und ebenfalls würfeln. In der selben Pfanne nun zunächst das Gemüse, die Zwiebel und den Knoblauch anschwitzen (dabei etwas vom Knoblauch für die Gremolata beiseite legen). Tomatenmark hinzufügen und ebenfalls kurz mitrösten. Nun das Ganze mit dem Rotwein ablöschen, kurz einkochen lassen und dann mit Brühe und den Dosentomaten auffüllen. Den Rosmarin, Thymian und Lorbeer hinzufügen, mit Salz und Pfeffer würzen und die angebratenen Lammhaxen hineingeben. Bei geschlossenem Deckel und kleiner Hitze ca. 1,5 Stunden schmoren lassen.
 
Lammhaxe2Für die Gremolata die Petersilie fein hacken und mit dem übriggebliebenem feingehacktem Knoblauch und dem Abrieb einer Bio-Zitrone vermischen. Die Lammhaxe mit der Gremolate bestreut servieren. Guten Appetit!
 

Lammhaxe3

Veröffentlicht unter alle Rezepte, Fleisch, Sonntagsbraten | Verschlagwortet mit , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Reis, Reis Baby….

Eigentlich sollte es heute Pasta mit Hackbällchen geben. Eigentlich. Doch mir stand heute mehr der Sinn nach Reis. Wie passend, dass ich vor einigen Tagen ein Probierpaket des smarten Jungunternehmens REISHUNGER aus Bremen erhalten habe.

resihungerIm Probierpaket waren drei verschiedene Sorten Reis in Bioqualität sowie eine Risottomischung und eine Minestrone, beides ebenfalls bio. Die Minestrone hatte ich schon in den vergangenen Tagen probiert. Am Anfang war ich skeptisch, weil ich getrocknetes Gemüse nicht mag, wurde aber positiv überrascht. Mit etwas zusätzlicher Würze in Form von Salz und Pfeffer und einem ordentlichen Schuß gutem Olivenöl war die Suppe ein wirklich schnelles und leckeres Abendbrot.

Aber nun zurück zu dem Hackbällchen-Problem. Hackbällchen zum Reis? Na, ich weiß nicht. Aber das frische Hackfleisch, was ich dafür eingekauft hatte, musste aufgebraucht werden. Ein Blick in die Vorräte brachte eine Dose Kokosmilch und gelbe Currypaste zu Tage. Na also, dann gibt es leckeren Reis und Hackbällchen in Currysauce. Und was soll ich sagen: Lecker wars, sehr lecker sogar. Der duftende und herrlich schmeckende Jasminreis von REISHUNGER passte herrvorragend zu der Sauce, die durch Blattspinat und Erbsen komplettiert wurde. Und so steht für mich nach diesem Essen zweierlei fest:

Hackbällchen passen nicht nur zur Pasta sonder auch herrvoragend zum Reis und meinen Reis werde ich zukünftig öfter bei REISHUNGER bestellen. Denn auch die anderen zwei Sorten haben mich überzeugt (ich sage nur Wildreis-Puffer!) und im Shop gibt es noch viele, viele weitere Sorten, die ausprobiert werden wollen ;-) .

Und wer keine Idee hat, was er mit den einzelnen Reissorten anstellen kann oder sich einfach mal inspirieren will, REISHUNGER bietet auf seinen Seiten auch viele Rezeptvorschläge. Also nichts wie ran an der Reis!

Reis-hackbällchen
Zutaten für Personen:
 
160 g Jasminreis
300 g Hackfleisch
1 kleines Stück frischen Ingwer
400 g Kokosmilch
2 handvoll Erbsen (TK)
150 g Blattspinat (TK)
1 Zwiebel
1 Knoblauchzehe
1 EL gelbe Currypaste
etwas Öl
Salz und Pfeffer
 
Das Hackfleisch mit Salz, Pfeffer, einer durchgepressten Knoblauchzehe und ca. 1 cm frisch geriebenem Ingwer gut verkneten und zu kleinen Bällchen formen. Eine Zwiebel fein würfeln. In einer Pfanne zunächst in etwas Öl die vorbereiteten Hackbällchen rundum anbraten, dann herausnehmen.
 
Reis-hackbällchen3In der Zwischenzeit den Reis unter fliessendem Wasser durchwaschen und dann in einem Kochtopf mit der 2-fachen Menge an Wasser und etwas Salz aufkochen. Ist das Wasser aufgekocht, die Herdplatte auf niedrigste Stufe stellen und den Reis bei geschlossenem Deckel ca. 20 Minuten fertiggaren.
 
Nun in der gleichen Pfanne, in der vorhin schon die Hackbällchen angebraten wurden, die Zwiebelwürfel glasig andünsten, die Currypaste hinzufügen und kurz mitdünsten, bis sie ihr Aroma entfaltet. Jetzt das Ganze mit der Kokosmilch aufgießen und die tiefgekühlten Erbsen und den Blattspinat hinzufügen. Das Ganze ca. 10 Minuten köcheln lassen.
 
Reis-hackbällchen2
Die angebratenen Hackbällchen hinzufügen und weitere 5-10 Minuten köcheln lassen. Ggf. mit Salz und Pfeffer abschmecken. Zusammen mit dem duftendem Jasminreis servieren.
 
Reis-hackbällchen4
 
 
 
 
 
Veröffentlicht unter alle Rezepte, Reis | Verschlagwortet mit , , | Hinterlasse einen Kommentar

Hallo Frühling: Bärlauchbutter

Nun ist er wieder da, der Bärlauch. Das Frühlingskraut verleiht besonders in den ersten warmen Monaten des Jahres mit seinem würzigem Knoblaucharoma vielen Speisen eine besondere Note.

Um das Aroma nicht nur ein paar Wochen geniessen zu können, habe ich heute eine einfache Bärlauchbutter für Euch. Sie lässt sich schnell und einfach auch in großen Mengen zubereiten und auf Vorrat einfrieren. So kann das leckere Bärlaucharoma fast bis zur nächsten Bärlauchsaison gerettet werden, zumindest theoretisch. Denn praktisch ist spätestens nach der Haupt-Grillsaison nichts mehr davon übrig ;-).

Übrigens macht sich die Butter auch herrlich in einem Risotto oder pur auf einem frischen Baguette! Einfach mal ausprobieren.

Bärlauchbutter
Zutaten:
 
250 g weiche Butter
100 g frischer Bärlauch
Meersalz und Pfeffer
1 Spritzer Limette
 
Den Bärlauch waschen, vorsichtig trockenschleudern und die Stiele abschneiden. Die Blätter grob zerteilen und mit der weichen Butter mit Hilfe eines Mixstabes pürieren. Mit Salz und frischem Pfeffer sowie einem guten Spritzer Limettensaft abschmecken.  Ich nehme dafür gerne ein nicht zu feines Meersalz. So hat man in der Butter ab und zu noch ein Salzkörnchen. Ich mag das gerne.
 
Bärlaucbutter2
Die so vorbereitete Butter mit Frischhaltefolie zu einer festen Rolle formen und kaltstellen. So kann die Butter entweder im Kühlschrank zum Sofortverzehr aufbewahrt werden oder wie bereits erwähnt als festverschlossene Rolle eingefroren werden. Dort hält sie sich ca. 1 Jahr.
 
Bärlaucbutter3
 
 
 
Veröffentlicht unter alle Rezepte, Alltagsküche, Brotaufstrich | Verschlagwortet mit , | Hinterlasse einen Kommentar

Nächster Halt: Spanien

Die vegetrarische Weltreise mit der charmanten Reiseleiterin Melli macht im März halt in Spanien, dem Land der Tapas ;-). Da bin ich dabei und steuere eine klassische Tortilla de patata, also ein spansiches Omlett mit Katoffeln bei. Außen goldgelb gebräunt und innen noch schön saftig, ist diese Eierspeise aus der spanischen Küche nicht wegzudenken. Ich habe die Tortilla noch mit herrlich aromatischen spanischen Oliven, gefüllt mit Mandeln, Knoblauch und Paprika, aufgepimpt, so dass es eine Kartoffel-Oliven-Tortilla geworden ist.

Vegetarische Weltreise - Spanien
 

Ein solches reichhaltiges Omlett wir in Spanien oft mit einer kleinen Salatbeilage als Haupmahlzeit serviert. Eine Tortilla kann aber auch, wenn wir schonmal im Land der Tapas sind, in kleine Würfel geschnitten (gerne auch kalt) als Häppchen gereicht werden. So oder so ist der spanische Klassiker einfach nur lecker und kann übrigens wunderbar auch mit anderen Gemüsesorten wie Paprika, Pilzen, Zucchini, und, und, und ergänzt werden.

tortilla
Zutaten für 2 Portionen:
 
3 große Kartoffeln
1 mittelgroße Zwiebel
4 Eier
1 handvoll grüne Oliven
Olivenöl
Salz und Pfeffer
 
Die Kartoffeln schälen und ca. 10 Minuten in Salzwasser vorkochen. Die Zwiebel schälen und würfeln. Die abgegossenen und leicht ausgekühlten Kartoffeln in Scheiben schneiden und zusammen mit den Zwiebelwürfeln in reichlich Olivenöl bei mittlerer Hitze anbraten.
 
tortilla2Die Eier mit Salz und Pfeffer würzen und mit Hilfe einer Gabel schaumig schlagen. Die Oliven grob zerhacken und zu den Kartoffeln in die Pfanne geben. Nun die Eier darüber giessen und die Masse langsam stocken lassen (nicht rühren).
 
Mit Hilfe eines Tellers wendet man die Tortilla, so dass sie auch von der anderen Seite goldgelb gebacken wird. Entweder im Ganzen als Hauptmahlzeit oder in kleine Würfel als Tapa servieren.
 
 
tortilla3
Veröffentlicht unter alle Rezepte | 2 Kommentare

Überbackene Pfannkuchen-Lauchrollen

Gerollte Pfannkuchen gibt es in zahlreichen Ausführungen. Die Füllung reicht dabei von süßer Marmelade bis hin zu herzhaften Schinken, Käse, Ei, Fisch oder Gemüse. Im Hause Amika stehen heute ebenfalls Pfannkuchenröllchen auf dem Speiseplan, und zwar mit Lauch. Dafür werden ca. 15 cm lange Lauchstücke in würzige Kerbel-Pfannkuchen gerollt und mit Käse überbacken. Leckerchen ;-) .

Lauchröllchen
Zutaten für 4 Personen:
 
2 Stangen Lauch
6 Scheiben gekochten Schinken
100 ml Weißwein
100 ml Brühe
1 Ei
180 g Mehl
500 ml Milch
1/2 Bund Kerbel
200 g geriebenen Schweizer Bergkäse
1 EL Butter
etwas Rapsöl
Muskatnuss
1 Prise Salz
 
Die Brühe mit dem Weißwein aufkochen. Den Lauch putzen und jede Stange in drei gleichgroße Stücke schneiden. Die Lauchstangen in der vorbereiteten Brühe ca. 5 Minuten lang blanchieren.
 
In der Zwischenzeit aus einem Ei, 150 g Mehl, 200 ml Milch und einer Prise Salz einen Pfannkuchenteig rühren und für ca. 10 Minuten zur Seite stellen. Die Kerbelblättchen abzupfen und unter den Teig rühren. Aus dem Teig mit etwas Rapsöl ca. 6-8 Pfannkuchen backen.
 
Lauchröllchen2Auf jeden Pfannkuchen je eine Scheibe gekochten Schinken und ein Stück blanchierten Lauch legen und einrollen. Die so vorbereiteten Röllchen in eine feuerfeste Form geben.
 
1 EL Butter erhitzen und die restlichen 30 g Mehl einrühren und farblos anschwitzen. Mit der restlichen Milch unter Rühren aufgießen und mit Salz und Muskatnuss würzen. Die Bechamelsauce über die Pfannkuchenröllchen gießen und den geriebenen Käse drüber streuen. Das Ganze im Ofen ca. 20 Minuten lang überbacken.
 
Lauchröllchen3
 
 
 
Veröffentlicht unter alle Rezepte, Alltagsküche, Aufläufe | Verschlagwortet mit , , | Hinterlasse einen Kommentar

Frühlingsfrisch: Kalbsfrikadellen mit Kohlrabi-Erbsen-Gemüse

Nach den vergangenen sonnigen Tagen, ist der Frühling nicht mehr zu leugnen. So bekommt man auch Lust auf was Frisches auf dem Teller. Daher gibt es hier heute Frikadellen mit einem Kohlrabi-Erbsen-Gemüse, welches nach Frühling schmeckt.

Junger, zarter Kohlrabi mit seiner süßlichen und geichzeitig dezenten Kohlnote passt dabei perfekt zu den süßlichen Erbsen. Eine feine Kerbelnote verleiht dem Gemüse den letzten Schliff. Eine leckere Gemüsebeilage in frühlingsgrüner Farbe.

Kohlrabi Erbsen Gemüse
Zutaten für 4 Personen:
 
Für das Gemüse:                                                                            Für die Frikadellen
3 junge Kohlrabiknollen                                                               500 g Kalbshack
200 g junge Erbsen (TK)                                                              1 EL Kapern
1 EL Butter                                                                                       1 TL Senf
1 gestrichener EL Mehl                                                                 1 Ei
200 ml Milch                                                                                   1 altbackenes Brötchen
1 Bund Kerbel                                                                                  1 Knoblauchzehe
frische Muskatnuss                                                                        1/2 Bund Petersilie
Salz und Pfeffer                                                                              Salz und Pfeffer
                                                                                                           Öl zum Anbraten
 Kalbsfrikadellen
 
Für die Frikadellen das altbackene Brötchen in Wasser einweichen. Den Knoblauch schälen und fein würfeln, die Kapern und die Petersilie grob durchhacken. Das Hackfleisch mit einem Ei, Senf, Kapern, Petersilie, Knoblauch und dem gut ausgedrückten Brötchen durchkneten. Mit Salz und Pfeffer kräftig abschmecken. Aus der Fleischmasse handgroße Frikdellen formen. In etwas Öl die Frikadellen nun bei mittlerer Hitze von beiden Seiten anbraten, ggf. im Ofen warmhalten.
 
Kohlrabi Erbsen Gemüse2
Für das Gemüse den Kolhrabi schälen und in Stifte schneiden. In einem Topf die Butter erwärmen, die vorbereiteten Kohlrabistifte hinzufügen und kurz andünsten. Einen gestrichenen EL Mehl über dem Kohlrabi streuen und kurz mit anschwitzen. Mit der Milch aufgießen und ca. 5 Minuten leise köcheln lassen. Nun die Erbsen hinzufügen, mit Salz, Pfeffer und Muskatnuss würzen und weitere 5-10 Minuten köcheln. Zum Schluß gezupfte Kerbelblättchen unterrühren (einige zum Servieren beiseite legen).
 
Gemüse zusammen mit den Frikadellen servieren und mit den restlichen Kerbelblättchen garnieren.
 
Inspiration: ARD Buffet Magazin (März 2014)
 
Veröffentlicht unter alle Rezepte, Fleisch, Gemüse | Verschlagwortet mit , , | Hinterlasse einen Kommentar

Gebratene Salatherzen mit Apfel-Dressing

Dass man Salat auch sehr gut warm, in der gebratenen Variante, servieren kann, möchte ich Euch heute zeigen. Klar, das ist nichts Neues, aber für alle, die es noch nicht ausprobiert haben, meine heutige Empfehlung ;-) !

In diesem Rezept werden Romana-Salatherzen mit Schwarzwälder-Schinken umwickelt, in der Pfanne angebraten und mit einem fruchtigen Dressing mit grünem Apfel serviert. Eine tolle Vorspeise, aber auch als Beilage zum beispielsweise einem Steak gut geeignet.

gebratener Salat
Zutaten für 2 Portionen:
 
2 Salatherzen
8 Scheiben Schwarzwälder Schinken
1 Granny Smith Apfel
2 EL Olivenöl
1 EL Arganöl
1 TL Senf
1 TL Weißweinessig
1 TL Honig
1 TL Butter
Salz, Pfeffer
 
Die Salatherzen waschen, abtrocknen und jeweils längst halbieren. Je zwei Scheiben Schwarzwälder Schinken leicht überlappend auslegen und darin jeweils eine Salatherzenhälfte einwickeln. Mit den anderen genauso verfahren.
 
In einer Pfanne etwas Butter eritzen und die vorbereiteten Salatherzen (mit der Schinkennaht nach unten) in die Pfanne legen. Bei mittlerer Hitze langsam anbraten lassen. Ist die untere Seite schön angebräunt die Salatherzen wenden und auch von der anderen Seite ein paar Minuten bei mittlerer Hitze anbraten.
 
gebratener Salat2
In der Zwischenzeit für das Dressing den Apfel schälen und klein würfeln. Aus Honig, Senf, Essig sowie Argan- und Olivenöl ein Dressing mischen. Die Apfelwürfel hinzufügen und mit Salz und Pfeffer abschmecken. Das Dressing großzügig über den warmen Salat geben und servieren.
 
 
Veröffentlicht unter alle Rezepte, Salate, Vorspeisen | Verschlagwortet mit , , | Hinterlasse einen Kommentar

Sonntagsbraten: Schweinefilet alla Orloff

Heute gibt es von mir mal wieder eine Idee für einen Sonntagsbraten: Ein Schweinefilet, angelehnt an den Klassiker “Kalbsbraten Prince Orloff”, also einen Braten mit Schinken-Käse-Füllung. Ich habe das Rezept leicht ;-) modifiziert und unter anderem den Emmentaler durch einen Käse mit grünem Pfeffer und den Schinken durch aromatischen Tiroler Speck ersetzt.

Uns hat der würzige Braten so sehr gut geschmeckt- ein richtiger Festtagsschmaus. Dazu servierte ich hausgemachte Knöpfle. Noch mehr Ideen für Sonntagsbraten findet Ihr übrigens auch hier.

orloff
Zutaten für 4 Personen:
 
1 großes Schweinefilet
200 g Champignons
1 Zwiebel
3-4 Scheiben Käse mit grünem Pfeffer
4-5 Scheiben Tiroler Speck
1 EL Mehl
250 ml Milch
1 EL Dijonsenf
etwas Rapsöl zum Anbraten
1/2 Bund Petersilie
Salz und Pfeffer
 
Das Schweinefilet waschen, trockentupfen und von Sehnen befreien. Nun das Fleisch im Abstand von ca. 1 cm einschneiden, ohne jedoch das Fleisch ganz zu zerteilen. Zwischen die einzelnen Fleischscheiben wird nun je 1 kleine Scheibe Käse und Tiroler Speck gegeben.
 
Die Champignons putzen und in Scheiben schneiden. Die Zwiebel schälen und würfeln. In etwas Rapsöl die Zwiebelwürfel glasig andünsten und dann die Champignons hinzufügen. Mit Salz und Pfeffer würzen und ein paar Minuten braten, dann zur Seite stellen.
 
orloff2In einem Topf die Butter zerlassen und das Mehl hinzufügen. Das Mehl ca 2. Minuten farblos anschwitzen und  dann mit der Milch aufgießen. Gut durchrühren und aufkochen. Sollte die Konsistenz zu fest sein, etwas mehr Milch angießen. Nun den Senf unterrühren und die angebratenen Champignons hinzufügen, mit Salz und Pfeffer abschmecken.
 
orloff3Die Hälfte der Sosse in eine feuerfeste Form geben, darauf das vorbereitete Fleisch legen und mit der anderen Hälfte der Sosse übergiessen. Das Gnaze nun für ca. 45-50 Minuten bei 170°C im Ofen braten. Vor dem Servieren frisch gehackte Petersilie darüber streuen.
 
Ich wünsche Euch allen einen sonnigen Sonntag!
 
Veröffentlicht unter alle Rezepte, Fleisch, Sonntagsbraten | Verschlagwortet mit , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Frisch aus dem Ofen: Zimtschnecken

Zimtschnecken sind in Schweden ganz populär und unter dem Namen Kanelbullar bekannt. Es gibt sie mit oder ohne Zuckerguss. Man feiert dort sogar den “Kanelbullens dag”, also den offizielen Tag der Zimtschnecke. Toll, oder? Für mich, als absolute Zimtliebhaberin, könnte es solche Zimtschnecken, frisch aus dem Ofen, jeden Tag geben.

Die Rezeptur für diese Zimtschnecken ist die gleiche wie für das Zucker-Zimt-Zupfbrot, nur die Form ist etwas anders: fluffiger Hefeteig wird mit einer Zimt-Zucker-Butter-Mischung bestrichen und aufgerollt. In Muffinförmchen gebacken ergibt das Rezept so 12 herrlich leckere Kaffeepausen (wenn man nicht teilt) ;-) .

zimtschnecken
Zutaten für den Teig:
 2 3/4 Tassen Mehl
1/4 Tasse Zucker
1 Päckchen Trockehefe (7g)
60 g Butter
2 Eier
1 Prise Salz
1/2 Tasse lauwarme Milch
 
Für die Füllung:
4 EL braunen Zucker
2 EL Zimt
3 EL weiche Butter
1 EL Vanillezucker
 
 
In einer Schüssel 2 Tassen Mehl, den Zucker, Hefe und Salz vermischen. In einem Topf die Butter schmelzen, die Milch hinzufügen und das Ganze leicht abkühlen lassen, bis es nur noch lauwarm ist. Das flüssige Milch-Butter-Gemisch zu den übrigen Zutaten in die Schüssel gießen und durchmischen. Die Eier und das restliche Mehl hinzufügen und alles gut verkneten. Mit einem sauberen Tuch abgedeckt ca. 1 Std. an einem warmen Ort gehen lassen.
 
zimtschnecken2
Für die Füllung alle Zutaten gut verrühren. Den Teig zu einem Rechteck ausrollen und die Zuckermischung darauf gleichmässig verteilen. Nun den Teig zu einer Rolle formen und jeweils ca. 2 cm dicke Scheiben abschneiden. Die so entstandenen Schnecken in eine Muffinform legen. Die Schnecken werden bei 180°C ca. 20-25 Minuten gebacken.
 
zimtschnecken3
Veröffentlicht unter alle Rezepte, Süsses | Verschlagwortet mit | Hinterlasse einen Kommentar