Für die Sonntagskaffeetafel: Stachelbeerkuchen

Die Stachelbeersträucher hängen aktuell voll mit schönen dicken, reifen Beeren. Einige davon habe ich heute gepflückt und daraus einen schönen Stachelbeerkuchen gebacken. Das Wechselspiel vom leicht säuerlichem Geschmack der Beeren mit der süssen Baiserhaube machen den Kuchen schön fruchtig-frisch. So schmeckt der Sommer!

stachelbeerkuchen

stachelbeeren
 
Zutaten für 1 kleines Blech (16 x 26 cm):
 
300 g Mehl
175 ml Milch
1/2 Würfel frische Hefe
1 Prise Salz
100 g Zucker
50 g weiche Butter
2 Eiweiß
1 Prise Salz
500 g Stachelbeeren
 
 
Für den Teig die Hefe in lauwarmer Milch und 1 EL Zucker verrühren. Mehl mit Butter, 50 g Zucker und Milch-Hefegemisch verkneten und ca. 40  Minuten gehen lassen, bis er sich sichtbar vergrößert hat.
 
Nach dem Gehen den Teig ca. 2 cm dick ausrollen und auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen. Den Teig mit 1 EL Zucker bestreuen. Die Stachelbeeren waschen, abtropfen lassen, und dann leicht in den Hefeteig drücken.
 
Den Kuchen nun bei 180°C ca. 20- 25 Minuten backen. In der Zwischenzeit das Eiweiß mit einer Prise Salz zu Eischnee aufschlagen. Den restlichen Zucker hinzufügen und solange weiterschlagen, bis die Masse schön fest ist. Nach ca. 25 Minuten die Baisermasse auf dem Kuchen verteilen und weitere 10 Minuten backen.
 

Homemade: Frozen-Erdbeer-Joghurt-Sandwich

Jetzt wo der Sommer endlich da ist, sind Eiskreationen wieder hoch im Kurs, egal ob Wassereis, Milcheis, Eiskaffee oder-Tee, mit oder ohne Sahne. Auch bei mir gibt es heute eine eisgekühlte und dazu auch noch kalorienarme Eis-Verführung: ein Frozen-Erdbeer-Joghurt-Sandwich.

Und die Zubereitung ist auch noch kinderleicht! Einfach die Erdbeeren nach dem Putzen einfrieren und die gefroren Früchte mit Joghurt pürieren. Zwischen zwei Kekse oder Cracker packen und fertig ist das leichte Eis-Sandwich. Funktioniert übrigens auch mit vielen, vielen anderen Obstsorten wunderbar ;-).

Erdbeer-Eis-Sandwich

Zutaten:
 
250 g Erdbeeren
200 g Naturjoghurt
Zucker nach belieben
1 Spritzer Zitronensaft
Lieblingskekse (bei mir Kokostaler)
 
Die Erdbeeren putzen, vierteln und für ca. 2-3 Stunden im Gefrierschrank einfrieren. Die gut durchgekühlten Erdbeeren mit dem Joghurt pürieren und mit Zucker und einem Spritzer Zitronensaft abschmecken. Durch das Pürieren der gefroren Früchte bildet sich direkt eine Art Eiscreme. Diese wird dann grosszügig auf die Hälfte der Kekse gestrichen und mit den restlichen Keksen abgedeckt. Die „Sandwiches“ entweder direkt geniessen oder nochmal bis zum Servieren in den Eisschrank stellen.
 
Das ist auch ein schönes sommerliches Dessert oder süßer Snack zwischendurch.
 
eis-sandwich 

 

Ein Loblied auf die Schlichtheit: Erdbeerjoghurt

Wer braucht schon den großen Bauer, Zott oder Ehrmann, wenn das Gute so nah liegt? Süße, sonnengereifte Erdbeeren frisch vom Feld mit cremigem Naturjoghurt. So simpel aber so lecker. Und garantiert mit mehr als einer Erdbeere pro Portion! Zum niederknien ;-).

erdbeerjoghurt

erdbeeren
 
Zutaten für 4 Portionen:
 
400 g frische Erdbeeren
500 g Naturjoghurt
1 Spritzer Zitronensaft
 
 
 
 
Die Erdbeeren putzen und 3/4 der Erdbeeren in kleine stücke schneiden. Den Rest der Erdbeeren mit einem Spritzer Zitronensaft pürieren. Nun den Joghurt mit den Erdbeerstückchen und der Hälfte des Pürees vermischen. Mit den restlichen Erdbeerpüree garnieren und kaltstellen. Fertig.
 
Meine Erdbberen waren so saftig und süß, dass ich keinen zusätzlichen Zucker mehr dran gemacht habe. Je nach Geschmack kann man aber etwas braunen Zucker hinzufügen.
 

Für Schokoholics: Schokoladenkuchen mit Salzstangen

Schokolade macht glücklich. Das ist eine Tatsache. Irgendwo habe ich mal den Spruch gelesen „Schokolade ist Gottes Antwort auf Brokkoli„. Und obwohl ich mir kaum einen Spruch, Zitat oder Witz merken kann (manchmal fällt mir das Merken sogar bei Namen schwer), ist mir dieser Spruch im Gedächnis geblieben. Woran das wohl liegen mag ;-)?

Da ich bekannteweise auch die Kombination von Süßem und Salzigem sehr mag, hat auch dieser Schokoladenkuchen eine kleine salzige Komponente, nämlich Salzstangen. Diese Idee habe ich mal irgendwo im Netz mit Salzbrezeln gesehen. Diese werden erst nach den Backen in die noch flüssige Glasur gedrückt. Der Kuchen schmeckt wirklich gut und wird jeden Schokoholic begeistern, da bin ich mir sicher.

Und für alle Liebhaber von süß/salzigen Kuchen empfehle ich auch diesen Schoko- Erdnuss-Kuchen.

schokokuchen

Zutaten:
 
200 g Zartbitterschokolade
200 g Mehl
2 kleine Eier
1/2 TL Backpulver
4 EL Zucker
100 g Butter
1 Prise Salz
1 handvoll Salzstangen
 
schokokuchen3
 
Die Schokolade mit der Butter schmelzen. Den Zucker mit den Eiern und einer Prise Salz schaumig schlagen. Die geschmolzene Schokoladenmasse bis auf ca. 3 EL mit in die Eiermasse rühren und mit Mehl und Backpulver vermengen. Den Teig in eine flache Tarteform füllen und ca. 20 Minuten bei 180°C backen. Den Kuchen nach den Backen erstmal etwas abkühlen lassen und dann die restliche Schokomasse gleichmäßg darauf verstreichen. In die noch flüssige Glasur die Salzstangen legen und das Ganze richtig abkühlen lassen. Fertig ;-).
 
schokokuchen2

Kaffee-Klatsch: Rhabarber-Streusel-Tarte

Momentan hat Rhabarber noch Saison. Und da ich einen leckerer Rhabarberkuchen sehr schätze 😉 gibt es heute eine leckere Tarte mit Haselnuss-Streuseln. Für alle Rhabarber-Freunde empfehle ich auch diesen einfachen Rhabarberblechkuchen oder den Rhabarberkuchen mit Kokos.

Rhabarber-Streusel-Tarte

Zutaten:
 
600 g Rhabarber
7 EL brauner Zucker
4 EL gemahlene Haselnüsse
125 g Butter
350 g Mehl
80 ml Milch
14 g frische Hefe
1 Prise Salz
1 Ei
 
Zunächst für den Teig die Milch etwas erwärmen und 1 EL Zucker und die Hefe darin auflösen. 300 g Mehl mit der Milchmischung, 75 g zerlassener Butter, den Ei und einer Prise Salz gut verkneten und dann zugedeckt ca. 45 Minuten gehen lassen.
 Making of Rhabarber-Streusel-Tarte
In der Zwischenzeit den Rhabarber putzen und in Stücke schneiden. Das restliche Mehl mit der restlichen Butter, den gemahlenen Haselnüssen und 3 EL Zucker zu einem Streuselteig verkneten.
 
Wenn der Teig gegangen ist, diesen ca. 1 cm dick ausrollen und in eine gefettete Tarteform geben. Den Teig mit einer Gabel mehrfach einstechen und die Rhabarberstücke darauf gleichmäßig verteilen. Den restlichen Zucker über die Rhabarberstücke geben und darauf die Streuseln verteilen. Die Tarte ca. 45 Minuten bei 180°C backen. Schmeckt hervorragend mit einem Kleks Schlagsahne ;-).
 
 

 

Apfel-Brombeer-Crumble und eine Kochbuch-Verlosung

buchDass gesunde Ernährung so überhaupt nicht langweilig sein muss beweist das aktuelle Kochbuch der Mineralwassermarke Staatl. Fachingen. In dem bereits 2. Band unter dem Titel „Natürlich besser kochen“ findet man hier viele bunte und leichte Gerichte für eine abwechslungsreiche und gesunde Alltagsküche, die ganz besonders einen ausgeglichenen Säure-Base-Haushalt des Körpers unterstützt. Von Salat bis Nachspeise ist in dem Buch alles vertreten. Ich durfte das Kochbuch mal testen und war von den vielen frischen Ideen begeistert.

Crumble2

Alle Rezepte sind leicht nachzukochen. Die vielen tollen Bilder machen direkt Appetit auf mehr. Natürlich habe ich auch direkt was aus dem Buch nachgekocht. Da ich noch Brombeeren im Froster hatte, entschied ich mich kurzerhand für den Apfel-Brombeer-Crumble von Seite 42. Und was soll ich sagen: lecker wars ;-).

crumble leer

Habt Ihr jetzt auch Lust bekommen in diesem Kochbuch von Staatl. Fachingen zu stöbern und was daraus auszuprobieren? Na prima. Ich freue mich an dieser Stelle drei Exemplare des Kochbuches  „Natürlich besser kochen“ verlosen zu dürfen. Hintelasst einfach bis zum 26.05.2013, 12:00 Uhr hier einen Kommentar und Ihr landet im Lostopf. Ich wünsche Euch allen viel Glück!

Und jetzt zum Rezept:

Zutaten für 2 Portionen:
 
1 Apfel
100 g Brombeeren (TK)
50 g Rohrzucker
1 Prise Zimt
1 EL weiche Butte
1 EL Vollkornmehl
1 EL Weizenmehl
 
crumble 
Den Apfel schälen und kleinschneiden. Mit den Brombeeren vermischen und mit einer Prise Zucker und Zimt vermischen. Die Fruchtmischung auf zwei feuerfeste Förmchen verteilen. Aus den restlichen Zutaten einen krümmeligen Teig kneten und locker über dem Teig verteilen. Im Ofen ca. 20 minuten bei 190°C backen.
 
 
 

Kindheitserinnerungen: Pudding-Torte

Der Geschmack der Kindheit ist ein ganz Besonderer. An manche Gerichte der Kindheit erinnert man sich ein Leben lang und bekommt immer mal wieder richtig Lust drauf. Manche der Speisen werden sogar so weit idealisiert, dass man dann richtig enttäuscht ist, wenn man das Gericht mal wieder probiert. Denn irgendwie hat es damals anders geschmeckt. Vielleicht auch, weil hinter den Speisen meistens eine besondere Geschichte oder Erinnerung steckt.

Mein persönlicher Kindheitsgeschmack z.B.  ist ein frisches Brötchen mit Kräuterfrischkäse einer ganz bestimmten Marke. Auch dahinter steckt eine Geschichte. Aber heute geht es nicht um meinen Kindheitsgeschmack, sondern um den von Herrn Amika. Und der hatte mal wieder Lust auf eine Puddingtorte, ein aus Keksen mit Vanille- und Schokoladepudding geschichteter Nachtisch aus seinen Kindheitstagen.

Und was ist Euer Kindheitsgeschmack?

puddingtorte

Zutaten für 1 Kastenform:
 
je 2 Päckchen Vanille- und Schokoladepudding
1 Paket Butterkekse
1,3 Liter Milch
2 Eiweiß
6 EL Zucker
 
In einem Topf 60 ml Mich erwärmen. Das Vanille-Puddingpulver mit 2 EL Zucker und 5 EL Mich gut vermischen. Sobald die Milch aufgekocht ist das aufgelöste Puddingpulver einrühren und direkt von der Flamme ziehen. Unter rühren leicht abkühlen lassen. Das gleich mit dem Schokopudding machen.
 
Making of Puddingtorte Eine Kastenform mit Frischhaltefolie auslegen und eine Schicht Schokopudding einfüllen. Darauf eine Lage Kekse legen. Nun kommt eine Lage Vanillepudding und dann wieder Kekse. Solange abwechseln weiterschichten, bis alle Zutaten aufgebraucht sind. Mit einer Puddingschicht abschliessen. Nun die Frischaltefolie über die letzte Puddingschicht schlagen und das Ganze im Kühlschrank mehrere Tage durchkühlen lassen.
 
Eiweiß mit 2 EL Zucker steif schalgen und auf die vorher gestürzte Puddingspeise streichen. In Scheiben geschnitten servieren.
 
Übrigens: Für die Erwachsenen Variante werden die Keksschichten zusätzlich mit etwas Rum getränkt. Schmeckt auch lecker.
 
 

Süßes zum Feiertag: Mascapone-Törtchen mit Erdbeeren

Zum heutigen 1. Mai gibt es von mir was Süßes: kleine, knusprige Mürbeteigtörtchen, gefüllt mit einer süßen Mascapone-Creme und frischen Erdbeeren oben drauf. Die Törtchen kann man schon am Vortag zubereiten und muß diese dann nur noch füllen. Richtig lecker schmecken die Törtchen übrigens auch mit einem Rhabarber-Toping. Einfach ausprobieren.

erdbeer-Törtchen

Zutaten für 12 Stück:
 
 175 g Mehl
100 g Butter (kalt)
1 EL Puderzucker
3 Eigelb
1 Vanilleschote
500 g Mascapone
3 EL brauner Zucker
300 g Erdbeeren
1 Spritzer Zitronensaft
 
erdbeer-Törtchen2 
Für den Teig 1 Eigelb mit Mehl, der kalten Butter und 1 EL Puderzucker gut verkneten, zu einer Rolle formen und in Frischhaltefolie gewickelt ca. 1 Stunde im Kühlschrank ruhen lassen. Nun von der Teigrolle etwa 1,5 cm dicke Scheiben abschneiden, diese ausrollen und in die Muffinförmchen drücken. Mit einer Gabel mehrfach einstechen. Bei 180°C ca. 20 Minuten backen, dann auskühlen lassen.
 
Für die Creme 2 Eigelbe mit dem braunen Zucker und dem Mark einer Vanilleschote über dem Wasserbad schaumig schlagen. Mascapone hinzufügen und gut unterrühren. Die Erdbeeren putzen und in kleine Stücke schneiden. Einen Teil der Erdbeeren mit einem Spritzer Zitronensaft pürieren und die restlichen Erdbeerstückchen hinzufügen.
 
Die gut ausgekühlten Törtchen mit der Creme füllen und das Erdbeertoping auf der Creme verteilen.

Heute was Süßes: Amarettini-Muffins

Ich hatte Lust auf ein Stück Kuchen und nichts im Hause. Schnell mal die Vorräte gecheckt: 1 Apfel, 1/2 Tafel Schokolade und zwei handvoll Amarettinikekse waren die Ausbeute. Ein paar Grundzutaten wie Butter, Eier und Mehl waren auch im Hause und so wurden kurzerhand ein paar improvisierte Amarettini-Muffins gebacken. Das Ergebnis konnte sich durchaus sehen und schmecken lassen, daher teile ich es gerne mit Euch ;-).

Muffins

Zutaten für 12 Muffins:
1 Ei
100 g Butter
3 EL braunen Zucker
125 g Mehl
100 ml Milch
1/2 TL Backpulver
2 handvoll Amarettikekse
1 Apfel
1/2 Tafel Schokolade
 
Die Amarettinikekse zerbröseln, den Apfel schälen und würfeln. Ei mit Butter und Zucker schaumig schlagen und das Mehl und Backpulver vermischen. Apfelwürfel sowie die zerbröselten Amarettinikekse unterheben. Den Teig in die vorbereitete Muffinform einfüllen und ca 25 Minuten bei 170°C backen. Auskühlen lassen. Die Schokolade im Wasserbad schmelzen und die Muffins damit verzieren.

 

Ostermenü: süße Eier zum Dessert

Irgendwo im Netz habe ich schon vor langer Zeit diese Idee gesehen – leider weiß ich nicht mehr wo. Süß gefüllte Kinder-Überraschungseier. Eine schokoladige Hülle gefüllt mit einer Joghurt-Vanille-Creme und ein gelbes „Eidotter“ aus Lemon Curd. Schmeckt lecker und ist ein Hingucker. Das perfekte Dessert zu Ostern.

Und als Bonus gibt es jede Menge Kleinkram-Spielzeug-Tineff 😉

süsse Dessert-Eier

Zutaten für 8 Eier:
 
8 Kinder Überraschungseier
500 ml griechischen Joghurt
3 EL Zucker
1 Vanilleschote
5 Blatt Gelatine
8 TL Lemon Curd
 
Die Überraschungseier entpacken und vorsichtig mit einem scharfen Messer die Kappe abschneiden. Dann mit den Fingern vorsichtig soweit abpullen, bis man das innere gelbe Plastikei herausziehen kann. Einfach ausschütteln funktioniert leider nicht, dafür müsste die Öffnung viel zu groß sein, aber wenn man versucht das Plastikei mit dem Daumen und Zeigefinger zu packen, kann man es ganz vorsichtig herausziehen. Das hat eigentlich ganz gut funktioniert – es gab nur ein verunglücktes Exemplar ;-).
 
Die Gelatine im kalten Wasser einweichen, gut ausdrücken und in einem Topf sanft erwärmen, bis diese sich vollständig aufgelöst hat. Dann 2 EL Joghurt hinzufügen, gut durchrühren und dann diese Mischung unter den restlichen Joghurt mischen. Die Vanillestange einschneiden und das Mark herauskratzen. Vanillemark und Zucker zum Joghurt geben und die Masse dann in einen Spritzbeutel umfüllen. Die Schokoeier mit der Joghurtcreme befüllen und für einige Stunden kalt stellen.
 
Kurz vor dem servieren etwas Creme aus der Mitte herauslöffeln und je 1 TL Lemon Curd in die so entstandene Öffnung füllen. Fertig sind die süßen Dessert-Eier.
 

 

 

 

Ich bin Amika und freue mich dass Du da bist!

Dieser Blog “Essen ohne Grenzen” soll keinesfalls bedeuten, dass man beim Essen kein Ende finden soll, sondern viel mehr, dass Essen alle Menschen, Völker und Kulturen verbindet und somit keine Grenzen kennt, so wie man mit einem guten Essen die ganze Familie und Freunde - mögen sie noch so unterschiedlich sein - alle an einen Tisch bringt.

In diesem Sinne: Lasst uns KOCHEN ohne Grenzen!

Follow

Neueste Beiträge

Leckeres vom:

Februar 2024
M D M D F S S
 1234
567891011
12131415161718
19202122232425
26272829  

Neueste Kommentare

Kategorien

Köstlich & Konsorten